25.04.2018 22:03

Twitter überrascht mit schwarzen Zahlen - Aktie dennoch unter Druck

Nutzerwachstum überzeugt: Twitter überrascht mit schwarzen Zahlen - Aktie dennoch unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Nutzerwachstum überzeugt
Folgen
Der bis vor kurzem chronisch verlustreiche Kurznachrichtendienst Twitter hat sich im zweiten Quartal in Folge in den schwarzen Zahlen gehalten.
Werbung
Damit greifen schließlich die Umbaumaßnahmen des Mitgründers Jack Dorsey, der vor zweieinhalb Jahren an die Twitter-Spitze zurückkehrte.

Twitter konnte auch einen spürbaren Zuwachs bei der Nutzerzahl verbuchen. Mindestens einmal im Monat waren 336 Millionen Nutzer aktiv - in den vorherigen drei Monaten hatte die Zahl noch bei 330 Millionen stagniert.

Dieses Wachstum entstand vor allem außerhalb der USA mit einem Sprung von 262 auf 267 Millionen Nutzer. Im Heimatmarkt hängt Twitter hingegen seit über einem Jahr knapp unter der Marke von 70 Millionen Nutzern fest. Die Zahl täglich aktiver Nutzer stieg weltweit um zehn Prozent - aber Twitter beziffert sie traditionell nicht.

Twitter steigerte den Umsatz im ersten Quartal im Jahresvergleich um gut ein Fünftel auf 665 Millionen Dollar. Das internationale Geschäft werde bald mehr als die Hälfte der Erlöse einbringen. Im vergangenen Quartal schossen die internationalen Umsätze um 53 Prozent auf 318 Millionen Dollar hoch.

Unterm Strich blieb ein Gewinn von 61 Millionen Dollar übrig, nach einem Fehlbetrag von rund 61,6 Millionen ein Jahr zuvor. Im Schlussquartal 2017 hatte Twitter mit einem Gewinn von 91 Millionen Dollar zum ersten Mal überhaupt schwarze Zahlen geschrieben. Allein seit ersten verfügbaren Zahlen von 2010 hatten sich die Verluste in den vergangenen Jahren auf fast 2,6 Milliarden Dollar addiert. Twitter war 2006 gestartet.

Dorsey will Twitter stärker auf aktuelles Ereignisse samt Live-Videos ausrichten. "Unsere Kernaufgabe ist es, Menschen zu informieren", bekräftigte er am Mittwoch. Die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft sieht Dorsey als Chance, Nutzer mit Informationen rund um das Geschehen anzulocken.

Twitter spüre keine negativen Auswirkungen des aktuellen Datenskandals bei Facebook, sagte Dorsey in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Werbung machte im vergangenen Quartal mit 575 Millionen Dollar weiterhin den Löwenanteil des Twitter-Geschäfts aus. In Zukunft solle auch Videowerbung eine größere Rolle spielen.

Es noch zu früh, den finanziellen Effekt der EU-Datenschutzverordnung auf das Geschäft abzuschätzen, erklärte Twitter. Die neuen Regeln, die schärfere Auflagen für Sicherheit und Transparenz vorsehen, greifen ab dem 25. Mai. Auch im Zusammenhang mit Maßnahmen gegen extremistische Inhalte auf der Plattform werde die Zahl der Mitarbeiter in diesem Jahr um 10 bis 15 Prozent steigen, hieß es. Ende 2017 hatte Twitter rund 3300 Beschäftigte.

Twitter hat am Mittwoch an der Börse nicht lange von guten Quartalszahlen profitiert: Nach einem freundlichen Start drehten die Aktien des Kurznachrichtendienstes schnell ins Minus und verloren zum Handelsende 2,36 Prozent auf 29,75 Dollar.

Das bis vor kurzem chronisch verlustreiche Unternehmen hatte zu Jahresbeginn zwar das zweite Quartal in Folge schwarze Zahlen geschrieben und die Analystenerwartungen übertroffen. Allerdings warnte Finanzchef Ned Segal, dass die kommenden Quartale schwieriger werden dürften.

SAN FRANCISCO (dpa-AFX)

Bildquellen: Quka / Shutterstock.com, Anthony Correia / Shutterstock.com

Nachrichten zu Twitter

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kursziel fest im Blick
Trotz Crash am Kryptomarkt: Warum Bitcoin-Bullen den Bitcoin weiter bei 100.000 US-Dollar sehen
Kryptowährungen haben seit Ende 2021 einen schweren Stand: Die Kursrally der Cyberdevisen fand ein jähes Ende und hat Bitcoin & Co. auf Talfahrt geschickt. Doch ungeachtet der jüngsten Ereignisse halten Experten an ihrer optimistischen Preisprognose für das Krypto-Urgestein fest.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Twitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2021Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2020Twitter HoldDeutsche Bank AG
10.02.2021Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
03.04.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2020Twitter HoldDeutsche Bank AG
07.02.2020Twitter HoldJefferies & Company Inc.
03.02.2020Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
17.01.2020Twitter NeutralUBS AG
24.10.2019Twitter NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2018Twitter UnderweightBarclays Capital
27.07.2018Twitter SellPivotal Research Group
11.07.2018Twitter ReduceNomura

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Twitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX fester -- Asien uneinheitlich -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever für Konsumgütersparte ab -- LEG-CFO sieht in Portfolioausbau wichtigen strategischen Schritt -- S&T im Fokus

Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen. Frankfurter Flughafen erholt sich 2021. Chinesische Notenbank senkt Leitzinsen - Wirtschaft wächst kräftig. Verstoß gegen Quarantäneregeln: Credit-Suisse-Chefaufseher muss gehen. Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine. Richter reduziert Santander-Entschädigungszahlung an Andrea Orcel. US-Bundesstaaten wollen ihre Kartellklage gegen Facebook retten.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln