30.10.2018 19:13

MasterCard will das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen

Von dezentral zu zentral?: MasterCard will das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen | Nachricht | finanzen.net
Von dezentral zu zentral?
Folgen
Noch vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass MasterCard Kryptowährungen und Initial Coin Offerings - also digitale Börsengänge - als "hochriskant" einstuft. Nun will sich das Unternehmen wohl doch näher mit dem Thema Kryptowährungen beschäftigen.
Werbung
Aus einem am 25. Oktober vom U.S. Patent und Trademark Office veröffentlichten Patentantrag geht hervor, dass MasterCard plant, in Zukunft Zahlungen zu ermöglichen, bei denen sowohl Fiat-Währungen als auch Krypto-Geld genutzt werden kann. Hierfür soll über eine neue Methode mit einem simultanen Krypto- und Fiat-Speicher der Austausch von Kryptowährungen, die auf der Blockchain basieren, gewährleistet werden.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Mindestreserve-System

Das Zahlungssystem wird dann wie bei Zahlungen mit Fiat-Geld auf dem Mindestreserve-, auch fraktionales Reserve-System genannt, beruhen. Dies bedeutet, dass das jeweilige Finanzinstitut nicht die gesamte Menge des Bankguthabens auf Reserve zur Auszahlung bereithalten muss, sondern lediglich einen Teil davon. Würden alle Kontoinhaber zur gleichen Zeit auf eine Auszahlung bestehen, hätte die Bank ein Problem, da sie nicht die gesamte Menge auszahlen könnte.

Mit diesem Ansatz stellt MasterCard aber das Prinzip von Kryptowährungen komplett auf den Kopf. Denn diese sind eigentlich dafür konzipiert, dass direkte Transaktionen von einem in das andere Wallet stattfinden. Durch die dezentrale Struktur der Blockchain, an der alle Handelnden mitwirken, soll verhindert werden, dass mehr Coins im Umlauf sind, als es tatsächlich gibt. Durch das Mindestreserve-System ist es allerdings möglich, dass digitale Münzen transferiert werden, die eigentlich nicht existieren.

Mittelsmann "Bank" kommt wieder dazu

Das Konzept von Kryptowährungen war es außerdem, den Mittelsmann "Bank" zu umgehen. Währungen sollten direkt gehandelt werden, ohne, dass eine Institution die Transaktionen abwickelt und Gebühren einstreicht. Durch das neue Patent würde sich MasterCard dann allerdings als Mittelsmann präsentieren, der bei Krypto-Transaktionen zwischen Käufer und Verkäufer steht.

Das Finanzunternehmen begründet das Entwickeln seiner neuen Methode vor allem damit, dass bei Krypto-Transaktionen momentan die Transaktionszeit "signifikant hoch" sei. Bei Transaktionen, die auf der Blockchain-Technologie beruhen, könne die Umsetzung bis zu zehn Minuten dauern. Mit einem zentralisierten Mindestreserve-System könne diese Zeit drastisch minimiert werden: "Traditionelle Fiat-Zahlungs-Transaktionen, die über ein Zahlungsnetzwerk ablaufen, haben Prozesszeiten, die in Nanosekunden gemessen werden". Allerdings wird hierbei nicht die tatsächliche Währung transferiert, sondern lediglich die Besitzrechte umgeschrieben.

Sicherheit für Kunden soll gewährleistet werden

MasterCard bemerkt im Patentantrag außerdem, dass viele Kunden noch zögerlich gegenüber Kryptowährungen seien. Die Funktionsweise der Blockchain sei schwer zu verstehen, außerdem seien Nutzer es gewohnt, dass ihr Geld bei einem Finanzinstitut liegt. Beim Handel mit Kryptowährungen werden hingegen sogenannte Wallets genutzt, in denen Kryptohändler ihre Keys, also die Schlüssel, aufbewahren, mit denen sie auf ihre Coins zugreifen können. Wenn dieses Wallet "verloren geht, weggeworfen oder gestohlen wird", könne der rechtmäßige Nutzer sie oft nicht zurückbekommen und sie können ohne seine Erlaubnis und ohne sein Wissen benutzt werden. Durch die Anonymität, die einer der Grundsätze beim Krypto-Handel ist, könne der Nutzer nur schwer nachweisen, dass er der rechtmäßige Besitzer des Wallet sei.

Das Finanzunternehmen sieht einen Bedarf, die Aufbewahrung und Transaktionsprozesse von Kryptowährungen zu verbessern. Mit dem Patent von MasterCard, würden somit "die Vorteile der dezentralisierten Blockchain" genutzt werden können, "während trotzdem die Sicherheit der Kontoinformationen aufrechterhalten wird und eine starke Verteidigung gegen Betrug und Diebstahl sichergestellt wird". Aus dem Patentantrag von MasterCard geht allerdings nicht hervor, wie die Vorteile der dezentralen Funktionsweise von Kryptowährungen mit ihrem System aufrechterhalten werden können. Viel mehr sieht es danach aus, als ob MasterCard die Grundprinzipien von Kryptowährungen völlig ins Gegenteil umkehrt.

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, TungCheung / Shutterstock.com

Nachrichten zu MasterCard Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MasterCard Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2019Mastercard OverweightBarclays Capital
28.09.2018MasterCard OutperformBMO Capital Markets
18.05.2018MasterCard NeutralUBS AG
04.01.2018MasterCard OutperformRBC Capital Markets
29.09.2017MasterCard OverweightCantor Fitzgerald
19.07.2019Mastercard OverweightBarclays Capital
28.09.2018MasterCard OutperformBMO Capital Markets
04.01.2018MasterCard OutperformRBC Capital Markets
29.09.2017MasterCard OverweightCantor Fitzgerald
15.02.2017MasterCard BuyLoop Capital
18.05.2018MasterCard NeutralUBS AG
31.10.2016MasterCard NeutralCompass Point
29.04.2016MasterCard NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
15.04.2016MasterCard NeutralCompass Point
30.07.2015MasterCard Mkt PerformFBR Capital
01.11.2012MasterCard sellUBS AG
02.08.2012MasterCard sellUBS AG
09.07.2012MasterCard sellUBS AG
23.01.2009MasterCard ErsteinschätzungCitigroup Corp.
11.12.2008MasterCard underperformCowen and Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MasterCard Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Das Motto "so wenig wie möglich, so viel wie nötig" kann auch im Trading funktionieren. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie mit nur drei Minuten pro Woche eine erfolgreiche Strategie handeln und dabei eine stabile Rendite erwirtschaften.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1692-0,0035
-0,30
Japanischer Yen128,35000,2750
0,21
Pfundkurs0,85850,0004
0,05
Schweizer Franken1,0824-0,0011
-0,10
Russischer Rubel85,2870-0,1060
-0,12
Bitcoin37663,3906377,4297
1,01
Chinesischer Yuan7,5554-0,0280
-0,37

Heute im Fokus

DAX zeigt sich stark -- Asiens Börsen gewinnen -- Evergrande-Aktie mit Kurssprung -- BioNTech/Pfizer-Vakzin: FDA erlaubt Auffrischungsimpfung für Risikogruppen -- Lufthansa, Continental im Fokus

AstraZeneca vereinbart Milliondeal für RNA-Technologie. Faurecia kappt Jahresziele wegen Chipmangels. Deutsche Wirtschaft verliert im September an Schwung. RTL und Constantin Film kooperieren bei TV-Rechten an Kinofilmen. Reckitt Benckiser hat sich seit Ende Juli wie erwartet entwickelt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln