Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
18.05.2022 18:08

Commerzbank-Aktie gewinnt: UniCredit wollte vor Ukraine-Krieg angeblich Commerzbank übernehmen

Fusionspläne: Commerzbank-Aktie gewinnt: UniCredit wollte vor Ukraine-Krieg angeblich Commerzbank übernehmen | Nachricht | finanzen.net
Fusionspläne
Folgen
Der Ukraine-Krieg hat einem Zeitungsbericht zufolge einen Anlauf der Hypovereinsbank-Muttergesellschaft UniCredit zu Fusionsgesprächen mit der Commerzbank durchkreuzt.
Werbung
UniCredit-Chef Andrea Orcel habe Anfang 2022 informelle Gespräche mit dem Vorstandschef der Commerzbank, Manfred Knof, geplant, berichtete die "Financial Times" https://on.ft.com/3LjCtoh am Mittwoch unter Berufung auf drei unmittelbar über die Angelegenheit informierte Personen. Doch dann sei Russland in die Ukraine einmarschiert und UniCredit habe entschieden, dass sich die italienische Bank vor einem größeren Zusammenschluss zunächst um die Zukunft ihres Russland-Geschäfts kümmern müsse.

Eine Commerzbank-Sprecherin erklärte, das Geldhaus kommentiere grundsätzlich keine Marktspekulationen. Zugleich verwies sie auf frühere Positionierungen der Bank: "Mit der Strategie 2024 wollen wir die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Commerzbank eigenständig bleiben kann." Eine Verbindung zwischen UniCredit und der Commerzbank gilt unter Experten schon lange als eine der am besten passenden Kombinationen in der europäischen Bankenbranche, da sich die Geschäfte der beiden Geldhäuser wenig überschneiden. Schon früher gab es Anläufe für einen Zusammenschluss.

UniCredit hatte nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine erklärt, einen Rückzug aus Russland zu erwägen. Die Bank zählt zu jenen europäischen Geldhäusern, die besonders stark in Russland engagiert sind. Laut einem früheren "FT"-Bericht prüft das Institut Möglichkeiten für den Tausch von Anteilen mit russischen Geldhäusern, um potenziell milliardenschwere Abschreibungen des eigenen Russland-Geschäfts zu verhindern. UniCredit lehnte laut "FT" eine Stellungnahme zu dem Bericht vom Mittwoch ab.

Commerzbank betont Willen zur Eigenständigkeit

Nach einem Medienbericht über einen angeblichen Anlauf der Hypovereinsbank-Muttergesellschaft UniCredit für einen Zusammenschluss mit der Commerzbank betont das Frankfurter Geldhaus seinen Willen zur Unabhängigkeit.

"Mit der Strategie 2024 wollen wir die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Commerzbank eigenständig bleiben kann", erklärte eine Banksprecherin am Mittwoch auf Anfrage. Grundsätzlich kommentiere das Geldhaus keine Marktspekulationen. Zuvor hatte die "Financial Times" berichtet, der Ukraine-Krieg habe einen UniCredit-Anlauf zu Fusionsgesprächen mit der Commerzbank durchkreuzt. Das italienische Bankhaus lehnte eine Stellungnahme ab.

Eine Verbindung zwischen UniCredit und der Commerzbank gilt unter Experten schon lange als eine der am besten passenden Kombinationen in der europäischen Bankenbranche, da sich die Geschäfte der beiden Geldhäuser wenig überschneiden. Über einen Verkauf der Commerzbank an die Italiener war immer wieder spekuliert worden. Ende vergangenen Jahres reagierte UniCredit-Chef Orcel auf die Frage des "Spiegel" nach einer Übernahme der Commerzbank ausweichend. "Es gab hierzu immer viele Gerüchte, aber so etwas ist auch eine Frage des Timings", sagte der ehemalige Investmentbanker.

Commerzbank-Aktien gefragt - Übernahmefantasie zurück

Aktien der Commerzbank haben am Mittwoch von wieder aufgeflammter Übernahmefantasie profitiert. Die Papiere des Bankhauses kletterten via XETRA letztlich um 3,08 Prozent auf 7,02 Euro. Die Erholung schreitet damit voran. Seit dem Tief Ende Juli summieren sich die Gewinne auf 22 Prozent. Europäische Banken standen zur Wochenmitte bei Anlegern generell hoch im Kurs. Der Teilindex war mit einem Anstieg um ein halbes Prozent unter den wenigen Gewinnern in der Branchenwertung. Die UniCredit-Aktien legten in Mailand 2,05 Prozent auf 9,965 Euro zu.

Mit dem Kurssprung konnte die Commerzbank ihr Plus seit dem Jahreswechsel am Mittwoch wieder auf 6,6 Prozent ausbauen. Damit gehört sie unter den 50 Werten im MDAX zu den wenigen Gewinnern. Mit einem Kurs von 7,132 Euro liegt das Papier zudem auf dem höchsten Stand seit Anfang April.

Berlin (Reuters) / FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Commerzbank
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Commerzbank
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Commerzbank AG, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.06.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.06.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2022Commerzbank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.06.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.05.2022Commerzbank HaltenDZ BANK
23.05.2022Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
19.05.2022Commerzbank BuyUBS AG
13.05.2022Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
27.04.2022Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
19.04.2022Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
27.06.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.06.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2022Commerzbank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.06.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.05.2022Commerzbank HaltenDZ BANK
17.02.2022Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
05.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
04.11.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
29.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Asiens Börsen uneins - Uniper kassiert Ergebnisprognose

Daimler Truck will Teil der Bus-Produktion ins Ausland verlegen

Top-Rankings

Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln