finanzen.net
08.08.2019 18:31
Bewerten
(18)

Diese Kennzahl in der Bilanz von Aphria und Aurora Cannabis ist mehr als bedenklich

Mitgift der Akquisitionen: Diese Kennzahl in der Bilanz von Aphria und Aurora Cannabis ist mehr als bedenklich | Nachricht | finanzen.net
Mitgift der Akquisitionen
Das kanadische Cannabis-Unternehmen Aphria sorgte mit der Vorlage der Quartalsergebnisse für eine wahre Sensation, die vor allem die Aktionäre erfreute. Eine Kennzahl in der Bilanz sorgt nun aber nicht nur bei Aphria für Skepsis.
• Aphria mit kräftigen Umsatzplus
• Goodwill in bedenklicher Höhe
• Akquisitionen könnten zu Abschreibung führen

In vielerlei Hinsicht lieferte Aphria im vierten Quartal, welches bei dem Konzern zum 31. Mai 2019 endete, ein Ergebnis ab, auf das die Investoren und der Kapitalmarkt seit dem Börsengang gewartet haben. Dieser enorme Erfolg war auch unmittelbar nach der Veröffentlichung der Zahlen an der Aktienkursentwicklung des Konzerns abzulesen. Die Anteilscheine sprangen innerhalb kürzester Zeit von unter 7 Kanadische Dollar auf über 9 Kanadische Dollar und generierten somit ein Kursplus von über 30 Prozent.

Aphria glänzt mit Umsatzplus…

Der Umsatz der Cannabisfirma stieg im vierten Quartal um etwas mehr als 97 Millionen US-Dollar in den USA und auf 128,6 Millionen US-Dollar in Kanada, was einer Steigerung von insgesamt 75 Prozent gegenüber dem Vorquartal und einer Erhöhung von 969 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dass Aphria mit seinen Cannabisverkäufen einen so extremen Umsatzsprung vollziehen konnte, lag vor allem an der Tatsache, dass der Konzern erhebliche Fortschritte bei der Versorgung des US-amerikanischen Marktes gemacht hat.

Cannabis-Aktien boomen: Jetzt in den Cannabis-Aktien-Index investieren!

… und überrascht die Analysten

Während die durchschnittlichen Schätzungen der Analysten mit einem Verlust von insgesamt 12 Millionen CAD oder 0,05 CAD je Aktie gerechnet haben, triumphierte der Konzern mit einem Nettogewinn von insgesamt 15,8 Millionen Kanadischen Dollar. Darüber hinaus gab Aphria auch den Ausblick für das kommende Geschäftsjahr 2020 bekannt. Nach Angaben des Konzerns soll der Umsatz dann sogar im Bereich von 650 und 700 Kanadischen Dollar liegen, diese nahezu Verdreifachung des Umsatzes würde dann zu einem bereinigten EBITDA in Höhe von rund 90 Millionen CAD führen.

Angesicht dieser hervorragenden Geschäftsentwicklung und des zuversichtlichen Ausblicks für das kommende Geschäftsjahr überrascht es kaum, dass die Aktie nun wieder zu den beliebtesten Werten im Sektor zählt.

Der tadellose Schein trügt

Die Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens erzählt jedoch nur die halbe Wahrheit. Investoren, die einen genaueren Blick in die Bilanz des Cannabisproduzenten werfen, werden eine Kennzahl ausfindig machen, welche für weniger Freude sorgen dürfte. Dabei handelt es sich um den Goodwill des Konzerns, welcher zum Geschäftsjahresende auf rund 670 CAD kalkuliert wurde. Verglichen mit der gesamten Bilanzsumme des Konzerns, welche bei rund 2,442 Milliarden CAD liegt, nimmt der immaterielle Vermögensposten, welcher durch den entgeltlichen Erwerb von anderen Firmen entstanden ist, einen bedenklichen Teil ein.

Goodwill - die Mitgift einer Akquisition

Nach Angaben von Aphria stammen dabei 377 Millionen CAD an Goodwill aus der Nuuvera-Akquisition, 146 Millionen CAD aus dem Erwerb von Broken Coast und weitere 139 Millionen CAD aus dem Zukauf von Vermögenswerten aus Südamerika.

Natürlich ist es am Kapitalmarkt üblich, dass bei einer lohnenswerten Akquisition ein gewisser Goodwill gezahlt werden muss. Schließlich muss die Firma, welche den Zukauf vollziehen möchte, mit ihrem Angebot einen Großteil der Aktionäre der anderen Partei zur Annahme der Offerte bewegen. Dennoch ist es bei Aphria nun mehr als ungewiss, ob der gezahlte Goodwill zu einem späteren Zeitpunkt wieder generiert werden kann. Denn ein Großteil der Investitionssummen von Aphria ist direkt nach der Übernahme wieder in den Goodwill geflossen.

Sollte es bei dem Cannabiskonzern zu einem späteren Zeitpunkt zu einer größeren Goodwill-Abschreibung kommen, dürfte sich diese extrem negativ auf den Aktienkurs auswirken. Analysten, wie John Zamparo von der Investmentbank CIBC, gehen sogar davon aus, dass Aphria seinen gesamten Goodwill aus der Nuuvera-Übernahme zu einem späteren Zeitpunkt abschreiben muss. Ein solches Szenario würde zu einem Verlust in Höhe von fast 1,50 Kanadischen Dollar je Aktie führen und rund 15 Prozent des Gesamtvermögens des Konzerns vernichten.

Aurora mit Milliardenrisiko

Mit diesem Problem ist Aphria jedoch längst nicht allein, so beläuft sich der Goodwill des Branchenvorreiters Aurora Cannabis gegenwärtig auf rund 3,18 Milliarden CAD, was rund 57 Prozent der Bilanzsumme des Unternehmens entspricht. Diese enorme Summe wurde aufgrund von mehr als einem Dutzend Übernahmen generiert. Sollte es bei Aurora jemals zu einer Goodwill-Abschreibung kommen, wären die Auswirkungen somit noch gravierender als bei Aphria.

Das Beispiel von Kraft Heinz mahnt zur Vorsicht

Welche Kurskapriolen eine größere Abschreibung auf die immateriellen Vermögenswerte auslösen kann, zeigt das jüngste Beispiel von Kraft Heinz. Der US-Nahrungsmittelriese musste zu Beginn des Jahres eine Abschreibung in Höhe von rund 16 Milliarden US-Dollar auf sein umfassendes Markenportfolio vornehmen. Daraufhin verlor die Aktie, die zu den Lieblingen von Starinvestor Warren Buffett zählt, mehr als 33 Prozent an Wert.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Die besten Cannabis-Aktien kaufen

Bildquellen: Matilde Campodonico/AP, Opra / Shutterstock.com

Nachrichten zu Aphria

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Aphria

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.02.2019Aphria BuySeaport Global Securities
21.02.2019Aphria BuySeaport Global Securities

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Aphria nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Aphria Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11