23.10.2020 18:03

Ceconomy-Aktie legt zu: Guter Start ins neue Geschäftsjahr - Umsatzdynamik setzt sich fort

Umsatzrückgang eingedämmt: Ceconomy-Aktie legt zu: Guter Start ins neue Geschäftsjahr - Umsatzdynamik setzt sich fort | Nachricht | finanzen.net
Umsatzrückgang eingedämmt
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Beim Elektronikhändler Ceconomy (Media Markt, Saturn) erholt sich das Geschäft weiter kräftig vom Corona-Schock im Frühjahr.
Werbung
Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 (bis 30. September) zog der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vor allem dank der hohen Nachfrage nach Homeoffice-Produkten und Haushaltsgeräten um 5,5 Prozent auf rund 5,3 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Das reichte zwar nicht mehr für ein Plus im Gesamtjahr, doch immerhin konnte das Unternehmen den Umsatzrückgang auf knapp drei Prozent eindämmen.

Zudem setzte sich die Umsatzdynamik im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres den Angaben zufolge bisher fort. Die Unsicherheiten im Zusammenhang mit Covid-19 blieben jedoch bestehen, sagte Interimschef Bernhard Düttmann.

Der Schwerpunkt in den kommenden Wochen liegt auf dem wichtigen Black Friday und dem Weihnachtsgeschäft. Die Umsatzdaten für das vergangene Jahr sind keine große Überraschung mehr, nachdem das Unternehmen bereits Mitte Oktober mitgeteilt hatte, dass das Geschäft im Sommerquartal besser gelaufen sei als erwartet. Dabei hatte Ceconomy auch mitgeteilt, dass der Konzern operativ deutlich mehr verdient habe als das Unternehmen und Analysten erwartet hätten.

Jetzt bezifferte Ceconomy das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im abgelaufenen Geschäftsjahr auf rund 230 Millionen Euro. Damit ging der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr unter anderem wegen der Corona-Krise deutlich zurück, aber bei weitem nicht so stark wie befürchtet. Ceconomy hatte zuletzt ein bereinigtes Ebit von 165 bis 185 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Eine vom Unternehmen zusammengestellte Analystenschätzung ging im Schnitt von 176 Millionen Euro aus. In den Angaben ist das Ergebnis der Beteiligung an französischen Handelskette Fnac Darty (Groupe FNAC), an der Ceconomy mit rund 24 Prozent beteiligt ist, nicht enthalten.

Die Aktie hatte von der Mitteilung über das überraschend hohe operative Ergebnis vom 12. Oktober nicht profitiert. Der Kurs zog zwar zunächst an, gab die Gewinne aber in den Tagen danach wieder komplett ab. Sorgen bereitete den Investoren unter anderem die stark anziehenden Corona-Infektionszahlen und die Furcht vor wieder strengeren Auflagen für den Handel. Die Mitteilung über den guten Start in das laufende Quartal verschaffte nun ein Plus von zuletzt rund zwei Prozent auf 4,24 Euro.

Wegen der Corona-Krise, hausgemachter Probleme und der generellen Schwierigkeiten des stationären Einzelhandels durch das Internet gehören die Ceconomy-Anteile seit der Abspaltung von Metro (METRO (St)) im Sommer 2017 aber zu den größten Verlierern unter den deutschen Standardwerten. Allein in diesem Jahr ging es um rund ein Viertel nach unten. Seit Juli 2017 ist der Börsenwert um mehr als die Hälfte auf zuletzt nur noch 1,5 Milliarden Euro gesunken. Bereits im September 2018 musste die Aktie daher den MDax verlassen.

Mit Spannung erwarten Investoren Aussagen von Übergangschef Düttmann zur künftigen Strategie. Dessen Vertrag war erst kürzlich um zwölf Monate verlängert worden. Düttmann, der vor einem Jahr das Ruder vom nur wenige Monate amtierenden Konzernchef Jörn Werner übernommen hatte, kündigte jetzt Aussagen zur künftigen Ausrichtung an. "Ceconomy wird das Strategie-Update, einschließlich der nächsten Schritte im Transformationsprozess, zusammen mit der Präsentation der Ergebnisse des Gesamtjahres 2019/20 am 15. Dezember vorstellen."

In den zwölf Monaten bis Ende September ging der Umsatz um 2,9 Prozent auf 20,8 Milliarden Euro zurück. In Deutschland, Österreich, Ungarn und der Schweiz, wo Ceconomy rund die Hälfte seiner insgesamt 1023 Märkte hat, fiel der Erlös um zwei Prozent auf 12,3 Milliarden Euro. In West- und Südeuropa musste der Konzern einen Umsatzrückgang um etwas mehr als fünf Prozent auf 6,4 Milliarden Euro verkraften. Kräftig angezogen hat das Online-Geschäft. Hier legte der Umsatz um 44 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro zu - damit erzielte Ceconomy rund ein Fünftel des Umsatzes im Internet.

Baader-Bank-Experte Volker Bosse lobte die bisher vorliegenden Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr. Die Ceconomy-Aktie sei dank der niedrigen Bewertung, der starken Marken und den bereits eingeleiteten Maßnahmen zum Konzernumbau ein attraktives Investment. Er stuft die Aktie deshalb mit "Buy" und einem Kursziel von 4,70 Euro ein. Das größte Risiko sei derzeit ein erneuter Lockdown mit einer Schließung der Geschäfte. Deutlich zurückhaltender ist die britische Bank Barclays, die das Papier mit "Equal Weight" und einem Kursziel von 2,60 Euro einstuft.

So reagiert die Ceconomy-Aktie

Im XETRA-Geschäft gewann die Ceconomy-Aktie letztlich 3,81 Prozent auf 4,31 Euro. Die Anleger haben am Freitag nach positiven Signalen von Ceconomy auf eine andauernde Erholung des Elektronikhändlers gesetzt. Nach einem zunächst noch zögerlichen Start bauten die Aktien ihre Gewinne bis zur Mittagszeit auf etwa vier Prozent aus. Sie mauserten sich damit im SDAX zu einem der besten Indexwerte.

Ein Börsianer sprach in einer ersten Reaktion von leicht positiven Kennziffern, andere lobten aber auch den Ausblick und die Aussage, dass sich die positive Umsatzdynamik bisher im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres fortgesetzt hat. Dies mildere etwas die Sorgen von Investoren, das die wieder grassierenden Infektionszahlen erneut zu strengeren Auflagen für den Einzelhandel führen könnten.

Laut Analystin Georgina Johanan von JPMorgan ist das Ausmaß, in dem Ceconomy das Ebit für das abgelaufene Jahr nach oben revidierte, im Analystenkonsens noch nicht berücksichtigt. Ihr Kollege Volker Bosse von der Baader Bank sieht in der Dynamik im abgelaufenen Quartal einen positiven Kurstreiber vor dem Hintergrund einer nach wie vor recht anspruchslosen Bewertung der Aktien. Er verwies aber zugleich auf das bleibende Risiko, das die Corona-Krise in Europa für den Einzelhandel mit sich bringt.

Anfang Februar wurden die Aktien noch über 5,50 Euro gehandelt, dann aber stürzten sie zu Zeiten des Lockdowns im März bis unter 1,70 Euro ab. Als die Läden dann im April und Mai wieder schrittweise öffneten, kam auch die Erholung der Papiere in die Gänge. Das vor wenigen Tagen erreichte Hoch über 4,50 Euro reicht aber immer noch nicht an das Niveau vor dem Crash heran. /zb/stw/jha/

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Piotr Swat / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.11.2020Ceconomy St UnderweightBarclays Capital
29.10.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2020Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
23.10.2020Ceconomy St buyBaader Bank
23.10.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.10.2020Ceconomy St buyBaader Bank
13.10.2020Ceconomy St buyBaader Bank
25.09.2020Ceconomy St buyBaader Bank
11.09.2020Ceconomy St buyBaader Bank
13.08.2020Ceconomy St buyBaader Bank
29.10.2020Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
23.10.2020Ceconomy St Equal weightBarclays Capital
14.10.2020Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
14.08.2020Ceconomy St HoldKepler Cheuvreux
14.08.2020Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
26.11.2020Ceconomy St UnderweightBarclays Capital
29.10.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.10.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.08.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln