finanzen.net
28.05.2020 23:39

Morgan Stanley sieht Parallelen zu 2009 - kommt jetzt der nächste Mega-Bullenmarkt?

Optimismus: Morgan Stanley sieht Parallelen zu 2009 - kommt jetzt der nächste Mega-Bullenmarkt? | Nachricht | finanzen.net
Optimismus
Folgen
Am Aktienmarkt steht ein kräftiger Aufschwung bevor, davon ist Michael Wilson überzeugt. Denn er sieht derzeit beim S&P 500 ein ähnliches Muster wie nach der Finanzkrise 2008 - auf diese folgte ja bekanntlich der längste Bullenmarkt in der Geschichte.
Werbung
• Morgan Stanley sieht Ähnlichkeiten zu März 2009
• Setzt der Aktienmarkt zu einem neuen Bullenmarkt an?
• Finanztitel mit viel Potential

"Die Märkte bilden derzeit in vielerlei Hinsicht die Periode der großen Finanzkrise nach", schrieb Michael Wilson, der oberste Aktien-Stratege von Morgan Stanley, laut "MarketWatch" in einer Mitteilung an die Kunden der US-Investmentbank. So gebe es derzeit beim US-Aktienmarkt frappierende Parallelen zum März 2009, als die Wirtschaft aus der Krise kam und der S&P 500 zu seinem Rekord-Bullenmarkt ansetzte.

Aktien überstiegen gleitenden 200-Tage-Durchschnitt

Eine der Ähnlichkeiten, die der Aktienexperte sieht, ist die wachsende Zahl von Unternehmen, deren Aktienkurs ihren gleitenden 200-Tage-Durchschnitt übersteigen. Dies seien hauptsächlich zyklische Werte mit kleiner Marktkapitalisierung, die auch üblicherweise eine Erholung anführen.

Hohe Risikoprämie für Aktien

Zudem erreichte die Risikoprämie für S&P 500-Aktien im März 2020 in etwa das gleiche Niveau wie auch im März 2009. Diese Risikoprämie errechnet sich aus der erwarteten Rendite für Aktien abzüglich der Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen. Auf diese Weise können Anleger ungefähr abschätzen, wieviel sie mehr verdienen können, wenn sie statt in sichere Staatsanleihen in die riskanteren Aktien investieren.

"Wenn wir in den letzten zehn Jahren eines gelernt haben, dann dass man sobald eine Risikoprämie erscheint zugreifen muss, bevor sie wieder verschwindet", sagte Wilson. Denn die Risikoprämie wird wieder geringer, sobald die Anleihekurse fallen und im Gegenzug die Renditen der Bonds steigen, oder wenn die Aktienkurse anziehen und somit die Aktienrendite schmälern.

Gute Chancen für Finanztitel

Schließlich erklärte der Aktien-Stratege noch, dass er hinsichtlich der Aussichten für Aktien der Finanzbranche optimistisch sei. Zwar hätten sich diese zuletzt nur schwach entwickelt und hätten in Relation zum S&P 500 sogar schlechter performt als während der von den Banken ausgelösten Finanzkrise. Dies sei zurückzuführen auf die jüngsten Zinssenkungen, mittels derer die US-Notenbank auf die Corona-Krise reagierte, denn schließlich würde dies die Gewinnmargen der Banken schmälern, wenn sie Kredite vergeben, so Wilson.

Jedoch glaubt der Aktienexperte von Morgan Stanley, dass die Märkte derzeit die Chance unterschätzen, dass die Renditen langfristiger Anleihen signifikant steigen könnten, wenn sich die Wirtschaft auch dank der Hilfsmaßnahmen der Fed und der Regierung erst einmal von den Corona-Auswirkungen erholt. Und damit würden sie auch die Chance für eine riesige Rally bei Aktien des Finanzsektors unterschätzen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Stuart Monk / Shutterstock.com, domnitsky / Shutterstock.com

Nachrichten zu Morgan Stanley

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Morgan Stanley

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
21.01.2020Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
17.10.2019Morgan Stanley buyUBS AG
18.04.2019Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
03.07.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Morgan Stanley buyUBS AG
18.04.2019Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
10.09.2018Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
12.06.2018Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
21.01.2020Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
04.04.2019Morgan Stanley HoldHSBC
02.01.2019Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
20.07.2018Morgan Stanley NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2016Morgan Stanley SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2011Morgan Stanley underperformRBC Capital Markets
02.10.2009Morgan Stanley underperformCalyon Securities Inc.
31.08.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial
28.07.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Morgan Stanley nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Covestro AG606214