+++ Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr- jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform +++-w-
25.09.2020 15:21

Palantir könnte womöglich mit 22 Milliarden Dollar bewertet werden

Direktplatzierung naht: Palantir könnte womöglich mit 22 Milliarden Dollar bewertet werden | Nachricht | finanzen.net
Direktplatzierung naht
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die Datenanalysefirma Palantir könnte laut einem Pressebericht nach ihrem Börsengang mit bis zu 22 Milliarden US-Dollar (18,9 Milliarden Euro) bewertet werden.
Werbung
Bei der für den 30. September geplanten Direktplatzierung in New York werde ein Preis je Aktie von 10 Dollar erwartet, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) am Donnerstagabend und bezog sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Die Insider beziehen sich dabei auf Aussagen von Bankmitarbeitern gegenüber potenziellen Investoren.

Bei einer Direktplatzierung erfolgt im Unterschied zu einem klassischen Börsengang zuvor kein von Banken organisierter Preisbildungsprozess, der Startpreis wird rein durch Angebot und Nachfrage ermittelt. Daher gebe es keine Garantie, dass die Anteilsscheine von Palantir tatsächlich das angepeilte Niveau erreichen werden, oder dort lange verweilen, heißt es im WSJ-Bericht.

Im Verlauf des zurückliegenden Jahres habe die Bewertung der Palantir-Papiere bei den Investoren laut "WSJ "angezogen. Der gemittelte Preis im August lag demnach noch bei 7,31 Dollar während er im September bereits 9,17 Dollar erreicht hatte.

Die direkte Platzierung an der Börse ermöglicht es den Altaktionären wie dem Tech-Milliardär Peter Thiel, ihre Aktien sofort zu verkaufen. Für sie gilt dabei keine Haltefrist. Außerdem werden ihre Anteile nicht dadurch verwässert, dass Palantir neue Aktien an der Börse ausgibt. Eine Direktplatzierung gilt als riskanter, da Banken nicht als Zwischenhändler oder Kursstabilisator auftreten. Andererseits spart das Gebühren.

Wie das "WSJ" weiter schreibt, sei die starke Nachfrage für Palantir vor dem Hintergrund der zukünftigen Stimmrechtsverteilung umso erstaunlicher: Die drei Gründer können das Unternehmen selbst mit einem sehr geringen Aktien-Anteil immer noch kontrollieren. Auch habe es in der Vergangenheit Geschäfte zwischen den Gründern und Palantir gegeben, unter anderem wurden Kredite vergeben. Dies sei im Anschluss an den Börsengang nicht mehr zulässig. Ähnliche Voraussetzungen hatten laut "WSJ" den Börsengang des Bürovermieters WeWork im vergangenen Jahr platzen lassen.

Bisher macht die 2003 gegründete Datenanalysefirma nur Verluste. Im Jahr 2019 lag der Fehlbetrag laut Medienberichten unter dem Strich bei 579,6 Millionen Dollar, ähnlich war es im Vorjahr. Im ersten Halbjahr 2020 verbesserte sich die Lage jedoch im Jahresvergleich.

Für das aktuelle Geschäftsjahr 2020 erwartet Palantir zumindest beim Umsatz ein kräftiges Wachstum. Laut an diesem Dienstag eingereichten Unterlagen sollen die Erlöse in einer Bandbreite von 41 bis 43 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Dollar ansteigen.

NEW YORK/DENVER (dpa-AFX)

Bildquellen: Michael Vi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Palantir

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Palantir

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Palantir Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX grenzt Verluste ein -- Dow höher -- Anleger feiern starke Tesla-Zahlen -- Coca-Cola über Erwartungen -- American Airlines, adidas, Varta, Bayer, Continental, Hypoport, AstraZeneca im Fokus

TikTok-Dealmaker warten auf Gerichtsentscheid zu Verbot in den USA. Niedrige Preise und Stellenabbau belasten Dow. Hongkong verdonnert Goldman Sachs zu Millionen-Strafe. AT&T weiter von Corona belastet - Aber weniger schlimm als befürchtet. Southwest Airlines erleidet Rekordverlust. McAfee-Aktie kommt: McAfee bietet seine Aktien zu je 20 Dollar an. Deutsche Bank will angeblich Postbank IT verkaufen.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
CureVacA2P71U
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
XiaomiA2JNY1