finanzen.net
17.03.2018 23:37
Bewerten
(7)

Girokonto von Amazon - Muss sich die Deutsche Bank nun Sorgen machen?

Bankenschreck Bezos: Girokonto von Amazon - Muss sich die Deutsche Bank nun Sorgen machen? | Nachricht | finanzen.net
Bankenschreck Bezos
Die Online-Krake Amazon fährt wieder ihre Tentakel aus und hat es dieses Mal auf die Finanzdienstleistungsbranche abgesehen. Doch wie gefährlich kann Bezos der Finanzwelt werden?
Die Ankündigung, dass Amazon nun auch ein eigenes Girokonto-Modell etablieren möchte, überraschte viele in der Finanzszene. Laut Berichten des Wall Street Journals steckt dieses Vorhaben zwar noch in den Kinderschuhen, jedoch fragen sich jetzt schon einige: Ob Bezos das klassische Bankgeschäft obsolet macht?

Chance für die kleinen Leute

Mit dem Vorhaben zielt der Online-Handelsriese gerade auf junge und sozial schwächere Menschen, welche oft kein Girokonto und somit auch keine Girokarte besitzen, ab. Da ein Drittel der Amerikaner gegenwärtig kein Bankkonto besitzt, ist der Markt allein in den USA noch längst nicht ausgelastet. Um die angedachten Pläne zu verwirklichen, strebt der Versandhändler eine Kooperation mit JPMorgan Chase und Capital One an.

Bankenschreck Bezos

Sollte Amazon seine Pläne verwirklichen und eine Bankenlizenz erhalten, müssten sich die momentanen Big Player der Brache warm anziehen. Mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von rund 770 Milliarden US-Dollar ist Amazon schon jetzt größer als JPMorgan Chase und die Bank of America zusammen. Wie ernst die Branche solche Pläne aufnimmt, zeigen Umfragen. Unter 300 befragten Bankern halten rund 50 Prozent die großen Tech-Konzerne wie Amazon für eine ernstzunehmende Bedrohung.

Amazon könnte durchaus zum Problem werden

Sollte Amazon mit seinem geplanten Girokonto-Modell auch in Deutschland Fuß fassen, könnte dies für die Deutsche Bank und die Commerzbank zum echten Problem werden. Denn der E-Commerce-Konzern könnte sein Konto-Angebot sicherlich zu günstigeren Konditionen anbieten als die in Deutschland etablierten Kreditinstitute, welche aufgrund der Niedrigzinsphase jüngst erst die Gebühren für ihre Girokonto-Modelle erhöhen mussten. Die erhöhten Kontogebühren bewegten schon in der Vergangenheit viele Kunden dazu, ihre Filialbank zu verlassen und eine Direktbank aufzusuchen. Ein günstiges Girokonto-Modell vom Amazon, welches direkt mit dem Kunden-Account des Onlineversandhändlers verbunden wäre, würde sicherlich auf eine außerordentliche Nachfrage stoßen.

Bedenken beim Datenschutz

Bei einem herkömmlichen Einkauf bei Amazon via Kredit- oder EC-Karte erfährt die Hausbank nicht, welche Produkte der Kunde im Detail im Internet bestellt hat. Sind jedoch die Bank und der Versandhändler vereint, kann das Kaufverhalten des Kunden genauestens erfasst werden. Im Zeitalter des Internets gelten die passgenauen Nutzerdaten und Interessenprofile der Kunden als höchstes Gut und als wertvollstes Kapital. Im Onlinegeschäft macht den größten Gewinn der, der den direkten Kontakt zum Kunden besitzt und somit auch dessen Daten bekommt.

Die strategischen Geschäftsfelder von Amazon wachsen

Die Tentakel der Online-Krake Amazon erstrecken sich in immer weitere Geschäftsfelder. Mit dem Kauf der Bio-Supermarkt-Kette Whole Foods möchte der Konzern aus Seattle Walmart Paroli bieten. Mit dem Aufbau eines eigenen Paketlieferservice nimmt der Konzern auch den Kampf gegen Konkurrenten wie FedEx, UPS und DHL auf. Mit weiteren Geschäftsfeldern wie Amazon- Prime-Video, -Music, -Pay, -Dash, -Fresh, -Go, -Drive und Co. dringt der Konzern in jede erdenkliche Branche vor. Selbst das amerikanische Gesundheitswesen möchte Bezos mit Hilfe von Altmeister Buffett und seiner Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway sowie JPMorgan Chase umkrempeln.

Bei dieser Fülle an Angeboten dürfte es niemanden mehr überraschen, dass sich das Amazon-Imperium nun auch noch stärker im Finanzdienstleistungssektor etablieren will und somit früher oder später auch zum Konkurrenten der Deutschen Bank wird.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Twin Design / Shutterstock.com, M DOGAN / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.09.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.09.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
04.09.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.08.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.08.2019Deutsche Bank HoldHSBC
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
20.09.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.09.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.08.2019Deutsche Bank HoldHSBC
25.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
25.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.09.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
15.08.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
25.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
24.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- CoBa will Stellen streichen -- Hoffnung auf Bewegung im Brexit-Streit -- K+S, Thomas Cook, Roche, HHLA im Fokus

Deutz kappt Gewinnprognose. Trump sieht Fortschritte bei Handelsgesprächen mit China. OSRAM-Aufsichtsratschef verkauft Aktien ebenfalls nicht an ams. Capital Group stockt E.ON-Anteile auf über 10 Prozent auf. TRATON-Beteiligung Navistar erwartet höhere Marge. Amazon startet Klimainitiative - 100.000 Elektro-Lieferwagen bestellt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Amazon906866
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100