finanzen.net
26.04.2019 20:48
Bewerten
(0)

Akademie entscheidet: Netflix darf weiterhin an den Oscars teilnehmen

Nach Diskussionen: Akademie entscheidet: Netflix darf weiterhin an den Oscars teilnehmen | Nachricht | finanzen.net
Nach Diskussionen
DRUCKEN
Nachdem es bei den diesjährigen Oscars mächtig Trubel um den Streaming-Giganten Netflix gab, dessen Produktionen bei der Verleihung ordentlich abstaubten, entschied die Akademie nun, dass solche Streamingdienste weiterhin am Wettbewerb teilnehmen dürfen.
Das Netflix-Original "Roma" von Regisseur Alfonso Cuaron wurde bei der letzten Oscar-Verleihung in der Kategorie bester Film nominiert. Letztlich gewann "Green Book" den Preis in dieser Kategorie, "Roma" erhielt dafür die Auszeichnungen für die beste Regie, die beste Kamera, als auch für das beste nicht-englischsprachige Werk. Anschließend gab es Gegenwind, unter anderem von einem prominenten Gegner, und einige Diskussionen über die Teilnahme der Filme von Streamingdiensten an der Verleihung. Ein Brief des US-Justizministeriums, der die Akademie davor warnte Netflix von den Oscars auszuschließen, heizte die Stimmung diesen Monat weiter an.

Entscheidung der Akademie

Nun hat die Filmakademie laut CNBC entschieden, die Gültigkeit einer ihrer Grundsatz-Regeln aufrechtzuerhalten und keine Änderungen vorzunehmen. Diese Regel besagt, dass jeder Film für einen Oscar nominiert werden kann, so lange er mindestens sieben Tage im Kino gespielt wurde. Filme könnten am selben Tag, an dem diese Kino-Phase beginnt oder nach dieser Spielzeit bei einem Streamingdienst ausgestrahlt werden und sich trotzdem für die Oscars qualifizieren. Der Präsident der Akademie, John Bailey, sagte in einem Statement: "Wir unterstützen die Filmtheater-Erfahrung als wesentlichen Teil der Kunst des Films und das haben wir stark mit in unsere Diskussionen einfließen lassen." Die Regeln sollen weiterhin die Kinovorführung gewährleisten und trotzdem einer Vielzahl an Filmen ermöglichen bei den Nominierungen für die Oscars berücksichtigt zu werden.

Steven Spielberg gegen Netflix

Einer der sich deutlich gegen die Streamingdienste aussprach war Steven Spielberg. Er verlangte wohl von der Akademie die Änderung der Regeln um Netflix und Co. von den Oscars auszuschließen. Er verlangte eine striktere Trennung von Kino- und Fernsehfilmen. Denn oft sei es so, dass die Eigenproduktionen der Streamingdienste nur kurze Zeit in den Kinos laufen würden, um die Voraussetzungen für die Oscars zu erfüllen, während Kinofilme üblicherweise über längere Zeit gespielt werden, bevor sie dann erst deutlich später im Fernsehen ausgestrahlt werden. Netflix missachtete zudem noch die übliche Tradition, "Roma" nach einem 90-Tages-Fenster, in dem der Film exklusiv in den Kinos zu sehen ist, erst auf der eigenen Plattform zu veröffentlichen.

Spielberg erklärte, wie CNBC berichtet, nun allerdings der New York Times gegenüber, dass seine Meinung über die Streamingdienste in den Medien falsch dargestellt worden sei. "Ich möchte, dass die Menschen sich auf die Art und Weise unterhalten lassen, wie es ihnen gefällt. Großer Bildschirm, kleiner Bildschirm - was für mich wirklich von Bedeutung ist, ist eine tolle Geschichte und jeder sollte Zugang zu tollen Geschichten haben", meinte er in einer E-Mail an die New York Times. Wichtig sei ihm das gemeinsame Erlebnis beim Film und das Fortbestehen der Kinos, darum sorge er sich.

In Hollywood fürchte man sich zunehmend vor dem Streaming-Riesen Netflix, der immer mehr Geld in seine Eigenproduktionen stecke. Doch auch Netflix bekomme immer mehr Konkurrenz, nicht nur durch Amazon, auch Disney und Apple wollen mit eigenen Online-TV-Produktionen aufrüsten. Die Entscheidung der Akademie ist für den Streaming-Riesen dennoch von Bedeutung und auch in der Filmbranche wird zumindest teilweise trotzdem Freude und Erleichterung herrschen, denn Netflix biete diversen Gruppen von Filmemachern andere Möglichkeiten, als die bekannten, großen Filmstudios.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Netflix

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.04.2019Netflix OutperformImperial Capital
17.04.2019Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.2019Netflix buyUBS AG
17.04.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.04.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
26.04.2019Netflix OutperformImperial Capital
17.04.2019Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.2019Netflix buyUBS AG
17.04.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.04.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000