16.11.2020 15:11

Airbus-Chef fordert Test-Strategie, um Industrie-Kollaps zu verhindern

Corona-Pandemie im Fokus: Airbus-Chef fordert Test-Strategie, um Industrie-Kollaps zu verhindern | Nachricht | finanzen.net
Corona-Pandemie im Fokus
Folgen
Airbus-Chef Guillaume Faury hat an die europäischen Regierungen appelliert, zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei Flugreisenden stärker auf Tests statt auf Quarantäne zu setzen.
Werbung
Die aktuelle Lage der Luftverkehrsindustrie werde auf Jahre nicht wieder zum Vorkrisenniveau zurückkehren, aber es gelte nun Insolvenzen zu verhindern, da ansonsten die ganze Industrie zu Zusammenbruch kommen könnte, warnte Faury.

"Vier von fünf Reisenden bleiben zu Hause. Die Industrie ist weitgehend gelähmt", sagte Faury am Montag in Berlin auf dem vom CDU-Wirtschaftsrat organisierten Wirtschaftstag. Die Öffnung und Schließung der Grenzen und die eingeführten und aufgehobenen Quarantäneregelungen verunsicherten Kunden und damit die Industrie.

"Inlandsflüge mögen sich vielleicht in den kommenden Monaten langsam erholen, aber europäische oder internationale Reisen werden sehr viel länger auf sehr niedrigem Niveau bleiben. In dieser Situation befinden wir uns", so Faury. "Wir erwarten, dass sich der Luftverkehr im besten Fall erst in drei Jahren wieder auf dem Vorkrisenniveau befinden wird, im schlimmsten Fall erst in fünf fahren."

Für Airbus sei es wichtig gewesen, zunächst einmal zu überleben, indem man stringente Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen einführte und sich Liquidität sicherte.

"Aber wir brauchen, dass sich das Flugreisegeschäft wieder schnell erholt", so Faury. "Dies wird in Europa nicht passieren, solange es keine gemeinsame Antwort gibt" beim Thema Gesundheitsstandards und Testungen an den Grenzen.

Zusammenbruch droht

Er warnte, dass aktuell viel auf dem Spiel stehe für den Fall, dass Europa sich nicht verständigt.

"Es gibt eine echte und ernsthafte Gefahr eines Zusammenbruchs", so der Airbus-Chef. "Unsere Industrie ist hier anders als viele andere. Wir haben einige Tausend Zulieferer. Wenn einer zahlungsunfähig wir, dann liefern wir keine Flugzeuge mehr. Wir bringen alle anderen zum Stillstand", warnte er.

Eine Lösung für die aktuelle Krise sieht er in den Corona-Schnelltests. Diese Test-Strategie wäre besser als eine verpflichtende Quarantäne nach der Rückkehr aus Risikogebieten.

"Wir benötigen dringend eine Reihe von gemeinsamen und vorhersehbaren Regeln für Passagiere", so Faury.

DJG/aat/err

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Airbus

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2021Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
26.01.2021Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
26.01.2021Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2021Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
22.01.2021Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
27.01.2021Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
26.01.2021Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
26.01.2021Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2021Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
22.01.2021Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
07.01.2021Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
05.01.2021Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.01.2021Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.01.2021Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
16.12.2020Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
09.11.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Asiens Börsen schließen tiefrot -- CureVac-Kapitalerhöhung -- SAP-Tochter Qualtrics erhöht Ausgabepreis -- Tesla, Apple und Facebook legen Zahlen vor -- BMW, UniCredit im Fokus

HOCHTIEF-Tochter Flatiron erhält US-Aufträge über 123 Millionen US-Dollar. easyJet startet mit düsteren Aussichten ins neue Jahr. Warburg Research hebt Sartorius auf "Buy". Grand City Properties startet Aktienrückkauf. N26 expandiert kräftig. Infineon-Rivale STMicro optimistisch für Jahresbeginn. Diageo verdient wegen Pandemie-Auswirkungen weniger. EP-Vize Barley fordert Einsicht in AstraZeneca-Vertrag.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln