03.08.2022 22:27

Unabhängig von Twitter-Kauf: Investoren glauben, dass Musk weiter Tesla-Aktien verkaufen könnte

Umfrage: Unabhängig von Twitter-Kauf: Investoren glauben, dass Musk weiter Tesla-Aktien verkaufen könnte | Nachricht | finanzen.net
Umfrage
Folgen
Laut einer Umfrage erwarten einige Investoren, dass Tesla-Chef Elon Musk in diesem Jahr weitere Tesla-Aktien verkaufen wird - auch wenn der Twitter-Kauf nicht zustande kommen sollte.
Werbung
Elon Musk hat seit vergangenem Herbst Tesla-Aktien im Milliardenwert verkauft
• Musk dürfte laut Umfrage weiter Tesla-Aktien verkaufen - unabhängig von Twitter-Kauf
• Verkäufe könnten Tesla-Aktie belasten - endgültige Entscheidung zu Twitter könnte stützen


Elon Musk stößt Tesla-Aktien ab

Vergangenen November ließ Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter darüber abstimmen, ob er für höhere Steuerzahlungen ein Zehntel seiner Anteile am Elektroautobauer verkaufen soll. Anschließend trennte sich der Milliardär tatsächlich in mehreren Schritten von Tesla-Aktien im Milliardenwert.

Ende April verkaufte er mitten in seinem Übernahme-Versuch bei Twitter weitere große Aktienpakete des Elektroautobauers. Dabei trennte er sich insgesamt von rund 9,6 Millionen Tesla-Aktien im Wert von 8,4 Milliarden US-Dollar.

Nachdem sich in den vergangenen Wochen jedoch immer wieder Unstimmigkeiten um den Milliardendeal andeuteten, trat Musk von seinem Plan, den Kurznachrichtendienst Twitter zu übernehmen, zurück. Der Tesla-Chef verwies mehrfach darauf, dass er die Zahl der Fake-Accounts, die ihm von Twitter genannt wurde, als falsch erachte. Seine Anwälte erklärten zudem, dass ihm kein ausreichender Zugang zu den Daten bereit gestellt worden sei, um die Angaben zu überprüfen. Twitter selbst hält an der Übernahme durch Musk jedoch weiter fest und will diese gerichtlich durchsetzen lassen.

Derweil vermutet Josh Wolfe, einer der Mitgründer von Lux Capital, hinter Musks Übernahmeaktion nur einen cleveren Trick, um Tesla-Aktien im Milliardenwert zu verkaufen. Seiner Meinung nach werde Musk die Strafgebühr von rund einer Milliarde US-Dollar, die mit der geplatzten Übernahme einhergehe, mit "80-prozentiger Wahrscheinlichkeit" zahlen und habe sich so dennoch liquide Mittel in Höhe von 7,5 Milliarden US-Dollar sichern können.

Umfrage: Musk dürfte weiter Tesla-Aktien verkaufen

Eine Umfrage von Bloomberg MLIV Pulse, die zwischen dem 25. und 29. Juli lief, ergab, dass die Mehrheit der 1.562 Teilnehmer davon ausgeht, dass Elon Musk in diesem Jahr noch weitere Tesla-Aktien verkaufen wird, unabhängig davon, ob er Twitter kaufen wird oder nicht. Mike Loukas, Chief Executive Officer von TrueMark Investments, sagte laut Bloomberg: "Musk wird wahrscheinlich Aktien verkaufen, unabhängig davon, was mit dem Twitter-Deal passiert". Dieser Meinung waren auch 68 Prozent der Befragten. "Aber wenn Investoren zu viel hineininterpretieren, sehen sie den Wald wahrscheinlich vor lauter Bäumen nicht.", so Loukas.

Die Umfrage ergab auch, dass etwa 75 Prozent der Befragten davon ausgehen, dass Musk Twitter am Ende nicht kaufen wird, während ein Drittel erwartet, dass er sich mit Twitter für mehr als eine Milliarde US-Dollar abfinden wird und 27 Prozent glauben, dass ein Richter die Zahlung der Trennungsgebühr von einer Milliarde US-Dollar anordnen wird.

