18.10.2018 10:16

Ericsson zurück in der Gewinnzone - US-Untersuchung könnte teuer werden

Über den Erwartungen: Ericsson zurück in der Gewinnzone - US-Untersuchung könnte teuer werden | Nachricht | finanzen.net
Über den Erwartungen
Folgen
Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson ist im dritten Quartal nach einer teuren Sanierung in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.
Werbung
Konzernchef Börje Ekholm rechnet nach schwierigen Jahren jetzt wieder mit besseren Geschäftsaussichten - nicht zuletzt wegen des aufkommenden neuen Mobilfunkstandards 5G. Die Technik kostet allerdings nicht nur die Mobilfunkanbieter, sondern auch Lieferanten wie Ericsson erst einmal viel Geld. Zudem könnte eine Untersuchung von US-Behörden den schwedischen Konzern teuer zu stehen kommen.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten gut an. Kurz nach Handelsstart legte die Ericsson-Aktie um mehr als fünf Prozent zu. Zuletzt lag sie noch mit 3,4 Prozent im Plus bei 80,68 Kronen. Seit Jahresbeginn hat sie damit rund die Hälfte an Wert gewonnen.

Im dritten Quartal erzielte Ericsson unter dem Strich einen Gewinn von 2,7 Milliarden Schwedischen Kronen (262 Millionen Euro) nach einem Verlust von 3,5 Milliarden Kronen ein Jahr zuvor, wie der Nokia-Rivale (Nokia) am Donnerstag in Stockholm mitteilte. Im zweiten Quartal hatte Ericsson noch einen herben Verlust verbucht.

Der um Sonderposten wie Sanierungskosten bereinigte operative Gewinn übertraf mit 3,8 Milliarden Kronen die Erwartungen von Analysten. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich stärker als erwartet um neun Prozent auf 53,8 Milliarden Kronen. Vor allem das Geschäft mit der Netzwerkausrüstung in Nordamerika gab Ericsson Schwung. Zudem profitierte der Konzern von der Umrechnung in die schwedische Krone.

Die Schweden hatten lange Zeit Mühe, mit ihren Produkten bei den Kunden aus der Telekombranche zu landen. Netzbetreiber investierten weniger in neue Mobilfunksendestationen, denn der Ausbau des Mobilfunkstandards LTE/4G ist in vielen Weltregionen bereits weit fortgeschritten. Allerdings sehen die Schweden nach eigenen Angaben jetzt bei der Nachfolge-Technik 5G viel Bewegung im Markt.

Wegen der lange schwachen Auftragslage hatte der Konzern 2017 ein hartes Sparprogramm gestartet und seitdem mehr als 20 000 Arbeitsplätze gestrichen. Die erwarteten jährlichen Einsparungen sollen sich auf mehr als 10 Milliarden Kronen belaufen. Davon verspricht sich Ekholm nach dem Jahr 2020 eine operative Marge von mindestens 12 Prozent. Das ist der Anteil vom Umsatz, die beim Konzern als operativer Gewinn hängenbleibt. Im abgelaufenen Quartal lag sie selbst bereinigt um Sonderposten nur bei 7 Prozent.

Teuer könnten das Unternehmen die schon länger laufenden Untersuchungen der US-Börsenaufsicht SEC und des US-Justizministeriums zu stehen kommen. Zu Details wollte sich Ekholm am Donnerstag zwar nicht äußern. Allerdings könnte die Beilegung der Angelegenheit hohe finanzielle Belastungen und andere Folgen nach sich ziehen, warnte er. Ericsson kooperiere in der Sache mit den Ermittlern. Wie lange die Gespräche sich hinziehen, sei aber noch offen.

/stw/men/mis

STOCKHOLM (dpa-AFX)

Bildquellen: JOSEP LAGO/AFP/Getty Images, Jari J / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ericsson (Telefon AB L.M.Ericsson) (B)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ericsson (Telefon AB L.M.Ericsson) (B)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ericsson (Telefon AB L.M.Ericsson) (B) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln