finanzen.net
22.01.2019 22:19
Bewerten
(0)

MasterCard-Aktie fällt: EU-Kommission verhängt 570 Millionen Euro Strafe gegen MasterCard

Gebühren in der Kritik: MasterCard-Aktie fällt: EU-Kommission verhängt 570 Millionen Euro Strafe gegen MasterCard | Nachricht | finanzen.net
Gebühren in der Kritik
DRUCKEN
Der Kreditkartenanbieter MasterCard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen.
Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

Hintergrund ist das sogenannte Interbankenentgelt. Wenn Verbraucher in einem Geschäft oder im Internet eine Kreditkarte verwenden, zahlt die Händlerbank der Bank des Karteninhabers dieses Entgelt. Die Händlerbank kann es auf den Einzelhändler übertragen, der es in den Endpreis einfließen lässt. Die Kosten können so letztlich auf alle Verbraucher abgewälzt werden, auch auf die, die nicht mit Kreditkarte einkaufen.

"Die europäischen Verbraucher benutzen Zahlungskarten jeden Tag, wenn sie Lebensmittel oder Kleidung kaufen oder etwas im Internet bestellen. Die Regelungen von MasterCard haben Händler daran gehindert, bessere Konditionen von Banken in anderen Mitgliedstaaten in Anspruch zu nehmen", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. "So wurden die Kosten für Kartenzahlungen künstlich in die Höhe getrieben - zum Nachteil der Verbraucher und der Einzelhändler in der EU."

Der EU-Kommission zufolge verstieß MasterCard - das zweitgrößte Kartenzahlsystem in Europa - bis 2015 gegen EU-Recht. Nach den Regelungen von MasterCard mussten die Händlerbanken bis dahin die Entgelte des jeweiligen Landes anwenden, in dem der Einzelhändler ansässig war. Die Interbankenentgelte wurden Ende 2015 europaweit angeglichen. Bis dahin unterschieden sie sich von Land zu Land erheblich. Händler in EU-Staaten mit hohen Entgelten waren daher gezwungen, höhere Kosten zu berechnen.

Die Brüsseler Behörde folgerte nun, dass dies zu einer künstlichen Beschränkung des EU-Binnenmarkts und zu einer Einschränkung des grenzüberschreitenden Wettbewerbs führte. MasterCard habe die Verstöße anerkannt und mit den Wettbewerbshütern zusammengearbeitet, hieß es. Daher sei die Geldbuße um 10 Prozent reduziert worden.

Die EU-Kommission verwies zudem darauf, dass Einzelpersonen und Unternehmen, die von dem wettbewerbswidrigen Verhalten betroffen waren, in den einzelnen EU-Staaten vor Gericht auf Schadenersatz klagen könnten. Die Entscheidung der Brüsseler Behörde sei dabei ein bindender Beweis, dass der Rechtsbruch stattgefunden habe. Die von den Wettbewerbshütern verhängte Geldstrafe werde dabei im Zweifelsfall nicht mindernd angerechnet.

Die EU-Kommission ermittelt zudem weiterhin bei Einkäufen, die mit außereuropäischen Kreditkarten in Europa getätigt werden, gegen MasterCard. MasterCard - und der ebenfalls betroffene Anbieter Visa - boten im Dezember an, diese Gebühren zu senken.

Die Bankenentgelte für Einkäufe in Europa mit außereuropäischen Kreditkarten sind nicht gedeckelt. Die Wettbewerbshüter führten hier das Beispiel eines amerikanischen Touristen an, der ein Essen in Belgien per Karte zahlt. Die Behörde fürchtet, dass auch hier die Gebühren auf die Preise für den Endverbraucher durchschlagen. Eine Entscheidung könnte sie in den nächsten Wochen treffen.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen begrüßte nun die Entscheidung der EU-Kommission. Der Zahlungsexperte des Handelsverbands Deutschland (HDE), Ulrich Binnebößel, warf zudem die Frage auf, ob die Interbankenentgelte überhaupt rechtmäßig seien. "Das ist ein Geschäft der Banken untereinander zulasten Dritter. Der Händler kann nicht mitverhandeln", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Seit 2015 sind bei Kreditkartenzahlungen europaweit maximal 0,3 Prozent Zuschlag erlaubt. Zuvor seien bis zu zwei Prozent fällig geworden, sagte Binnebößel. "Bei 100 Euro Einkauf müssen die Händler 30 Cent an die kartenausgebende Bank des Kunden zahlen." Letztlich zahlten das die Kunden über den Kaufpreis. Binnebößel schloss nicht aus, dass einzelne Händler nun überlegten, für die Zeit bis 2015 Schadenersatz zu verlangen.

Die MasterCard-Aktie verlor im NYSE-Handel letztlich 1,26 Prozent auf 199,46 US-Dollar.

/asa/DP/jha

BRÜSSEL (dpa-AFX)
Bildquellen: Allmy / Shutterstock.com, Andrei Kuzmik / Shutterstock.com

Nachrichten zu MasterCard Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Krypto-Option
Chance für den Bitcoin? Gebührenerhöhung von VISA und MasterCard
Es ist ruhiger geworden um den Bitcoin, der im Dezember 2017 für Furore sorgte, als der Kurs zeitweise auf beinahe 20.000 US-Dollar pro Coin anstieg. Krypto-Enthusiasten sehen für den Bitcoin aber immer noch eine schillernde Zukunft voraus. Eine neue Chance für diese Art der Zahlungsabwicklung könnte sich nun auftun.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MasterCard Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2018MasterCard OutperformBMO Capital Markets
18.05.2018MasterCard NeutralUBS AG
04.01.2018MasterCard OutperformRBC Capital Markets
29.09.2017MasterCard OverweightCantor Fitzgerald
15.02.2017MasterCard BuyLoop Capital
28.09.2018MasterCard OutperformBMO Capital Markets
04.01.2018MasterCard OutperformRBC Capital Markets
29.09.2017MasterCard OverweightCantor Fitzgerald
15.02.2017MasterCard BuyLoop Capital
01.02.2017MasterCard Top PickRBC Capital Markets
18.05.2018MasterCard NeutralUBS AG
31.10.2016MasterCard NeutralCompass Point
29.04.2016MasterCard NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
15.04.2016MasterCard NeutralCompass Point
30.07.2015MasterCard Mkt PerformFBR Capital
01.11.2012MasterCard sellUBS AG
02.08.2012MasterCard sellUBS AG
09.07.2012MasterCard sellUBS AG
23.01.2009MasterCard ErsteinschätzungCitigroup Corp.
11.12.2008MasterCard underperformCowen and Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MasterCard Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn -- Kraft Heinz: Milliardenverlust und Dividendenkürzung -- BVB, RHÖN im Fokus

Deutschland und Frankreich einig zu Details von Euro-Zonen-Budget. Thyssenkrupp baut Werk für Elektromobilität in Chemnitz. Wie der Anstieg einer China-Aktie Experten ratlos macht. Telecom Italia stapelt beim Gewinn 2019 tiefer. Airbus hofft auf mehr Aufträge zum Satellitenbau am Bodensee. VW: BGH-Äußerung lässt keine Rückschlüsse zu Klage-Aussichten zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Siemens AG723610
Allianz840400
Infineon AG623100
TUI AGTUAG00