Auswirkungen auf die Tesla-Aktie

Weitere Aktienverkäufe durch Musk könnten auch die Tesla-Aktie weiter belasten, die trotz der jüngsten Erholung seit Jahresbeginn an der NASDAQ um 14,67 Prozent auf zuletzt 901,76 US-Dollar nachgegeben hat (Schlusskurs vom 02.08.2022). Zum Vergleich: Der S&P 500 gab im gleichen Zeitraum um 14,16 Prozent nach. Belastet wurde Tesla in diesem Jahr vor allem von Engpässen in der Lieferkette, Corona-bedingten Schließungen in China, aber auch von der Verwirrung um Musks Vorhaben, Twitter zu kaufen.

Sollte sich im Übernahmechaos um Twitter also ein Ende abzeichnen, könnte das der Tesla-Aktie wiederum guttun. "Wenn sein Aktienverkauf von einer endgültigen Vereinbarung begleitet wird, die das Twitter-Chaos hinter sich lässt, könnte sich Tesla erholen", gibt Bloomberg Steve Sosnick, Chefstratege bei Interactive Brokers, wider. "Ein endgültiges Ende von Twitter würde eine Ablenkung beseitigen und es Musk theoretisch ermöglichen, sich mehr auf Tesla zu konzentrieren."

Wo bietet sich das größte Aufwärtspotenzial?

Auf die Frage hin, welche der größten Aktien aus dem S&P 500 derzeit das größte Aufwärtspotenzial haben, zeigten sich die Teilnehmer der Umfrage von Bloomberg MLIV Pulse jedoch weniger zuversichtlich für Tesla, als für die übrigen vier Megacaps, Microsoft, Amazon, Alphabet und Apple. So traue etwa ein Viertel jeweils Microsoft und Amazon das größte Potenzial zu, während Alphabet 21 Prozent und Apple 18 Prozent der Stimmen erhalten habe. Tesla sei mit 12,5 Prozent auf dem letzten Platz gelandet.

Die Anleger, die an der Umfrage teilgenommen haben, machten sich laut Bloomberg zum einen Gedanken um die Gefahr des Wettbewerbs für Elektrofahrzeuge und zum anderen um den herausfordernden makroökonomischen Hintergrund. Daher erwarteten sie, dass sich Value-Aktien im nächsten halben Jahr besser entwickeln werden als Wachstumsaktien.

"Jedes Tech-Monopol wird ein Flug in die Sicherheit sein", verlautete Alex Moazed, Chief Executive Officer von Applico, in einem Interview mit Bloomberg TV. "Investoren wollen ihr Geld an weniger riskanten Orten anlegen, die noch wachsen können."

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Alphabet A (ex Google)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Alphabet A (ex Google)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Nadezda Murmakova / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Optimus
Tesla will tausende humanoide Optimus Roboter in seinen Fabriken arbeiten lassen
Der jüngste Tesla AI Day bei dem der Elektroautobauer einen Prototypen seines Roboters Optimus vorstellte, stieß bei Anlegern auf wenig Begeisterung. CEO Elon Musk glaubt jedoch fest an eine Zukunft, in der die humanoiden Roboter zu tausenden langweilige oder gefährliche Aufgaben in den Tesla-Fabriken übernehmen können.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.10.2022Tesla KaufenDZ BANK
03.10.2022Tesla BuyUBS AG
03.10.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.09.2022Tesla BuyUBS AG
04.10.2022Tesla KaufenDZ BANK
03.10.2022Tesla BuyUBS AG
03.10.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2022Tesla BuyUBS AG
26.08.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor US-Arbeitsmarktbericht: DAX unentschlossen -- Tilray schreibt weiter rote Zahlen -- Rechtsstreit um Elon Musks Twitter-Übernahme ausgesetzt -- Tesla, BioNTech, adidas im Fokus

BASF sieht Budgetplanung 2023 wegen Energiepreisen erschwert. Credit Suisse kündigt Rückkauf von Schuldpapieren in Milliardenhöhe an. Intel-Rivale AMD verfehlt Prognose. Schwäche des PC-Markts drückt Samsungs operatives Geschäft. EU-Gipfel berät über Ausweg aus der Energiekrise. adidas stellt Partnerschaft mit Kanye West auf den Prüfstand. VINCI soll erstes Flüssiggasterminal in Deutschland bauen.

Top-Rankings

KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Einkaufslisten der Experten
Big Mac Index im Jahr 2022
Big Mac Index: So viel kostete der Burger
mehr

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln