Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
03.12.2020 15:31

Fortum plant höhere Dividende und strebt Klimaneutralität an - Einsparungen bei Uniper-Übernahme

Übernahme im Blick: Fortum plant höhere Dividende und strebt Klimaneutralität an - Einsparungen bei Uniper-Übernahme | Nachricht | finanzen.net
Übernahme im Blick
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der finnische Energieversorger Fortum plant trotz der Corona-Krise eine höhere Dividende und strebt Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 an.
Werbung
Der Aufsichtsrat peilt nun 1,12 Euro statt 1,10 Euro pro Aktie für das Geschäftsjahr an, wie der Uniper-Mutterkonzern anlässlich seines Capital Markets Day (CMD) am Donnerstag mitteilte. Ziel sei, "eine stabile, nachhaltige und im Lauf der Zeit ansteigende Dividende" zu zahlen. Dabei nimmt Fortum auch erstmals mögliche Synergien aus der Uniper-Übernahme in den Blick.

Beide Seiten hätten demnach Kooperationsvorteile in Höhe von jährlich rund 100 Millionen Euro identifiziert. Mehr als 50 Millionen Euro pro Jahr sollen bereits Ende 2023 erreicht werden. Die vollen Synergieeffekte zwischen dem Düsseldorfer MDAX-Konzern und der Mutter im finnischen Espoo werden dann für 2025 erwartet. "Mit diesem Strategie-Update legen wir nun den Pfad und die Ziele für die gesamte Fortum-Gruppe und integrieren Uniper als eines unserer Segmente", sagte Fortum-Chef Markus Rauramo.

Zuvor gab es noch Unstimmigkeiten, wie die Strategie genau aussehen soll. Rauramo hatte im August noch eine "gemeinsame Strategie" für beide Konzerne bis Jahresende angekündigt, während Uniper-Chef Andreas Schierenbeck vor einem Monat von zwei Strategien und einem geplanten "Alignment" sprach. Die Übernahme der Düsseldorfer war in der Vergangenheit sehr konfliktreich verlaufen, am heutigen CMD treten beide Konzernchefs aber gemeinsam auf.

Verschuldung soll weiter sinken

Die Investitionsausgaben des Fortum-Gesamtkonzerns sollen sich von nun 600 Millionen auf 1,4 Milliarden Euro im Jahr 2021 mehr als verdoppeln. Rund die Hälfte davon entfällt auf Wartungen, während Zukäufe nicht enthalten sind. Zugleich will der Konzern seine Schulden weiter abbauen. Ziel für das kommende Jahr ist, dass die Nettofinanzschulden weniger als zweimal so hoch sind wie der vergleichbare operative Gewinn (EBITDA) - für 2020 lag das urprüngliche Ziel noch bei einem Schulden-Gewinn-Verhältnis von 2,5. "Eine erfolgreiche Umsetzung unserer aktualisierten Strategie wird Wert und Nutzen für Fortum, Uniper, aber auch all unsere Aktionäre bringen", sagte CEO Rauramo.

Die Energieproduktion der Finnen, die auch Kohle, Gas und Atomkraft umfasst, soll nun bis 2050 entsprechend des Pariser Klimaabkommens treibhausgasneutral sein, in der europäischen Erzeugung spätestens 2035. Uniper hatte in diesem Sommer mit Datteln 4 allerdings das letzte deutsche Kohlekraftwerk ans Netz genommen und plant, dieses möglicherweise auch bis zum endgültigen deutschen Kohleausstieg 2038 laufen zu lassen. Ob Fortums Strategie eine frühere Schließung des umstrittenen Kraftwerks bedeuten könnte oder die Emissionen für drei Jahre mit zusätzlichen CO2-Kompensationen ausgeglichen werden, wurde nicht mitgeteilt.

"Als Zwischenschritte werden wir unsere kohlegefeuerte Produktionskapazität bis Ende 2025 auf weniger als die Hälfte reduzieren", sagte Fortum-Chef Rauramo weiter. In der europäischen Produktion sollen die CO2-Emissionen 2030 um mehr als 50 Prozent gegenüber 2019 sinken. Bereits in den vergangenen sechs Jahren habe das Unternehmen hier rund 11 Milliarden Euro investiert. Um auf dem Klima-Weg weiter voranzukommen, will Fortum in den kommenden fünf Jahren neue Windräder an Land und Solaranlagen mit einer Leistung von rund 1,5 bis 2 Gigawatt bauen.

