finanzen.net
07.03.2017 15:00

Börsen: Neuer Markt? Bloß nicht!

Euro am Sonntag-Analyse: Börsen: Neuer Markt? Bloß nicht! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Analyse
Folgen
Jetzt ist mit Scale das neue Segment für kleinere Firmen gestartet. Aufnahmeregeln sind streng - und die Deutsche Börse versucht alles, damit es keine Parallelen zur Nemax-Blase gibt.
Werbung
€uro am Sonntag
von Christian Scheid, Euro am Sonntag

Das waren wilde Zeiten. Drei Jahre lang stürmten die Kurse am Neuen Markt nach oben. Im März 1997 als Segment für junge und wachstumsstarke Unternehmen gestartet, kletterten die Notierungen im Schnitt um fast das 20-Fache. Das Extrembeispiel ist die Medienfirma EM.TV: Nach dem Börsengang im Oktober 1997 stieg der Kurs in der Spitze von umgerechnet 36 Cent bis auf 91,15 Euro - ein Plus von mehr als 25.000 Prozent. Wer sein Geld in solche Aktien gesteckt hatte, konnte mit wenig Einsatz zum Millionär werden. Bleiben konnte das aber nur, wer sich rechtzeitig zurückgezogen hatte, bevor die Blase platzte.


Wer diese Zeit miterlebt hat, musste im November 2016 wohl zweimal auf die Mitteilung schauen, mit der die Deutsche Börse die Einführung ihres neuen Segments zum 1. März ankündigte. Damit soll der Zugang von kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) zu Investoren und Wachstumskapital verbessert werden. Inzwischen ist auch ein Name für das Segment gefunden, das den 2005 gestarteten Entry Standard (siehe Investor-Info) ersetzen soll: Scale. Ergebnis eines Namenswettbewerbs, zu dem der Vorstandschef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, aufgerufen hatte. Rund 550 Vorschläge wurden eingereicht. "Der Name Scale definiert klar unser Ziel, das bestehende Ökosystem für Unternehmensfinanzierungen auszubauen", meint Kengeter. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sollen profitieren: "Denn hier ist der Bedarf an einem besseren Zugang zu Eigenkapital besonders groß."


Klingt schon ein wenig nach Wiederauflage des Boom-and-Bust-Segments der Jahrtausendwende. Doch Eric Leupold, Leiter der Abteilung Pre-IPO & Growth Financing der Deutschen Börse, wiegelt ab: "Scale ist kein Neuer Markt. Wir schaffen mit Scale kein reines Segment für Technologie- oder Wachstumsfirmen, sondern sprechen kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen an, die vor Herausforderungen wie Industrie 4.0 oder Digitalisierung stehen."

Das ist auch besser so, der wilden Party folgte damals die Ernüchterung. Im März 2000 hatte der Neue Markt sein Allzeithoch markiert, dann platzte in den USA die New-Economy-Blase, in der Folge stürzten auch hierzulande die Aktienkurse ab. Weitere drei Jahre später hatten die meisten Anleger ihr Geld verloren. Viele der einst gefeierten Firmen meldeten Insolvenz an, weil ihre Geschäftsmodelle nicht tragfähig waren. Skandale, die sich tief ins Gedächtnis vieler Anleger eingebrannt haben.

Strikte Aufnahmekriterien

Damit das nicht wieder passiert, gibt es für Scale ein strenges Regelwerk. Zur Zielgruppe des Segments zählen Unternehmen, die sich bei Investoren bereits bewährt haben. Um aufgenommen zu werden, ist unter anderem die Zusammenarbeit mit einem "Deutsche Börse Capital Market Partner" nötig, der die Eignung fürs Segment prüft. Dabei soll eine Risikoprüfung, eine Due Diligence, unter rechtlichen und finanziellen Gesichtspunkten, stattfinden.

Die Firmen müssen unter anderem drei von fünf Transparenz- und Leistungskennzahlen - Key Performance Indicators (KPI) - erfüllen: Umsatz von mindestens zehn Millionen Euro, positives Jahresergebnis, positives bilanzielles Eigenkapital, mindestens 20  Mitarbeiter und kumuliertes, bereits eingesammeltes Eigenkapital von mindestens fünf  Millionen Euro.

Darüber hinaus muss der voraussichtliche Börsenwert bei Einbeziehung in den Handel mindestens 30 Millionen Euro betragen. Die Unternehmenshistorie muss mindestens zwei Jahre sowie der Streubesitz mindestens 20 Prozent oder mindestens eine Million Aktien erreichen. Die Unternehmen unterliegen außerdem der Market Abuse Regulation und sind somit zur Ad-hoc-Publizität verpflichtet. Sie müssen Insiderlisten führen und Geschäfte von Führungskräften, die "Managers’ Transactions", melden.

Firmen, die nicht vom Entry Standard zu Scale wechseln wollten, finden sich seit 1. März im Basic Board wieder. Zu ihnen zählt die Technologieholding Max21. "Grundsätzlich hätte man den Entry Standard auch umbauen können. Warum man ein neues Segment aufbauen musste, ist mir unklar", sagt Nils Manegold, Vorstand der Beteiligungsfirma. "Insbesondere aufgrund der schlechten Vorbereitung und des Zeitdrucks kann der Eindruck entstehen, dass man den Entry Standard schnell loshaben wollte", meint der Manager.

