finanzen.net
14.01.2020 17:48
Bewerten
(0)

Südzucker-Aktie büßt leicht ein: Schwieriges Zuckergeschäft bringt Südzucker in die roten Zahlen

Fehlbetrag: Südzucker-Aktie büßt leicht ein: Schwieriges Zuckergeschäft bringt Südzucker in die roten Zahlen | Nachricht | finanzen.net
Fehlbetrag
Die Durststrecke bei Südzucker ist bei weitem nicht ausgestanden.
Seit der Liberalisierung des EU-Zuckermarktes kämpft Europas größter Zuckerkonzern mit den Preisverwerfungen am Markt. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019/20 rutschten die Mannheimer tiefer in die roten Zahlen - trotz eines Lichtblicks im dritten Quartal, in dem sich die Zuckerpreise etwas erholten und die Geschäfte bei der Bioethanol-Tochter CropEnergies brummten.

An der Börse reagierten die Anleger enttäuscht - die Südzucker-Aktie rutschte bis XETRA-Handelsende um 0,06 Prozent ab auf 16,00 Euro. Zeitweise war der Kurs aber sogar bis auf 14,70 Euro gefallen. Damit setzt sich nach einem mehrwöchigen Höhenflug des Papiers der zu Jahresbeginn gestartete Kursrückgang weiter fort.

Nach drei Quartalen kommen die Mannheimer nun auf einen Verlust von 35 Millionen Euro, wie Südzucker am Dienstag zur Vorlage endgültiger Zahlen mitteilte. Weil der Konzern unter anderem an die Miteigentümer der Töchter Agrana und Cropenergies mehr abgeben musste als ein Jahr zuvor, fiel der auf die Südzucker-Aktionäre entfallende Verlust mit 87 Millionen Euro noch deutlich höher aus. Ein Jahr zuvor hatte das Minus noch 3 Millionen Euro betragen.

Ausschlaggebend für das Loch in der Kasse war neben dem verlustreichen Zuckergeschäft ein deutlicher Ergebnisrückgang im Segment Frucht. Dagegen lief es im Geschäft mit Spezialitäten und bei Cropenergies besser als ein Jahr zuvor. Der Umsatz lag konzernweit wie bereits bekannt mit gut 5 Milliarden Euro rund 3 Prozent unter dem Vorjahr. Das operative Ergebnis ging um zweieinhalb Prozent auf 113 Millionen Euro zurück.

Im Zuckergeschäft konnte Südzucker zwar seinen Verlust im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr reduzieren, rutschte aber auf Neunmonatssicht tiefer in die roten Zahlen. Nach drei Quartalen stand ein operativer Verlust von 146 Millionen Euro in den Büchern, ein Jahr zuvor waren es noch minus 83 Millionen Euro gewesen.

Der Vorstand begründet diese Entwicklung zum einen mit einem nicht kostendeckenden Preisniveau im EU-Zuckermarkt und den nach Ernterückgängen deutlich gesunkenen Absatzmengen, insbesondere im Export. Seit dem vergangenen Oktober sei eine Erholung der Preise zu verspüren gewesen, allerdings hätten dieser Entwicklung - bedingt durch höhere Rübenpreise - gestiegene Produktionskosten gegenüber gestanden. Einem Sprecher zufolge dürften die Zuckerpreise innerhalb der nächsten zwei Jahre aber wieder deutlich anziehen.

Während Experten bei niedrigen Ernten von einem weltweit steigenden Zuckerverbrauch ausgingen, hätten sich solche positiven Erwartungen bislang nur zögerlich in den leicht steigenden Weltmarktpreisen niedergeschlagen, hieß es im Neunmonatsbericht weiter. Ein deutlicherer Preisanstieg werde derzeit durch hohe Lagerbestände in Indien verhindert. Kurzfristig sollen diese Bestände mithilfe von staatlichen Subventionen abgebaut werden. Nach Klagen von Australien, Brasilien und Guatemala bei der Welthandelsorganisation WTO könnte sich der Fall wegen der aktuellen Blockade des Streitschlichtungsgremiums durch die USA nun aber verzögern.

Südzucker hat trotz der Probleme beim Zucker im laufenden Geschäftsjahr seine Prognosen mehrmals angehoben, zuletzt Mitte Dezember. Ausschlaggebend hierfür sind die guten Geschäfte bei den Spezialitäten und bei der Bioethanol-Tochter Cropenergies. Hier profitiert der Konzern von der Nachfrage nach Alternativen zu fossilen Brennstoffen. Der Umsatz wird demnach zwischen 6,7 und 7 Milliarden Euro gesehen, und das operative Ergebnis soll bei 70 bis 130 Millionen Euro liegen.

Damit strebt Südzucker zwar ein deutlich besseres operatives Ergebnis an als im Geschäftsjahr 2018/19. 2017/18 hatte der Konzern mit 445 Millionen Euro aber noch einen deutlich höheren Wert ausgewiesen. Im Zucker-Geschäft rechnet der Konzern zudem damit, dass sich der Verlust im bis Ende Februar laufenden Geschäftsjahr noch ausweiten könnte. Der Bereich bleibe voraussichtlich auch im ersten Halbjahr 2020/2021 verlustbringend, bevor sich die vom Konzern geplanten Kosteneinsparungen bemerkbar machen dürften.

/tav/kro/men

MANNHEIM (dpa-AFX)

Bildquellen: ah

Nachrichten zu Südzucker AG (Suedzucker AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Südzucker AG (Suedzucker AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2020Südzucker buyKepler Cheuvreux
20.01.2020Südzucker HoldDeutsche Bank AG
15.01.2020Südzucker buyWarburg Research
14.01.2020Südzucker buyKepler Cheuvreux
14.01.2020Südzucker HaltenIndependent Research GmbH
23.01.2020Südzucker buyKepler Cheuvreux
15.01.2020Südzucker buyWarburg Research
14.01.2020Südzucker buyKepler Cheuvreux
14.01.2020Südzucker buyWarburg Research
19.12.2019Südzucker buyWarburg Research
20.01.2020Südzucker HoldDeutsche Bank AG
14.01.2020Südzucker HaltenIndependent Research GmbH
14.01.2020Südzucker NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.01.2020Südzucker NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.12.2019Südzucker HaltenIndependent Research GmbH
12.07.2019Südzucker VerkaufenIndependent Research GmbH
12.07.2019Südzucker KaufDZ BANK
22.05.2019Südzucker VerkaufenIndependent Research GmbH
21.05.2019Südzucker VerkaufenDZ BANK
01.04.2019Südzucker VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Südzucker AG (Suedzucker AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6