Fortum rechnet bei Uniper-Übernahme bis 2025 mit immer höheren Einsparungen

Der Weg war steinig, aber jetzt blicken beide Unternehmen gemeinsame in die Zukunft: Nachdem der finnische Konzern Fortum nach einem längeren Hin und Her letztendlich doch die Mehrheit an dem Düsseldorfer Energiekonzern Uniper übernommen hatte, wollen die Unternehmen in den nächsten Jahren zunehmend voneinander profitieren.

Beide Seiten sprachen am Donnerstag von Synergien in Höhe von jährlich mehr als 50 Millionen Euro bis Ende 2023 und von bis zu 100 Millionen Euro bis 2025. Laut Uniper geht es dabei zum Teil um Kosteneinsparungen unter anderem in der IT und im Einkauf. Auf der anderen Seite handele es sich aber auch um Wertsteigerungen, zum Beispiel durch die gemeinsame Vermarktung der Produkte. Dadurch werde für beide Unternehmen und deren Aktionäre ein Mehrwert generiert, erklärte Fortum.

Die Finnen hatten nach und nach und gegen den Willen von Uniper die Mehrheit an den Düsseldorfern erworben. Das hatte im Management und im Aufsichtsrat von Uniper zu einem großen Stühlerücken geführt. Fortum hält laut Uniper mittlerweile 75 Prozent an dem Düsseldorfer Konzern.

Uniper betont in diesem Zusammenhang, dass das Unternehmen nach wie vor eigenständig agiere und deshalb auch kein Personalabbau geplant sei: Fortum hatte erklärt, bis mindestens Ende 2021 auf einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zu verzichten.

BERLIN (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Bildquellen: jussitur / Shutterstock.com

Nachrichten zu Fortum Oyj

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fortum Oyj

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.07.2020Fortum overweightBarclays Capital
27.08.2019Fortum Equal weightBarclays Capital
13.11.2018Fortum SellGoldman Sachs Group Inc.
06.11.2018Fortum buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2018Fortum SellGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2020Fortum overweightBarclays Capital
06.11.2018Fortum buySociété Générale Group S.A. (SG)
15.06.2018Fortum OutperformMacquarie Research
22.01.2018Fortum buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.01.2018Fortum buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.08.2019Fortum Equal weightBarclays Capital
18.07.2018Fortum NeutralUBS AG
21.06.2018Fortum NeutralOddo Seydler Bank AG
24.04.2018Fortum NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.02.2018Fortum NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.11.2018Fortum SellGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2018Fortum SellGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018Fortum SellDeutsche Bank AG
20.07.2018Fortum ReduceCommerzbank AG
22.06.2018Fortum SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fortum Oyj nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Donnerstag live um 18 Uhr!

Niedrigzinsen und Corona-Crash - das alles sorgt für Verunsicherung. Welche Möglichkeiten haben Anleger heutzutage, wenn Sie nicht auf steigende Renditen hoffen wollen? Die Antwort bekommen Sie in unserem neuen Online-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Meistgelesene Fortum News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Fortum News
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Fortum Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- Amtseinführung von Biden im Fokus -- BASF über Prognosen -- Netflix schlägt Erwartungen -- Daimler, Stellantis, VW, Deutsche Börse im Fokus

Jahresgewinn von Wacker Neuson bricht stärker ein als gedacht. UPS plant Stellenstreichung in Deutschlandzentrale. Procter & Gamble: Prognose nach starkem Quartal erhöht. Bund erhält 180.000 weniger Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech. Morgan Stanley steigert Gewinn deutlich. Vossloh ergattert Auftrag in Australien für Weichensysteme. Merck KGaA bricht klinische Krebsstudie mit Bintrafusp Alfa ab. EU erlaubt Siemens den Verkauf von Flender an Carlyle.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln