finanzen.net
25.02.2019 17:15
Bewerten
(3)

Apple, Kraft & Co drücken Buffetts Berkshire tief ins Minus - das verrät sein Brief an die Aktionäre

Neue Bilanzregeln: Apple, Kraft & Co drücken Buffetts Berkshire tief ins Minus - das verrät sein Brief an die Aktionäre | Nachricht | finanzen.net
Neue Bilanzregeln
DRUCKEN
Ungewohntes Bild für Starinvestor Warren Buffett Die Investmentgesellschaft des 88-Jährigen, der mit einem Vermögen von zuletzt knapp 83 Milliarden Dollar zu den reichsten Menschen der Welt zählt, rutschte im vierten Quartal tief in die roten Zahlen.
Am Ende des Quartals stand für Berkshire Hathaway ein Minus von 25 Milliarden Dollar (22,3 Mrd Euro). Grund waren Kursverluste bei vielen wichtigen Beteiligungen wie Apple und Kraft Heinz.

Diese Zahl klingt zunächst dramatisch, ist sie aber nicht - schließlich geht sie vor allem auf neue Bilanzregeln zurück. Und auch wenn Buffett diese neuen Regeln, nach denen er das Aktienportfolio jedes Quartalsende zum Stichtag bewerten muss, für nicht sinnvoll hält, hat er ein ganz anderes Problem - und das ist die Frage, was er mit seinem vielen Geld anfangen soll. Ende 2018 ist der Bestand an flüssigen Mitteln auf 112 Milliarden Dollar angewachsen und die erhoffte Riesenübernahme ist nicht in Sicht.

"Die Preise für Geschäfte, die langfristige Perspektiven versprechen, sind schwindelerregend hoch", schrieb Buffett in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre. Dies werde auch im laufenden Jahr dazu führen, noch mehr Geld in an der Börse handelbare Aktien stecken zu müssen. Ganz hat er die Hoffnung auf einen Riesenübernahme nicht aufgegeben, es sei aber auch nicht bald damit zu rechnen.

Die letzte größere Übernahme datiert aus dem Jahr 2014 - damals hatte Berkshire den Batteriehersteller Duracell von Procter & Gamble übernommen. Mit einem Volumen von weniger als fünf Milliarden Dollar gehört diese Akquisition allerdings nicht zu der ganz großen Kategorie, die Buffett jetzt wieder sucht. Eine große Übernahme beziehungsweise nur der Gedanke daran, sei das, was ihm auch in seinem Alter noch den Puls in die Höhe treibt, schreibt er in seinem Aktionärsbrief.

Der letzte Mega-Deal liegt bereits fast sechs Jahre zurück, als Buffett zusammen mit dem brasilianischen Finanzinvestor 3G den Ketchuphersteller Heinz für rund 28 Milliarden Dollar übernommen hatte. Diese fusionierte er dann ein paar Jahre später mit dem Nahrungsmittelkonzern Kraft und hält seitdem knapp 27 Prozent an dem zusammengelegten Konzern, hat allerdings bisher wenig Freude daran. Der schwache Aktienkurs des Unternehmens belastete das Ergebnis 2018 mit drei Milliarden Dollar.

Und weitere Milliarden könnten im ersten Quartal folgen, nachdem das Kraft-Heinz-Papier am Freitag nach der Bekanntgabe einer Milliardenabschreibung um mehr als 27 Prozent abstürzte. Der Börsenwert des Unternehmens verringerte sich damit alleine an einem Tag um knapp 15 Milliarden Dollar - rund vier Milliarden Dollar davon gehen auf das Buch von Berkshire Hathaway.

Die zweite wichtige Frage ist die seiner Nachfolge an der Spitze der 1955 gegründeten Gesellschaft. Auch hier brachte der Brief an die Anleger keine Neuigkeiten. Buffett ließ aber durchblicken, dass er von seinem Nachfolger erwartet, das Unternehmen in seiner jetzigen Form zusammenzuhalten und nicht aufzuspalten.

Berkshire Hathaway ist vor allem in der Rückversicherung und im Eisenbahngeschäft stark, aber auch in vielen anderen Bereichen tätig. In den Bereichen, die mehrheitlich dem Unternehmen gehören, lief das Geschäft im vergangenen Jahr gut. Der operative Gewinn der Gesellschaft, in dem das Ergebnis der vielen Mehrheitsbeteiligungen zusammengefasst ist, zog 2018 um fast drei Viertel auf knapp 25 Milliarden Dollar an.

Sorgen bereiteten dagegen die Minderheitsbeteiligungen an börsennotierten Unternehmen. Über das Jahr gesehen belasteten sie das Ergebnis mit rund 20 Milliarden Dollar. Der Wert des Aktiendepots lag Ende 2018 aber immer noch bei 173 Milliarden Dollar und damit deutlich über den Einstandskosten, wie Buffett betonte.

Unter dem Strich verdiente Buffetts Investmentgesellschaft wegen der Kursverluste an den Börsen im vergangenen Jahr nur noch vier Milliarden Dollar nach fast 45 Milliarden Dollar im Jahr zuvor. 2017 hatte allerdings auch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump, die vor allem Vermögenden und Reichen zugute gekommen ist, das Ergebnis um 29 Milliarden Dollar nach oben getrieben.

Berkshire Hathaway ist an der Börse derzeit fast 500 Milliarden Dollar wert und damit in etwas so viel wie die fünf wertvollsten börsennotierten deutschen Unternehmen SAP, Linde, Allianz, Siemens und Volkswagen zusammen. Legendär sind die sogenannten A-Aktien, deren Kurs über die Jahre in den sechsstelligen Bereich gestiegen ist und zuletzt 302 000 Dollar kostete. Buffett selbst hält noch fast 271 000 dieser Aktien, die somit die Grundlage für sein Vermögen sind, die ihn hinter Amazon-Chef Jeff Bezos und Microsoft-Gründer Bill Gates zum drittreichsten Mann der Welt macht.

Um mehr Anlegern den Einstieg bei der Holdinggesellschaft mit Sitz in Omaha, dem Geburtsort Buffetts, zu ermöglichen, wurden 1996 sogenannte B-Aktien eingeführt. Diese haben nicht so viel Stimmrechte beim Aktionärstreffen, kosteten aber zuletzt nur etwas mehr als 200 Dollar. Damit können auch Privatanleger in die von Buffett kontrollierte Gesellschaft investieren.

Wenn er zum jährlichen Aktionärstreffen einlädt, kommen zigtausende von Anlegern in die Provinz. Die Veranstaltung hat unter vielen Anlegern Kultcharakter - nicht zuletzt deshalb weil sich die Berkshire-Anteile meist besser als der Gesamtmarkt entwickeln.

Buffett: 'Wir haben für Kraft zuviel bezahlt'

Warren Buffett hat einen seiner seltenen Fehlgriffe offen eingeräumt. "Wir haben für Kraft (The Kraft Heinz Company) zuviel bezahlt", sagte der 88-jährige Börsenguru am Montag dem Finanzsender CNBC. "Ich lag in mehrfacher Hinsicht falsch." Kraft sei aber nach wie vor ein "wunderbares Unternehmen" und es gebe derzeit keine Pläne, sich von der Beteiligung zu trennen.

Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway hatte 2013 mit dem Finanzinvestor 3G zusammen zunächst den Ketchup-Hersteller Heinz übernommen und 2015 dann dessen Fusion mit dem Lebensmittelriesen Kraft eingefädelt. Doch nach massiven Abschreibungen und einem Absturz am Aktienmarkt wurde der Deal zuletzt zur Belastung. Auch deshalb rutschte Berkshire Hathaway im Schlussquartal tief ins Minus.

Buffett äußerte sich auch zu seinem Dauerproblem, Übernahmeziele zu finden, um seine massiven Cash-Reserven abzubauen. Zum Jahresende saß er mit Berkshire Hathaway auf liquiden Mitteln von rund 112 Milliarden Dollar. Dieses Geld würde Buffett gern investieren, doch im jährlichen Brief an die Aktionäre klagte er am Wochenende, dass die Preise "schwindelerregend hoch" seien.

Im CNBC-Interview verriet Buffett nun aber, dass er im vierten Quartal dennoch kurz vor einem "sehr großen" Zukauf gestanden habe, der jedoch nicht zustande gekommen und wohl auch keine Option mehr sei. Details wollte Buffett nicht nennen. Seit der über 30 Milliarden Dollar teuren Übernahme des Flugzeugteilebauers Precision Castparts 2016 hat Berkshire keinen größeren Zukauf mehr getätigt.

Die Aktien von Berkshire steigen am Montag zeitweise um 1,3 Prozent auf 204,44 Dollar.

OMAHA (dpa-AFX)

Bildquellen: Daniel Zuchnik/WireImage, Paul Morigi/Getty Images for Fortune/Time Inc

Nachrichten zu The Kraft Heinz Company

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu The Kraft Heinz Company

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.03.2019The Kraft Heinz Company UnderperformWolfe Research
05.02.2019The Kraft Heinz Company HoldDeutsche Bank AG
26.12.2018The Kraft Heinz Company BuyStandpoint Research
15.02.2017The Kraft Heinz Company BuyDeutsche Bank AG
05.05.2016The Kraft Heinz Company BuyUBS AG
26.12.2018The Kraft Heinz Company BuyStandpoint Research
15.02.2017The Kraft Heinz Company BuyDeutsche Bank AG
05.05.2016The Kraft Heinz Company BuyUBS AG
05.05.2016The Kraft Heinz Company OutperformRBC Capital Markets
05.05.2016The Kraft Heinz Company BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
05.02.2019The Kraft Heinz Company HoldDeutsche Bank AG
26.03.2015Kraft Foods Group HoldDeutsche Bank AG
09.02.2015Kraft Foods Group HoldDeutsche Bank AG
30.10.2014Kraft Foods Group HoldDeutsche Bank AG
25.02.2013HJ Heinz haltenJefferies & Company Inc.
29.03.2019The Kraft Heinz Company UnderperformWolfe Research
26.03.2015Kraft Foods Group SellArgus Research Company
14.09.2009Kraft Foods verkaufenEuro am Sonntag
02.02.2007Kraft Foods underweightPrudential Financial
02.02.2007Kraft Foods underperformDA Davidson

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für The Kraft Heinz Company nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene The Kraft Heinz Company News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere The Kraft Heinz Company News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11