finanzen.net
21.08.2018 17:30
Bewerten
(1)

Digitaler Nachlass: Wie werden Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum vererbt?

Kryptos erben: Digitaler Nachlass: Wie werden Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum vererbt? | Nachricht | finanzen.net
Kryptos erben
DRUCKEN
Der digitale Nachlass ist ein umstrittenes, jedoch auch ein äußerst wichtiges Thema. Vor allem für Investoren von Kryptowährungen ist es wichtig, vorab Maßnahmen zu treffen, um das digitale Vermögen auch nach dem Ableben zu sichern. Wie werden Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum also erbrechtlich behandelt?
Das digitale Erbe umfasst eine Vielzahl von Rechtspositionen eines verstorbenen Internetnutzers. Insbesondere dessen Vertragsbeziehungen zu Host-, Access- oder E-Mail-Providern sowie zu Anbietern Sozialer Netzwerke oder virtueller Konten. Auch Eigentumsrechte des Verstorbenen an Hardware, Nutzungsrechte an der Software, Urheberrechte und Rechte an hinterlegten Bildern, Foreneinträgen und Blogs gehören dazu.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Mitte Juli 2018 hat der Bundesgerichtshof (BGH) verkündet, dass Facebook dem Erben eines verstorbenen Facebook-Nutzers den vollen Zugang zum Konto gestatten muss. Hierbei muss das Soziale Netzwerk auch den Zugang zu den vollständigen Chatverläufen des Verstorbenen gewähren. Die Debatte, um den Nachlass von Facebook-Konten hatte bereits Jahre angedauert, da es zunächst eine Sperre unter Verweis auf das Fernmeldegeheimnis gab. In erster Linie sind vom BGH-Urteil auch Host-Provider wie E-Mail- oder Cloud-Anbieter betroffen, aber wie sieht das mit Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum aus? Wie wird digitales Geld erbrechtlich behandelt?

Den Erben von Kryptowährungen in Kenntnis setzen

Zunächst ist es wichtig, Angehörige schon vorab über den Besitz von digitalen Währungen, sowie die Zugangsdaten zu diesen, zu informieren. Zudem ist es auch hilfreich zu erklären, wofür digitale Währungen verwendet werden können und wer im Todesfall Hilfestellung leisten könnte. Außerdem ist es essentiell, eine dauerhafte Lagerung der digitalen Währungen sicherzustellen.

Das digitale Geld richtig sichern

Bitcoins und andere digitale Währungen sind in der sogenannten Blockchain. Die Blockchain ist aber im Gegenteil zu den Daten bei Facebook nicht zentral auf einem Server, sondern dezentral auf allen Rechnern, die einem Blockchain-Netzwerk angehören, gespeichert. Die Dezentralität lässt somit nicht zu, dass die Entscheidung des BGH auf die digitale Währung selbst übertragen werden kann.

Jedoch ist ein Bitcoin-Besitzer auch im "Besitz" eines Private-Keys. Dieser ist notwendig, um auf die digitale Währung zugreifen zu können. Ein Private-Key wird im sogenannten Wallet aufbewahrt. Es gibt dabei drei Wallet-Arten: Das Paper-Wallet, ein Wallet, dass als Software auf den Computer geladen wird und das Online-Wallet.

Das Paper-Wallet ist die analoge Form der Dokumentation der Zugangsdaten. Hier wird der Private-Key lediglich auf ein Stück Papier notiert. Im Gegensatz dazu kann der Zugangscode auch auf einer Software auf der Festplatte des Computers gespeichert werden oder mittels einem Online-Wallet, dass auch von Kryptobörsen angeboten wird, verwaltet werden. Bei einem Online-Wallet wird der Private-Key auf dem Server des jeweiligen Anbieters gesichert und ähnelt dementsprechend der Datensicherung von Facebook. Indem man sich auf der jeweiligen Website anmeldet, kann man alle Daten abrufen. Können also digitale Währungen wie Bitcoin & Co. überhaupt vererbt werden, wenn sie nicht von dem Urteil des BGH betroffen sind?

Der Private-Key ist der Schlüssel

Generell kann beispielsweise ein Bitcoin oder ein Ethereum nicht vererbt werden, da eine Dezentralität der Daten vorliegt. Jedoch ist der Private-Key grundsätzlich vererbbar. Hier ist lediglich zu beachten, in welcher Form dieser gesichert wurde. Wird ein Private-Key auf einem Datenträger (beispielsweise Papier oder Festplatte) gesichert, ist dieser ohnehin regelmäßig im Eigentum des Erblassers und wird automatisch an den Erben übertragen. Wenn der Zugangscode jedoch in einem Online-Wallet, sprich auf einem externen Server, aufbewahrt wird, können Erben Ansprüche auf die Herausgabe der Daten geltend machen. Da der Erblasser einen Vertrag mit dem Anbieter des Online-Wallets geschlossen hat, kann der Erbe grundsätzlich die Rechte aus dem Vertrag wahrnehmen (gem. Universalsukzession).

Somit ist es wichtig, den Private-Key langfristig zu sichern und den Erben bereits zuvor darüber in Kenntnis zu setzen, dass es ein digitales Vermögen gibt und wo der Private-Key gesichert wurde.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: wael alreweie / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com, Photo Spirit / Shutterstock.com, r.classen / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17840,0037
0,32
Japanischer Yen132,64000,4800
0,36
Pfundkurs0,8973-0,0007
-0,08
Schweizer Franken1,13140,0052
0,46
Russischer Rubel77,4656-0,5944
-0,76
Bitcoin5600,8599-108,8804
-1,91
Chinesischer Yuan8,08180,0300
0,37

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow im Minus -- Neue Index-Regeln ab heute -- US-Sonderzölle gegen China in Kraft - China schlägt zurück -- GERRY WEBER-Aktie bricht ein -- Siemens, Deutsche Bank im Fokus

Draghi etwas optimistischer zu Inflationsaussichten. SAP, Microsoft und Adobe verbünden sich für leichteren Datenaustausch. Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Linde im EuroStoxx - Deutsche Bank und E.ON müssen gehen. Porsche steigt aus Produktion von Diesel-Autos aus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. Sind Sie mit dieser Lösung zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8