Die Mehrheit der Unternehmen begrüßt indes die Einführung von Scale. "Wir erwarten durch das neue Segment eine erhöhte Aufmerksamkeit von Investoren und Medien, vor allem durch die stärkere Selektion der einbezogenen Emittenten sowie unterstützende Marketingmaßnahmen der Deutschen Börse", sagt etwa Dietmar Brockhaus, Finanzvorstand von 2G Energy.

Profi-Anleger sind ebenfalls positiv gestimmt: "Klappern gehört zum Handwerk. Ein neues Segment schafft es hoffentlich, die Attraktivität so zu steigern, dass Frankfurt gegenüber Euronext, AIM und anderen Mittelstandssegmenten wettbewerbsfähig bleibt", so Georg Oehm, Initiator des Fonds Mellinckrodt German Opportunities, mit Blick etwa auf Börsen in Brüssel und London.

Obligatorische Studien

Einige Pflichten sind aber umstritten. Vor allem die von der Börse in Auftrag gegebenen obligatorischen Researchberichte, welche die Visibilität gegenüber Investoren verbessern sollen. "Ob sich der zwangsweise Mehraufwand - auch in finanzieller Hinsicht - lohnt, muss abgewartet werden. Dies hängt sicher auch von der Qualität und dem Mehrwert ab, den diese Berichte den Investoren tatsächlich bringen", sagt Markus Büscher, Vorstand des Holzverarbeiters Delignit. Christoph Gerlinger, Chef der German Startups Group, findet die Regelung dagegen gut, "weil es für kleine Emittenten schwierig ist, Coverage von unabhängigen Analysten zu bekommen". Aus Anlegersicht dürfte dank der Berichte die Transparenz im Nebenwertesektor erheblich steigen.

Gleichwohl sollten sich Anleger stets bewusst sein, dass auch das Siegel Scale kein Garant für Kursgewinne ist - einen 25.000-Prozenter wie einst bei EM.TV sollte sowieso niemand erwarten.

Investor-Info

Marktstruktur der Börse
Regeln und Transparenz

Für Unternehmen und ihre Aktien gibt es zwei Wege an den Kapitalmarkt: Über den Regulierten Markt, dessen Regeln von der EU festgelegt sind, und den Open Market (Freiverkehr), der von der Börse reguliert wird. In Frankfurt ist der Regulierte Markt unterteilt in General Standard und Prime Standard. In Letzterem gelten höhere Transparenzanforderungen, nur hier gelistete Firmen kommen in die sogenannten Auswahlindizes DAX, MDAX, TecDAX oder SDAX.
Der Open Market wiederum ist unterteilt ins Quotation Board und ins neue Segment Scale. Hier gelten höhere Anforderungen als im alten Entry Standard. Firmen, die diesen Anforderungen nicht genügen konnten oder wollten, sind ins Basic Board gefallen, in dem das Anforderungsniveau zwischen Quotation Board und Scale liegt. Zwei aussichtsreiche Titel, die beim Scale-Start dabei sind, stellen wir unten kurz vor.

Mensch und Maschine
Gewinnverdopplung als Ziel

Der Softwarespezialist erzielte 2016 neue Rekorde: Der Umsatz stieg um vier Prozent auf 167 Millionen, der Nettogewinn um 68 Prozent auf 6,5 Millionen Euro. Auf bereinigter Basis lag der Gewinn je Aktie bei 50 Cent, mittelfristig soll dieser Wert über einen Euro steigen. Trotz Kursrally noch nicht zu teuer.

MPC Capital
Erfolgreicher Umbau

Vom Spezialisten für Geschlossene Investments zum Manager von sachwertbasierten Anlagen für institutionelle Investoren wurde MPC Capital, Schwerpunkt: Schifffahrt, Immobilien und Infrastruktur. Der Umsatz stieg 2016 um 13 Prozent auf 54 Millionen Euro, der Gewinn um 39 Prozent auf 10,4 Millionen. 2017 soll der Umsatz mindestens zehn Prozent und der Gewinn überproportional steigen.

Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag, Wolfgang Kriegbaum für Finanzen Verlag

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:36 UhrDeutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
04.08.2020Deutsche Börse NeutralCredit Suisse Group
03.08.2020Deutsche Börse buyUBS AG
03.08.2020Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Börse HaltenDZ BANK
03.08.2020Deutsche Börse buyUBS AG
30.07.2020Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
30.07.2020Deutsche Börse buyUBS AG
30.07.2020Deutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
30.07.2020Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
12:36 UhrDeutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
04.08.2020Deutsche Börse NeutralCredit Suisse Group
03.08.2020Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Börse HaltenDZ BANK
30.07.2020Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
15.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
24.02.2020Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.12.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.10.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- T-Mobile US steigert Umsatz -- Exporte im Juni mit starkem Zuwachs -- Airbus erhält im Juli Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, ElringKlinger, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur Covid-Impfstoffproduktion in China. Tiktok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Plug Power Inc.A1JA81
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9