finanzen.net
07.08.2018 17:50
Bewerten
(0)

Rohstoff-Derivate drücken Uniper in die roten Zahlen - Aktie kaum bewegt

Quartalsbilanz: Rohstoff-Derivate drücken Uniper in die roten Zahlen - Aktie kaum bewegt | Nachricht | finanzen.net
Quartalsbilanz
DRUCKEN
Der Energiekonzern Uniper ist im ersten Halbjahr in die Verlustzone gerutscht und will angesichts der Kohlediskussion künftig noch stärker auf Gas bauen.
"Gas ist ein Wachstumsmarkt weltweit", sagte Finanzvorstand Christopher Delbrück am Dienstag auf einer Telefonkonferenz anlässlich der Halbjahresbilanz. Uniper suche daher gezielt nach Möglichkeiten, das Geschäft auszubauen. So soll zum Beispiel der Standort Scholven in Gelsenkirchen perspektivisch auf Gas umgestellt werden. Zunächst soll eine Kraft-Wärme-Anlage neu gebaut werden, die die bisherige Erzeugung aus Kohle ergänzen und später ganz ersetzen soll. Einen niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag will Uniper Delbrück zufolge investieren.

Das Kohlegeschäft von Uniper steht in Europa unter Druck. In Deutschland gibt es erste Vorbereitungen zum Kohleausstieg, Frankreich und die Niederlande haben sich schon bereits auf ein Datum verpflichtet. So strebt die niederländische Regierung 2029 ein Ende der Kohleverstromung an. Angebote an die Stromproduzenten auf eine Entschädigung habe es bisher nicht gegeben, monierte Delbrück. Bei Uniper wäre vor allem ein noch recht neues, modernes Steinkohle-Kraftwerk bei Rotterdam betroffen. "Dieses Kraftwerk ist nicht gebaut worden, um es nach nicht einmal 15 Jahren wieder abzureißen." Das Management prüfe daher rechtliche Maßnahmen.

Noch prekärer ist die Lage in Frankreich, wo Uniper eigenen Angaben zufolge in den vergangenen zehn Jahren mehr als eine Milliarde Euro investiert hat. Hier kündigte die Regierung an, bis 2021 aus der Kohle aussteigen zu wollen. Dies "trifft mehr als die Hälfte unseres französischen Erzeugungsgeschäft - und zwar sehr kurzfristig", kritisierte Delbrück. Dies könne durch die übrigen Geschäfte aus erneuerbaren Energien, Gaskraftwerken und Vertrieb nicht aufgefangen werden. "Wir müssten uns dann ernsthafte Gedanken über die Zukunft von Uniper in Frankreich insgesamt machen."

Uniper hatte bereits vor rund zwei Jahren hohe Abschreibungen auf seinen Kraftwerkspark vorgenommen. Zusätzlichen Bedarf in den Niederlanden und Frankreich sieht Delbrück zumindest "zum gegenwärtigen Zeitpunkt" nicht.

Der Konzern will nun seine Aktivitäten nicht nur in der Stromerzeugung, sondern auch im Energiehandel und im Speichergeschäft ausbauen. Den neuen finnischen Großaktionär Fortum hieß Delbrück "im Kreis der Uniper-Aktionäre" willkommen. Fortum hatte erst kürzlich die Übernahme des Uniper-Anteils von E.ON abgeschlossen und hält nun etwas mehr als 47 Prozent an den Düsseldorfern.

Zumindest zu Beginn war der Verkauf auf Widerstand im Uniper-Management gestoßen. "Dies ist der Startpunkt, um Kooperationsmöglichkeiten und Optionen" zu eruieren, sagte Delbrück nun mit Blick auf Fortum. Dabei erwarte man jetzt die Vorschläge der Finnen. Fortum ist auch mit seinem Finanzvorstand Markus Rauramo im Aufsichtsrat vertreten.

Mit Blick nach vorn erklärte Delbrück, die gestiegenen Strompreise gäben den Geschäften mittelfristig Auftrieb. "Die Trends sind eindeutig positiv", sagte der Finanzvorstand. Eine steigende Energienachfrage sowie geopolitische Unsicherheiten trieben die Öl- und Gaspreise. In Europa werde zudem das Angebot knapper - die Versorgungssicherheit rücke dabei künftig verstärkt in den Vordergrund.

Die Jahresprognose bekräftigte der Konzern. Uniper will 2018 ein bereinigtes operatives Ergebnis von 0,8 bis 1,1 Milliarden Euro erreichen. Im ersten Halbjahr kam das Unternehmen auf 601 Millionen Euro, ein Rückgang von mehr als einem Drittel. Grund für den Rückgang sind unter anderem der Wegfall von Ergebnisbeiträgen aus dem inzwischen verkauften russischen Gasfeld Yushno Rosskoje sowie die Stilllegung von Kraftwerksblöcken. Analysten hatten dabei mit einem noch größeren Rückgang gerechnet.

Unter dem Strich schrieb Uniper rote Zahlen. Grund sind negative Bewertungseffekte aus Rohstoff-Derivaten im Volumen von rund einer Milliarde Euro. Mit diesen sichert das Unternehmen im Handelsgeschäft unter anderem die langfristigen Strom- und Gaspositionen gegen Preisschwankungen ab. Die negative Bewertung ergibt sich aus dem gestiegenen Strompreis. Uniper hatte seine Positionen zu einem früheren Zeitpunkt zu einem niedrigeren Preis abgesichert.

Liefert Uniper den Strom, erhält das Unternehmen den höheren Marktpreis. Finanzvorstand Delbrück geht daher davon aus, dass sich zumindest ein Teil des negativen Effektes zum Jahresende ins Positive drehen wird. Bleibe der Preis auf dem gegenwärtigen Niveau, werde sich der Verlust noch deutlich reduzieren. Die Uniper-Aktie zeigte sich nach den Zahlen kaum verändert, zu Handelschluss lag sie 0,15 Prozent im Plus./nas/mne/tav

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Uniper

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uniper

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.02.2019Uniper VerkaufenIndependent Research GmbH
15.02.2019Uniper NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Uniper UnderperformJefferies & Company Inc.
06.02.2019Uniper NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.01.2019Uniper NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.01.2019Uniper buyUBS AG
17.01.2019Uniper buyUBS AG
10.12.2018Uniper buyDeutsche Bank AG
30.11.2018Uniper buyUBS AG
23.11.2018Uniper buyDeutsche Bank AG
15.02.2019Uniper NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Uniper NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.01.2019Uniper NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.01.2019Uniper market-performBernstein Research
28.01.2019Uniper Equal weightBarclays Capital
15.02.2019Uniper VerkaufenIndependent Research GmbH
06.02.2019Uniper UnderperformJefferies & Company Inc.
28.01.2019Uniper SellGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2019Uniper UnderweightMorgan Stanley
28.01.2019Uniper UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uniper nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Uniper Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.400 Punkten--US-Börsen mit leichten Gewinnen -- Fresenius-Dividende steigt -- FMC erhöht Dividende und kauft Aktien zurück -- Milliardenstrafe für UBS -- O2, Vapiano im Fokus

Britische Kartellbehörde hat Bedenken bei Sainsbury-Fusion mit Asda . Technische Probleme: Southwest Airlines sagt Hunderte Flüge ab. MTU übertrifft 2018 eigene Prognosen - Aktie dennoch schwächer. Dialog Semiconductor-Aktien rutschen ab - Bankhaus Lampe skeptisch. Hohe Kosten drücken Ergebnis bei ElringKlinger stärker als erwartet. Palladiumpreis steigt auf Rekordhoch - Goldpreis auf neuem 10-Monatshoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
TUI AGTUAG00
NEL ASAA0B733