14.03.2022 12:08

HENSOLDT, Rheinmetall und Co: Welche Rüstungsaktien jetzt profitieren

Spektakuläres Manöver: HENSOLDT, Rheinmetall und Co: Welche Rüstungsaktien jetzt profitieren | Nachricht | finanzen.net
Spektakuläres Manöver
Folgen
Welche Rüstungsfirmen in Europa und Amerika vom deutschen Sonderfonds und steigenden Wehretats profitieren.
Werbung
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Deutschland denkt um. Russlands Einmarsch in das Nachbarland Ukraine, um dort die demokratisch gewählte Regierung zu stürzen und das Land unter Moskaus Kontrolle zu bringen, hat die Verteidigungsstrategie der Bundesrepublik radikal geändert. Man werde jedes Mitgliedsland der Nato so verteidigen wie sich selbst, kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in einer Sondersitzung des Bundestags an.

"Klar ist: Wir müssen in die Sicherheit unseres Landes deutlich mehr investieren, um auf diese Weise unsere Freiheit und unsere Demokratie zu schützen", sagte der Kanzler. Der Bundeswehr will die Bundesregierung ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Die auf mehrere Jahre ausgelegte Summe soll bereits im Bundeshaushalt für 2022 verfügbar sein.

Die Summe ist doppelt so hoch wie das derzeitige Budget der Bundeswehr. Scholz will nun "Jahr für Jahr mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung investieren". Deutschland löst damit eine langjährige Forderung der Nato, vor allem aber der USA, ein. Experten erwarten die Umsetzung ab dem Jahr 2024.

Obwohl Deutschlands Rüstungsbudget seit 2014 von 32 Milliarden Euro auf 50 Milliarden gestiegen ist, hat das an den Problemen der Bundeswehr wenig geändert: umständliche Beschaffung, große Bürokratie, komplizierte Auftragsvergabe und eine Ausrüstung von Sturmgewehren, von Schiffen, U-Booten, Hubschraubern oder Panzern, die nur bedingt einsatzfähig ist. Und das, obwohl Hersteller wie Rheinmetall, Krauss-Maffei Wegman, thyssenkrupp, HENSOLDT und Airbus weltweit begehrte Spezialisten sind. Die Ausrüstung und die Strukturen der Bundeswehr, vor allem auch das berüchtigte Beschaffungsamt "BAAINBw" in Koblenz müssen umfassend modernisiert werden, um im Betrieb danach alle Erneuerungen und Projekte aus dem Haushalt finanzieren zu können.

Wahre Auftragsflut

Die Idee für ein Sondervermögen und die Liste für dringende Investitionen wurde bereits im vergangenen Herbst formuliert. Ein Drittel der Summe soll in internationale Projekte fließen wie das europäische Luftabwehrsystem FCAS (Future Combat Air System), das die Münchner MTU Aero Engines zusammen mit SAFRAN Aircraft Engines in Frankreich entwickelt. Von den beiden Unternehmen kommt auch der Antrieb des Next Generation Fighters (NGF). Bis Europas neuer Jet, der federführend von Dassault entwickelt wird, aufsteigen kann - voraussichtlich erst nach 2030 -, sollen Eurofighter und F35-Jets des US-Konzerns Lockheed Martin die betagten Tornados der Bundeswehr ersetzen. Die Helikopter aus den 70er-Jahren sollen durch US-Hubschrauber ersetzt werden.

Die Aktien deutscher Rüstungsfirmen wie Rheinmetall und HENSOLDT und die Papiere von US-Giganten wie Lockheed Martin und Raytheon Technologies legten zweistellig zu. Mit hohen Zuflüssen in ihre Fonds profitieren auch Anbieter von Zertifikaten und ETFs auf Rüstungsindizes von der Kursfantasie.

Zu Lockheed Martin, Entwickler des Kampfjets F-35-Lightning, gehört auch US-Hubschrauberhersteller Sikorsky. Triebwerksentwickler Pratt & Whitney, Partner von MTU in der zivilen Luftfahrt, ist Teil des Portfolios von Raytheon Technologies aus Farmington, Connecticut.

In Berlin lud das von Christine Lambrecht (SPD) geführte Verteidigungsministerium Vertreter von Rüstungsfirmen zum Gespräch. Einige hatten sich sehr gut vorbereitet. So bot Rheinmetall der Bundesregierung ein Paket mit Munition, Hubschraubern, Ketten- und Radpanzern im Wert von 42 Milliarden Euro an, wie Chef Armin Pappenberger dem "Handelsblatt" berichtete. Die Düsseldorfer sind bei vielen Themen in Verhandlungen mit der Bundesregierung.

Man könne die Auslastung der Produktion deutlich erhöhen, signalisierte der Konzern. In den meisten Werken wird mit einer Schicht gearbeitet. Rund um die Uhr sei auch möglich, sagt Pappenberger. So könnte die Herstellung von Panzermunition in sechs bis zwölf Monaten auf bis zu 240.000 Stück pro Jahr versechsfacht werden. Beim Schützenpanzer Puma stellte Rheinmetall die Lieferung von 229 Fahrzeugen im Wert von knapp 3,7 Milliarden Euro in Aussicht. 34 Pumas könnten in der laufenden Legislaturperiode geliefert werden. Auch eine Anfrage aus der Ukraine liege vor und werde von der Bundesregierung geprüft, sagte Rheinmetall.

