finanzen.net
20.06.2019 10:38

Slack-Aktie: Lohnt es sich beim Börsengang von Slack dabei zu sein?

Direktplatzierung geplant: Slack-Aktie: Lohnt es sich beim Börsengang von Slack dabei zu sein? | Nachricht | finanzen.net
Direktplatzierung geplant
Folgen
Im aktuellen S-1-Formular hat Slack neue finanzielle Details sowie Informationen bezüglich des bevorstehenden Börsengangs bekanntgegeben. Doch im Gegensatz zu Lyft, Uber & Co. plant der Messaging-Dienst eine Direktplatzierung der Slack-Aktie in New York - eine gute Chance für Anleger?
Werbung

Slack-Aktie: Börsengang steht kurz bevor

Der Bürokommunikationsdienst Slack hat sich inzwischen als Kommunikationstool in zahlreichen Unternehmen etabliert. Nun wagt Slack Technologies, das Mutter-Unternehmen, auch den Gang aufs Börsenparkett - wie kürzlich bekannt wurde, soll das IPO bereits am 20. Juni stattfinden. Der Bezugspreis wurde zwischenzeitlich auf 26 US-Dollar je Slack-Aktie festgesetzt. So reichte Slack Anfang des Monats ein aktualisiertes S-1-Formular bei der U. S. Securities and Exchange Commission (SEC) ein. Unter dem Tickersymbol "WORK" wird Slack anschließend an der New Yorker Börse notiert sein.

Für diesen Schritt hat das Unternehmen allerdings eine ungewöhnliche Methode gewählt: Wie schon der Musik-Streamingdienst Spotify im vergangenen Jahr wird Slack per Direct Listing an die Börse gehen. Dadurch kann das Unternehmen einiges an Geld sparen, denn Investmentbanken nehmen für die Vorbereitung eines IPOs satte Gebühren. Beraten wird Slack offenbar von Goldman Sachs, Morgan Stanley und Allen & Co., wie Fortune kürzlich berichtete. Für diese Dienste soll der angehende Börsenneuling etwa 36 Millionen US-Dollar hinlegen - deutlicher weniger als bei einem klassischen Börsengang anfällt. Slack wird am Donnerstag also keine neuen Aktien ausgeben, um frisches Geld aufzubringen. Stattdessen können Investoren sofort mit dem Verkauf bestehender Aktien beginnen, denn im Gegensatz zu klassischen IPOs gibt es bei der Direktplatzierung keine Lock-up-Periode.

Slack könnte bis zu 17 Milliarden US-Dollar wert sein

Basierend auf prognostizierten Umsätzen und Wachstumsraten von Slack dürfte das Unternehmen beim Börsengang mit 16 bis 17 Milliarden US-Dollar bewertet werden, berichtete Fortune. Bei der letzten Finanzierungsrunde vergangenen August wurde der Bürokommunikationsdienst noch mit 7,1 Milliarden US-Dollar bewertet. Im April hatte Slack aber Aktien über einen Privatverkauf angeboten und kam dabei ebenfalls auf eine Bewertung von 16 Milliarden US-Dollar.

Slack schreibt weiterhin Verluste

Zwar konnte Slack im vergangenen Quartal, das am 30. April endete, einen Umsatzzuwachs von 66 Prozent gegenüber dem Vorjahr generieren, dennoch hat das Unternehmen aufgrund hoher Ausgaben für Vertrieb und Marketing auch mehr Verlust erwirtschaftet.

Wie der Messaging-Dienst aber kürzlich sagte, erwarte er im Geschäftsjahr 2020, das im Januar endet, einen Umsatz von mindestens 590 bis 600 Millionen US-Dollar - rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Geschäftsjahr 2021 könnte Slack demnach fast 900 Millionen US-Dollar einbringen.

In den bei der SEC eingereichten Unterlangen warnte Slack allerdings: "Wenn die Umsätze nicht wachsen, um die erwarteten Anstiege bei den operativen Ausgaben zu decken, werden wir auch künftig nicht profitabel sein".

Slack-Aktie: Gute Einstiegschance?

Nun bleibt also abzuwarten, ob aktuell ein guter Zeitpunkt für das IPO ist. Da ein Direct Listing weniger üblich und gewagt ist, sollten Anleger Vorsicht walten lassen. Denn es gibt keine unterstützenden Banken, die als Kursstabilisatoren auftreten können. Eine klassische Kaufgelegenheit dürfte der Börsengang demnach nicht darstellen. Dennoch könnte es durchaus interessant werden - insbesondere für risikoaffine Anleger. Wie die Direktplatzierung von Spotify zeigte, kann auch solch ein riskantes Börsendebüt erfolgreich verlaufen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: DJSinop / Shutterstock.com, Piotr Swat / Shutterstock.com

Nachrichten zu Slack

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Slack

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.06.2020Slack SellGoldman Sachs Group Inc.
26.08.2019Slack BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
15.07.2019Slack BuyCanaccord Adams
15.07.2019Slack OverweightBarclays Capital
26.08.2019Slack BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
15.07.2019Slack BuyCanaccord Adams
15.07.2019Slack OverweightBarclays Capital

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
19.06.2020Slack SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Slack nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Slack Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
Gilead Sciences Inc.885823
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L