++ Jetzt auf das Wachstumspotenzial alternativer Energieträger inkl. strenger ESG-Kriterien setzen - mit dem UC ESG Global Renewable Energies Index! ++-w-
04.05.2022 17:54

VW-Aktie dennoch im Minus: Volkswagen verzeichnet starkes erstes Quartal

Ausblick bestätigt: VW-Aktie dennoch im Minus: Volkswagen verzeichnet starkes erstes Quartal | Nachricht | finanzen.net
Ausblick bestätigt
Folgen
Volkswagen hält ungeachtet anhaltender Versorgungsengpässe bei Halbleitern und einem unsicheren Wirtschaftsumfeld an der Jahresprognose fest.
Werbung
Optimistisch stimmt den Wolfsburger DAX-Konzern ein starkes erstes Quartal, in dem der Umsatz trotz deutlich niedrigerer Fahrzeugverkäufe leicht gesteigert wurde. Die operative Marge verdoppelte sich annähernd, wie bereits bekannt, dank Sondereffekten.

In den ersten drei Monaten verzeichnete Volkswagen laut Mitteilung bei um ein Fünftel rückläufigen Verkäufen ein leichtes Umsatzplus um 0,6 Prozent auf 62,74 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis kletterte, wie bereits seit Vorlage der Eckzahlen Mitte April bekannt, auf 8,5 Milliarden von 4,8 Milliarden Euro. Die operative Marge stieg sogar auf 13,5 von 7,7 Prozent. Grund für den rasanten Anstieg sind hohe Zuflüsse aus Finanzinstrumenten, mit denen sich VW gegen höhere Rohstoffpreise abgesichert hat. Der Konzern hat deutlich weniger für Rohstoffe gezahlt als aktuell am Markt üblich, weshalb ein hoher Buchgewinn entstand. Nach Steuern verdoppelte VW den weiteren Angaben vom Mittwoch zufolge den Gewinn auf 6,72 Milliarden Euro.

Für das Gesamtjahr rechnet VW weiterhin mit einer operative Umsatzrendite zwischen 7,0 und 8,5 Prozent. Der Umsatz soll um 8 bis 13 Prozent und die Auslieferungen um 5 bis 10 Prozent steigen. VW rechnet mit einem besseren Halbleiterangebot im zweiten Halbjahr. Diese Prognose ist allerdings abhängig vom weiteren Verlauf des Kriegs in der Ukraine und dem weiteren Verlauf der Corona-Pandemie mit den Auswirkungen auf das Geschäft und die Weltwirtschaft.

Volkswagen Kernmarke bekräftigt Margenziel für 2023

Volkswagen rechnet für seine Kernmarke trotz zunehmend steigender Kosten und anhaltender Belastungen aus der Pandemie kommendes Jahr mit einer deutlich besseren Profitabilität. "An dem Ziel von 6 Prozent operativer Umsatzrendite in 2023 halten wir (...) fest", wird Volkswagen-CFO Alexander Seitz in der Mitteilung zum Ergebnis des ersten Quartals zitiert. Die Prognose sei aber abhängig vom weiteren Verlauf des Kriegs in der Ukraine und den Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Aktuell sei die Nachfrage sowohl bei Verbrennern als auch nach E-Autos "unverändert sehr gut". Der Auftragsbestand über alle Antriebsarten liege auf einem historischen Höchststand vom mehr als 670.000 Fahrzeugen in Europa.

Im ersten Quartal erwirtschaftete die Marke VW laut Mitteilung eine bereinigte operative Umsatzrendite von 3,4 Prozent - eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahreswert von 2,8 Prozent. Während der Umsatz wegen rückläufiger Autoabsätze um 15 Prozent auf 14,9 Milliarden Euro sank, kletterte das bereinigte operative Ergebnis auch dank guter Verkaufspreise um 5 Prozent auf 513 Millionen Euro.

Für 2022 gab VW wie bisher keine konkrete Prognose. Vergangenes Jahr hatte der Wolfsburger Konzern mit der Kernmarke eine bereinigte Rendite von 3,3 Prozent erzielt.

VW-Chef Diess: Expansion in USA mit Fokus auf Elektroautos

Der Volkswagen-Konzern will die geplante Expansion in den USA vorwiegend mit der Ausweitung der Produktion für Elektroautos untermauern. Zunächst solle die Produktion im bestehenden US-Werk in Chattanooga in etwa verdoppelt werden, sagte VW-Chef Herbert Diess am Mittwoch. Die Wolfsburger fahren die Fabrik in dem US-Bundesstaat Tennessee bislang mit geringer Last bei 150 000 bis 200 000 Autos Kapazität jährlich, sozusagen als "halbe Fabrik", wie Diess es in einer Pressekonferenz formulierte. Für das Hochfahren des Werks sei eine Erweiterung der Lackieranlage und etwa im Karosseriebau nötig.

"Klar reicht der Ausbau der Kapazität in Chattanooga allein nicht, um dem Ziel von 10 Prozent Marktanteil auch nur nahezukommen", sagte der Manager. "Daher denken wir sicherlich auch über zusätzliche Kapazitäten nach, aber das ist noch nicht entschieden, ob das in den Vereinigten Staaten oder in Mexiko sein wird - höchstwahrscheinlich in den USA."

"Der Fokus wird klar auf Elektroautos liegen - das sehen wir als historische Chance, um Marktanteile in den Vereinigten Staaten zu gewinnen", sagte Diess. Der VW-Chef hat sich bereits länger zum Ziel gesetzt, nach dem Dieseldebakel mit den illegal geschönten Abgaswerten in dem wichtigen nordamerikanischen Absatzmarkt wieder anzugreifen. Zuletzt gelang vor allem mit mittelgroßen Stadtgeländewagen (SUV) wie dem Atlas und dem Tiguan in den USA die Rückkehr in operativ schwarze Zahlen. In diesem Jahr startet vor Ort die Produktion des vollelektrischen ID.4.

VW fährt trotz jüngster Erfolge den auf dem US-Markt seit vielen Jahren erfolgreichen japanischen Massenherstellern wie Toyota, Honda und Nissan sowie den großen US-Konzernen weiter hinterher. Die Kernmarke VW Pkw verkaufte im vergangenen Jahr 375 030 Autos in den USA, das waren gut 15 Prozent mehr als im stark coronabelasteten Vorjahr 2020. Der gesamte US-Automarkt lag im vergangenen Jahr bei gut 14,9 Millionen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen - die Marke VW allein kam also auf rund 2,5 Prozent Marktanteil.

VW-Finanzchef: Hohe Rohstoffpreis-Belastung, mehr Geld für Software

VW-Finanzvorstand Arno Antlitz sieht wegen der enormen Inflation bei Energie und Rohstoffen in diesem Jahr weitere zusätzliche Kosten auf den Konzern zukommen. "Wie hoch diese Belastung ausfallen wird, können wir derzeit aber noch nicht genauer quantifizieren", sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur und der Nachrichtenagentur dpa-AFX zu den aktuellen Einschätzungen für den Rohstoffeinkauf.

Bei Energie spiele die Verteuerung für die Volkswagen-Gruppe hingegen eine eher "untergeordnete Rolle". Denn hier versuche man, die Mehrausgaben unter anderem durch die gleichzeitig weiterlaufenden Sparprogramme aufzufangen. Außerdem setze VW nach wie vor auf Absicherungsgeschäfte gegen allzu starke Preisschwankungen.

2021 habe der Konzern die Fixkosten von gut 23 auf 19 Milliarden Euro gedrückt. "Ziel ist es, das Niveau dieses Jahr zu halten", sagte Antlitz. Bei der Kernmarke VW Pkw ist geplant, die festen Kosten bis 2023 um 5 Prozent im Rahmen bestehender Programme zu senken.

Auch das Preisniveau für Neu- und Gebrauchtwagen ist zurzeit hoch. Dabei kommt einerseits die Verknappung des Angebots infolge der Chipkrise zum Tragen, zum anderen leiten die Hersteller die noch vorhandenen Halbleitermengen oft in gewinnträchtigere Oberklasseautos um. Wie stark mögliche weitere Preissteigerungen bei Energie und Rohmaterialien auf die Endkundenpreise durchschlagen, lässt sich noch nicht näher beziffern. Der Autozulieferer Continental erwartet in diesem Jahr rund 3,5 Milliarden Euro an eigenen Mehrausgaben.

Unabhängig von den Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine und den neuen Corona-Lockdowns in China will VW auch bei seiner Software-Sparte Cariad mehr investieren. "In diesem Jahr planen wir rund 3 Milliarden Euro für Cariad ein, das kann auch nächstes Jahr noch einmal etwas ansteigen", sagte Antlitz. Im ersten Quartal erhöhten sich die Verluste um weitere 222 Millionen Euro - das liege aber vor allem an den nötigen Anschubfinanzierungen.

"Cariad verdient sein Geld dann später damit, dass die Marken Lizenzgebühren zahlen", so der VW-Finanzchef. "Aktuell müssen wir für die Entwicklung unserer drei großen Softwarepakete noch die Vorleistungen bringen, im Schnitt sind das weiter rund 2,5 Milliarden Euro pro Jahr." Wenn die Plattformen, die beispielsweise auch für Audi entwickelt werden, einmal fertig sind, werde es entsprechende Rückflüsse geben. Konzernchef Herbert Diess erwartet, dass Cariad wahrscheinlich um das Jahr 2026 herum profitabel wirtschaften wird.

Die VW-Aktie stieg via XETRA zunächst, rutschte im Verlauf jedoch ins Minus. Letztlich ging es 1,12 Prozent runter auf 148,52 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones) / WOLFSBURG (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Volkswagen (VW) St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Volkswagen (VW) St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
10.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
10.06.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
09.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
09.06.2022Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
09.06.2022Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.05.2022Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
18.05.2022Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2022Volkswagen (VW) vz KaufenDZ BANK
14.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
10.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
09.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
08.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
02.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
09.05.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
11.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Sie möchten sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr erfaren Sie, wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen schwächer -- DAX reduziert Gewinne -- Nordex beschafft sich neues Kapital -- Coinbase, BioNTech & Co., CTS Eventim, Prosus, Singulus im Fokus

Intesa Sanpaolo kauft ab 4. Juli eigene Aktien zurück. Südzucker-Chef prognostiziert höhere Zuckerpreise. CPI PROPERTY GROUP vor Pflichtangebot für S IMMO. Rheinmetall erhält Auftrag aus China im Bereich E-Mobilität. Ex-Weltmeister Kohler sieht BVB als 'Top-Favorit' für Meistertitel. UBS will offenbar US-Investmenthäuser als Großaktionäre gewinnen. McDonald's mit neuem Finanzvorstand.

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln