finanzen.net
13.07.2020 23:21

Warum Tesla die Corona-Krise besser überstanden hat als andere Autobauer

Autobauer im Trend: Warum Tesla die Corona-Krise besser überstanden hat als andere Autobauer | Nachricht | finanzen.net
Autobauer im Trend
Folgen
Die COVID-19-Pandemie hat viele Industrien empfindlich getroffen. Besonders die Autobauer litten unter Produktionsausfällen und Werksschließungen und dürften die Folgen der Krise wohl noch länger zu spüren bekommen. Doch Tesla scheint die Entwicklungen besser verkraftet zu haben, als Branchengrößen wie GM und Volkswagen.
Werbung
• Tesla kommt besser als viele andere Autobauer durch die Corona-Krise
• Profiteur des China-Geschäfts
• Anleger feiern Musk


Die Pandemie hat die Unternehmen aus dem Automobilsektor kräftig durchgeschüttelt: Der größte US-Autobauer General Motors hat im Auftaktquartal einen Gewinneinbruch von 88 Prozent hinnehmen müssen, die Nummer 2 auf dem US-Markt, Ford, rechnet mit 5 Milliarden US-Dollar Quartalsverlust. Und auch die deutschen Autobauer bekamen die Schließung ihrer Fabriken, damit verbundene Produktionsausfälle und die Kaufzurückhaltung am Markt deutlich zu spüren - VW rechnet mit einem "sehr schlechten zweiten Quartal", BMW will rote Zahlen im Gesamtjahr vermeiden, wird aber deutlich schlechter abschneiden als 2019.

Tesla sticht positiv hervor

Doch der US-Elektrobauer Tesla scheint vergleichsweise gut durch die Krise zu kommen: Zwar hatte auch der Konzern von Elon Musk im zweiten Quartal einen Rückgang der Verkaufszahlen zu verkraften, nachdem die Produktionsanlagen pandemiebedingt wochenlang stillgelegt worden war, doch die Nachfrage nach Tesla-Elektroautos war offenbar auch während der schlimmsten Phase ungebrochen.

Im zweiten Quartal brachte das Unternehmen 90.650 Fahrzeuge unters Volk und verkaufte damit deutlich mehr Fahrzeuge, als Analysten erwartet hatten. Die Auslieferungszahl sank trotz Corona-Krise nur um moderate fünf Prozent - eine erstaunliche Leistung vor dem Hintergrund der Pandemie, die viele Experten offenbar überraschte.

China-Geschäft, Zeitgeist und ein unorthodoxes Management

Einer der Gründe, wieso Tesla sich im Quartal deutlich besser schlagen konnte, als die Riege der traditionellen Autobauer, die teilweise 30 Prozent weniger Fahrzeuge verkauft haben als vor der Krise, war offenbar das China-Geschäft. Zu einer Zeit, als die Produktion in den US-Werken weitgehend zum Erliegen kam, fuhr Tesla seine neue China-Fabrik in Shanghai, wo das Massenmarktmodell Model 3 produziert wird, bereits wieder hoch. Das neue Werk ermöglicht es Tesla, Einfuhrzölle nach China zu umgehen und den Markt direkt vor Ort zu bedienen, was die Verkaufszahlen stützte.

Hinzu kommt die Tatsache, dass Tesla mit seinem Fokus auf Elektrofahrzeuge den Zeitgeist trifft. Immer mehr Menschen wenden sich alternativen Antriebsformen zu, Tesla als Pionier auf diesem Gebiet, profitiert davon in besonderem Maße. Dabei geht Tesla nicht nur im Bereich Forschung voran, auch der voraussichtlich geplante Einstieg in die Batterieproduktion hat Anleger von der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens überzeugt.

Ein dritter Grund dafür, dass Tesla mit nur leichten Blessuren durch die Corona-Krise steuert, ist wohl der Tesla-Chef Elon Musk. Zwar wird der milliardenschwere Manager am Markt durchaus ambivalent wahrgenommen, seine weitgehend unorthodoxe Art der Unternehmensführung, die ihm zwischenzeitlich sogar Ärger mit der US-Börsenaufsicht SEC eingebracht hat, wird von Fans und Anlegern aber gefeiert.
So kommt es auch, dass die Tesla-Aktie nur wenige Monate nach dem großen Crash am Aktienmarkt neue Rekordmarken erreicht und zwischenzeitlich sogar Toyota als wertvollsten börsennotierten Autobauer abgelöst hat. Dabei ignorieren viele Anleger die Tatsache, dass Tesla in Sachen Umsatz mit den Großen der Branche noch lange nicht konkurrieren kann und das Unternehmen zudem bislang nur wenige Gewinnquartale vermelden konnte. Einige Marktteilnehmer fühlen sich an den Handelsriesen Amazon erinnert, der jahrelang Geld in die Expansion gesteckt hatte und daher keinen Gewinn erwirtschaftete, inzwischen aber zu einem Börsengiganten herangewachsen ist, der jedes Quartal Milliarden Dollar verdient. Ein Weg, den Tesla noch vor sich hat.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jason Merritt/Getty Images for Tesla, Josh Edelson/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Unterschiedliche Ansätze
Autonome Fahrzeuge: Macht Googles Waymo oder Tesla das Rennen?
Bei der Entwicklung eines selbstfahrenden Autos setzen Tesla und die Google-Schwester Waymo auf sehr unterschiedliche Arten von künstlicher Intelligenz. Anleger fragen sich daher, welche Art der Steuerung sich wohl durchsetzen wird.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
27.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla market-performBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla market-performBernstein Research
23.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla NeutralUBS AG
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2020Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.07.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.07.2020Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX weit im Plus -- Varta und Samsung bauen Zusammenarbeit aus -- Siemens Healthineers bestätigt Milliardenkauf -- Commerzbank will Führungskrise lösen -- RWE, Nordex, Stabilus, MTU im Fokus

Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. Lufthansa nimmt weitere Europaziele wieder in den Flugplan auf. Bayer schließt Verkauf der Tiergesundheitssparte an Elanco ab. Microsoft will mit Trumps Hilfe US-Geschäft von TikTok kaufen. Tesla könnte mit neuer Fabrik schneller als in China sein. Buffett setzt weiter auf Bank of America - Anteil noch weiter ausgebaut. Société Générale überrascht mit Milliardenverlust im 2. Quartal.

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Siemens Healthineers AGSHL100
BASFBASF11
Siemens AG723610
TUITUAG00
Lufthansa AG823212