12.07.2022 23:42

Marktexperte: Twitter-Übernahmeversuch von Elon Musk war nur ein Trick um Tesla-Aktien zu verkaufen

Twitter-Deal abgeblasen: Marktexperte: Twitter-Übernahmeversuch von Elon Musk war nur ein Trick um Tesla-Aktien zu verkaufen | Nachricht | finanzen.net
Twitter-Deal abgeblasen
Folgen
Dass der reichste Mann der Welt von seinem Plan, den Kurznachrichtendienst Twitter zu übernehmen, zurücktritt, hatte sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet. Ein Experte glaubt, einen Kauf der Plattform habe Elon Musk ohnehin nur inszeniert.
Werbung
• Musk bläst Twitter-Kauf ab
• Experte mit scharfem Vorwurf: Wollte Musk nur Tesla-Aktien verkaufen?
• Twitter will Deal gerichtlich erzwingen


Tech-Milliardär Elon Musk hat seine Vereinbarung zum Kauf von Twitter für aufgelöst erklärt. 44 Milliarden US-Dollar hatte der Unternehmer und Tesla-Chef ursprünglich für das Internetunternehmen auf den Tisch legen wollen, das im Nachgang dann von der Börse genommen werden sollte. Doch bereits in den vergangenen Wochen deuteten sich Unstimmigkeiten rund um den Milliardendeal an: So hatte Musk immer wieder darauf verwiesen, dass er die Zahl der Fake-Accounts, die ihm von Twitter übermittelt wurden, als falsch erachte. Ihm sei kein ausreichender Zugang zu den Daten bereit gestellt worden, um die Angaben zu überprüfen, ließen die Anwälte von Musk, die dies als Vertragsbruch bezeichneten, übermitteln. In Folge löste der Milliardär die Kaufvereinbarung auf.

Zweifel an Musks Übernahmevorhaben

Schon seit Wochen mehren sich Spekulationen, dass der Deal zwischen Musk und Twitter platzen könnte. Neben den Unstimmigkeiten um die Zahl der Fake-Accounts auf der Plattform waren auch mit Blick auf den Aktienkurs immer wieder Gerüchte aufgekommen, dass die Vereinbarung platzen könnte. Denn den Betrag, den Musk für Twitter zahlen wollte, ist das Unternehmen an der Börse nicht wert: Der 44-Milliarden-US-Dollar-Offerte steht eine aktuelle Marktkapitalisierung von rund 28 Milliarden US-Dollar gegenüber.

Experte mit scharfem Vorwurf gegen Musk

Unterdessen wird von anderer Seite ein scharfer Vorwurf gegenüber Elon Musk laut: Die ganze Übernahmeaktion sei ein "cleverer Trick" gewesen, twitterte Josh Wolfe, einer der Mitgründer von Lux Capital. Stattdessen habe Musk den vermeintlichen Deal als Vorwand genutzt, um Tesla-Aktien im Wert von 8,5 Milliarden US-Dollar zu verkaufen. Die Strafgebühr von rund einer Milliarde US-Dollar, die mit der geplatzten Übernahme einher geht, werde Musk mit "80-prozentiger Wahrscheinlichkeit" zahlen, habe sich zeitglich aber liquide Mittel in Höhe von 7,5 Milliarden US-Dollar gesichert.

Den von Musk vermeintlich vorgeschobenen Grund der Fake-Accounts kann Wolfe nicht nachvollziehen: Wer glaubt denn wirklich, "er kann Raketen landen aber keine Bots in den Griff bekommen?", so der Marktexperte mit Blick auf Musks zweites Erfolgsunternehmen neben Tesla, den Weltraumkonzern SpaceX.

Twitter will den Deal durchsetzen - Musk reagiert sarkastisch

Twitter selbst will die Übernahme durch Musk unterdessen gerichtlich durchsetzen lassen. Twitter-Chairman Bret Taylor veröffentlichte auf Twitter eine Stellungnahme, in der er betonte, der Vorstand des Unternehmens sei bestrebt, die Transaktion mit Musk zum vereinbarten Preis und den vereinbarten Bedingungen abzuschließen. Man plane zudem rechtliche Schritte einzuleiten, um die Fusionsvereinbarung durchzusetzen und sei zuversichtlich, vor Gericht erfolgreich zu sein.

Musk selbst hat sich auf seiner Lieblingsplattform unterdessen nur indirekt zum Thema zu Wort gemeldet, indem er ein Meme veröffentlichte, in dem er sich darüber lustig machte, dass Twitter nun vor Gericht die Informationen zu Fake-Accounts öffentlich machen müsse, die sie ihm freiwillig nicht zur Verfügung gestellt hätten:

Ob und unter welchen Umständen der Deal zwischen Musk und Twitter noch über die Bühne gehen kann, wird nun wohl in einem langwierigen Rechtsstreit entschieden werden.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Joe Scarnici/WireImage/Getty Images, Chris Saucedo/Getty Images for SXSW

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
21.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln