finanzen.net
19.09.2019 18:34
Bewerten
(0)

Manipulationsvorwürfe gegen Amazon: So soll der Handelsriese bei den Suchergebnissen tricksen

Dementi folgt prompt: Manipulationsvorwürfe gegen Amazon: So soll der Handelsriese bei den Suchergebnissen tricksen | Nachricht | finanzen.net
Dementi folgt prompt
Vorwürfe gegen den Online-Riesen Amazon: Das Unternehmen soll seinen Suchalgorithmus so manipuliert haben, dass bestimmte Produkte in den Suchergebnissen ganz vorn landen. Das dürfte direkte Auswirkungen auf das Einkaufsverhalten der Amazon-Kunden haben.
• WSJ berichtet über Änderungen am Amazon-Suchalgorithmus
• Eigenmarken und margenstarke Produkte sollen bei der Suche bevorzugt werden
• Konzern dementiert Anpassungen bei den Suchergebnissen

Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet, soll es Ende vergangenen Jahres Anpassungen am Suchalgorithmus der Amazon-Plattform gegeben haben.

Gewinnmarge statt Relevanz

Dem Blatt zufolge bekommen Kunden, die bei Amazon nach Produkten suchen, seit diesem Zeitpunkt statt die Bestseller der gewünschten Produktkategorie oder die relevantesten Suchergebnisse bevorzugt Produkte angezeigt, die eine höhere Gewinnspanne für Amazon versprechen. Darüber hinaus sollen die Eigenmarken des Unternehmens, Produkte also, die der Konzern selbst herstellt und vertreibt, prominenter platziert und auf der ersten Seite der Suchergebnisse präsentiert worden sein, so das WSJ weiter.

Dem Vernehmen nach sollen die Anpassungen am Suchalgorithmus von der Einzelhandelsabteilung sowie der Abteilung für Eigenmarken vorgeschlagen worden sein. Um kartellrechtliche Probleme zu vermeiden, seien die Amazon-eigenen Produkte nicht das Top-Suchergebnis, würden aber auf der ersten Seite der Suchergebnisse präsentiert - und würden damit künstlich höher gelistet, als dies vor den Änderungen am Algorithmus der Fall gewesen sei.

Die Anpassungen sollen innerhalb des Unternehmens umstritten gewesen sein - Mitarbeiter des Teams, das die Suche verantwortet, seien ebenso gegen die Änderungen gewesen, wie hauseigene Juristen, heißt es weiter. Druck sei unterdessen von Seiten der Konzernzentrale gekommen, die den Punkt Profitabilität in die Platzierung von Produkten einfließen lassen wollte.

Amazon wehrt sich gegen die Vorwürfe

Der Konzern selbst hat den Artikel des Wall Street Journal inzwischen dementiert. Auf Twitter betonte Amazon, der auf anonymen Quellen basierende Bericht sei falsch. Es habe keine Änderungen an den Kriterien, die für die Suchergebnisse verantwortlich seien, gegeben und diese seien auch nicht um den Faktor Profitabilität erweitert worden. "Wir zeigen den Kunden die Produkte an, die sie wünschen - unabhängig davon, ob es sich dabei um unsere Eigenmarken oder Produkte unserer Verkaufspartner handelt", hieß es in einer ersten Stellungnahme.

Kriterien für Amazon-Suchalgorithmus weitgehend unbekannt

Nach welchen Kriterien entschieden wird, welches Produkt an welcher Stelle bei Amazon platziert wird, ist nicht eindeutig festzustellen. Der US-Konzern selbst verweist auf mehr als 100 Variablen, die bei Absenden einer Suchanfrage innerhalb von Sekundenbruchteilen geprüft werden, um über die Platzierung der jeweiligen Suchergebnisse zu entscheiden. Neben der Zahl der insgesamt verkauften Produkte sollen auch Kundenbewertungen sowie Bewertungen der Händler in die Entscheidung über die Suchplatzierung einfließen.

Händler, die ihre Waren auf der Amazon-Plattform verkaufen, können sich prominente Suchpositionen sichern, indem sie für diese Platzierung zahlen. Das entsprechende Suchergebnis wird dann weit oben platziert und mit dem Vermerk "sponsored" versehen, um Kunden deutlich zu machen, dass es sich um eine bezahlte Platzierung handelt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sundry Photography / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.11.2019Amazon buyUBS AG
25.10.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
25.10.2019Amazon kaufenDZ BANK
25.10.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
06.11.2019Amazon buyUBS AG
25.10.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
25.10.2019Amazon kaufenDZ BANK
25.10.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen schwächer -- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter -- Lufthansa-Schlichtung geplatzt -- Conti, Rheinmetall, Daimler, Uber, Merck im Fokus

SAP-Mitbegründer Plattner verkauft Aktien für 100 Millionen Euro. Telekom will anscheinend in ihrem Kernnetz auf Huawei verzichten. Allianz-Chef hält Übernahme eines Lebensversicherers für möglich. Salesforce erhöht Umsatzausblick. Intesa und Nexi wollen enger kooperieren. Dermapharm mit Umsatzsprung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Amazon906866
EVOTEC SE566480
Plug Power Inc.A1JA81
Allianz840400
K+S AGKSAG88