Hensoldt aus Taufkirchen bei München ist ein ehemaliger Geschäftsbereich von Airbus Defence and Space. Die Firma, die Finanzinvestor KKR im Jahr 2020 an die Börse brachte, entwickelt Radar- und Sensortechnologie für elektronische Kampfführung vom Boden und aus der Luft. Mit HENSOLDTs weltweit einmaligem Passivradar ist es möglich, Kampfjets unentdeckt aufzuspüren.

Wie der Radarspezialist ist auch Europas Flugzeugbauer Airbus beim europäischen Luftkampfsystem FCAS dabei. Zudem entwickelt Airbus federführend in einem Konsortium die Air Combat Cloud, das internetbasierte System zur Unterstützung der NGF-Kampfjets, sowie die Eurodrohne.


INVESTOR-INFO

Lockheed Martin

Kampfjets und Hubschrauber

Rund 40 Prozent von 67 Milliarden Dollar Erlös für 2021 lieferten Lockheed Martins Kampfjets, darunter auch der F-35. Die Sparte Rotary und Mission entwickelt die Militärhubschrauber Blackhawk und Seahawk und steht für ein Viertel des Umsatzes. Satelliten und Kommunikationssysteme liefern ein Fünftel. Raketensysteme erwirtschaften 15 Prozent der Erlöse. Für 2022 werden ein moderater Umsatzrückgang und zwölf Prozent mehr Gewinn, 7,1 Milliarden Dollar, erwartet.

Raytheon

Raketen und Laser

Zu Raytheon Technologies gehören neben der Triebwerkssparte Pratt & Whitney (30 Prozent des Umsatzes) und der Servicesparte Collins Aerospace (30 Prozent) auch Missiles & Defence und Intelligence & Space, die Raketensysteme sowie Laser- und Cyberwaffen produzieren und jeweils für ein Fünftel des Umsatzes sorgen. Für 2022 erwarten Analysten gut 69 Milliarden Dollar Umsatz, sieben Prozent mehr. Sieben Milliarden Dollar Gewinn sollen es werden, plus acht Prozent.

Rheinmetall

Auftragsflut in Aussicht

Rheinmetall gehört zu den größten Herstellern militärischer Heerestechnik in Europa. Der Konzern will nun bis zu 3.000 Mitarbeiter einstellen. Die Lager wurden 2021 für eine Milliarde Euro mit Stahl, Aluminium und Spezialchips aufgefüllt. Analysten erwarten für 2022 rund 6,3 Milliarden Euro Umsatz, gut ein Zehntel mehr als 2021. Der Nettogewinn soll um mehr als 30 Prozent auf 414 Millionen Euro zulegen. Gut möglich, dass die Schätzungen erhöht werden.

HENSOLDT

Begehrter Spezialist

Investor KKR, der den Radarspezialisten HENSOLDT 2020 an die Börse brachte, nutzt den Kursanstieg, um rund zehn Millionen Aktien zu platzieren. Das ist ein Anteil von fast zehn Prozent. Zuvor hielt KKR 18,8 Prozent. Die staatliche KfW-Bank hält eine Sperrminorität von 26,4 Prozent. Für 2022 erwarten Analysten 1,7 Milliarden Euro Erlös, fast 16 Prozent mehr als 2021. Der Nettogewinn soll um 14 Prozent auf 133,3 Millionen Euro zulegen. Höhere Prognosen sind möglich. Halten.

MTU Aero Engines

Triebwerke und Service

Gut 35 Prozent von 4,2 Milliarden Euro Erlös im vergangenen Jahr bringen Triebwerke für Militärjets, die MTU zusammen mit dem französischen Partner Safran entwickelt, sowie Triebwerke für zivile Flugzeuge, die von den Münchnern mit der Ratheon-Tochter Pratt & Whitney gebaut werden. Den überwiegenden Anteil von Erlös und Gewinn liefert das stabile Geschäft mit Wartung und Dienstleistungen für zivile Jets. Damit profitiert MTU zusätzlich von einer Erholung im Luftverkehr. Aussichtsreich.












_______________________________________
Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus SE (ex EADS)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus SE (ex EADS)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Michael Vi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Rheinmetall AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Rheinmetall AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.08.2022Rheinmetall BuyWarburg Research
08.08.2022Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
05.08.2022Rheinmetall BuyUBS AG
05.08.2022Rheinmetall BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2022Rheinmetall BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2022Rheinmetall BuyWarburg Research
05.08.2022Rheinmetall BuyUBS AG
05.08.2022Rheinmetall BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2022Rheinmetall BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022Rheinmetall BuyUBS AG
08.08.2022Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
08.07.2022Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
05.07.2022Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
10.05.2022Rheinmetall HoldWarburg Research
09.05.2022Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
14.06.2019Rheinmetall ReduceOddo BHF
25.01.2017Rheinmetall SellDeutsche Bank AG
06.11.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
12.08.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
01.06.2015Rheinmetall verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Rheinmetall AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: Dow letztlich schwächer -- DAX schließt tiefer -- Trotz Millionenverlust bleibt Conti optimistisch -- Munich Re beim Gewinn über Erwartungen -- VW, Google, Airbus im Fokus

EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg. adidas-Chef räumt Fehler in China ein. Micron plant Milliardeninvestition in den USA. Scout24 steigert Gewinn dank lukrativen Premium-Abos. HAMBORNER REIT veröffentlicht Details zu Jahresprognose. CEWE wächst im zweiten Quartal dank Preiserhöhungen. Trotz mehr Umsatz rutscht Fraport in die roten Zahlen.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln