+++ BörsenTag Berlin ONLINE am 28. November +++ exklusiver Vortrag von finanzen.net zum Thema Robo-Advisor +++ Jetzt kostenfrei registrieren +++-w-
29.10.2020 18:13

VW-Aktie macht Boden gut: Volkswagen erzielt dank Markterholung wieder Milliardengewinn

Über Markterwartungen: VW-Aktie macht Boden gut: Volkswagen erzielt dank Markterholung wieder Milliardengewinn | Nachricht | finanzen.net
Über Markterwartungen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Volkswagen hat im dritten Quartal dank einer spürbaren Erholung der Automärkte im September und Kostensenkungsmaßnahmen wieder einen Milliardengewinn erzielt.
Werbung
Sowohl der Umsatz als auch der operative Gewinn lagen teils deutlich über den Markterwartungen. Angesichts des Markteinbruchs im Frühjahr und der eher trüben Aussichten für die kommenden Monate bleibt der Ausblick für das Gesamtjahr aber düster.

Der Absatz des Zwölfmarkenkonzerns und auch der Umsatz sollen laut Quartalsbericht deutlich sinken. Das operative Ergebnis vor und inklusive Sondereinflüssen dürfte "gravierend" zurückgehen, so der Wolfsburger Konzern. Einen Verlust schließt VW aber weiterhin aus.

In den abgelaufenen drei Monaten sank der Umsatz leicht auf 59,4 Milliarden von 61,4 Milliarden Euro. Analysten hatten nur 58,9 Milliarden Euro erwartet. Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen war im Quartal ebenfalls rückläufig, lag aber mit 3,2 Milliarden nach 4,8 Milliarden Euro im Vorjahr deutlich über den Schätzungen von 2,85 Milliarden Euro.

VW-Kernmarke mit halber Milliarde operativem Gewinn

Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat im dritten Quartal wieder einen operativen Gewinn eingefahren. Nach dem milliardenschweren Verlust in dem vom Corona-Lockdown geprägten zweiten Jahresviertel erzielte das Herzstück des Wolfsburger Autokonzerns zwischen Juli und September einen operativen Gewinn von gut einer halben Milliarde Euro. Das ging am Donnerstag aus dem vorgelegten Neunmonatsbericht des Wolfsburger DAX-Konzerns hervor. Damit hat die Marke mit dem VW-Logo operativ zwar rund 40 Prozent weniger verdient als noch ein Jahr zuvor mit 866 Millionen Euro. Im zweiten Quartal hatte sie aber noch einen Verlust von knapp zwei Milliarden Euro verbucht.

Die VW-Kernmarke hatte zwischen Juli und Ende September 1,48 Millionen Autos an die Kunden ausgeliefert, das waren noch 2,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz ging um 13 Prozent auf 18,6 Milliarden Euro zurück. Das liegt auch daran, dass VW die Auslieferungen der chinesischen Gemeinschaftsunternehmen nicht in den Konzernerlös einrechnet - und China ist mit Abstand der größte Einzelmarkt von VW. Die Wolfsburger sind in dem Land Marktführer. Die Geschäfte in China trugen im dritten Quartal sogar mehr zum Gewinn unterm Strich bei als vor einem Jahr.

Volkswagen machen nach Quartalszahlen etwas Boden gut

Die Vorzugsaktien von Volkswagen haben am Donnerstag positiv auf die Quartalszahlen des Autobauers reagiert. Sie waren via XETRA mit letztlich plus 1,13 Prozent auf 126,94 Euro unter den führenden Werten im DAX. Damit machten sie einen Teil ihrer deutlichen Vortagesverluste wett. Der deutsche Leitindex stabilisierte sich nach seinem hohen Vortagesverlust ebenfalls.

Die Quartalszahlen des Autobauers hätten die zuletzt gestiegenen Erwartungen leicht übertroffen, schrieb Jefferies-Analyst Philippe Houchois in einer ersten Einschätzung. Wie seine Kollegen von JPMorgan und Goldman Sachs lobte auch Houchois die Entwicklung der freien Barmittel. Im Vergleich mit der Sektorerholung - Houchois verwies auf Fiat Chrysler (FCA) und Ford - falle die Entwicklung aber gedämpft aus.

Am Vortag waren die Volkswagen-Anteile im sehr schwachen Gesamtmarkt mit einem Minus von fast fünf Prozent noch etwas mehr abgesackt als der DAX, fanden aber unter 125 Euro erneut Unterstützung. Sie blieben zunächst im unteren Bereich der Kursspanne, die seit Mitte Mai das Chartbild bestimmt.

Analyst Frank Schwope von der NordLB gab zu Bedenken, dass die zweite Corona-Welle noch wenigstens bis zum Sommer 2021 für Unsicherheit sorgen dürfte. Er senkte sein Kursziel von 142 auf 130 Euro. Nach einem katastrophalen zweiten Quartal habe der Autobauer die Markterwartungen mit dem aktuellen Zahlenwerk nun aber klar übertroffen.

(Dow Jones / dpa-AFX Broker)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Volkswagen VzJJ0C0J
Mini Future Short auf Volkswagen VzJJ0Z3W
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0C0J, JJ0Z3W. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Gl0ck / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.11.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
25.11.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
18.11.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2020Volkswagen (VW) vz kaufenIndependent Research GmbH
26.11.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
25.11.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2020Volkswagen (VW) vz kaufenIndependent Research GmbH
17.11.2020Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
17.11.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
13.11.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
16.10.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
19.10.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX startet kaum verändert -- Asiens Börsen grün -- adidas will Reebok verkaufen -- Bund-Neuverschuldung 2021 bei 179,82 Milliarden Euro -- VW will Marktanteile gewinnen -- Medios, K+S im Fokus

Medios übernimmt Cranach. Asklepios leidet unter Corona-Krise. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten. 'Gewisse Unbekannte': Kanzleramtschef richtet Corona-Appell an Bürger. Trump will das Weiße Haus räumen. Merck-Aktie: EMA validiert Zulassungantrag für Merck-Lungenkrebsmittel Tepotinib.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln