finanzen.net
15.09.2020 18:00
Werbemitteilung unseres Partners

DAX: DAX: Der zentrale Auslöser

Folgen
Der DAX arbeitet weiter am Ausbruch. Zumindest perspektivisch ist ein zentraler Auslöser sichtbar, der die Rally weiter anschieben sollte.
Werbung

Eine Kolumne von Holger Steffen. Der Anlageexperte ist Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 126,6 % verzeichnet hat (Stand 31.08.2020).

Der DAX hat der Korrekturwelle in den USA gut standgehalten. Ursächlich dafür waren vor allem Old-Economy-Werte, die unter der Coronakrise stark gelitten haben und die rein optisch noch ein hohes Erholungspotenzial bieten. Das Kalkül dahinter dürfte sein, dass mit einer weiteren Erholung der wirtschaftlichen Lage die Zahlen wieder besser werden, was zusammen mit wieder höheren akzeptierten Bewertungsmultiplen für einen doppelten Schub sorgen könnte. Der Haken dabei: die Dynamik der wirtschaftlichen Erholung ist noch fraglich.

Dämpfer im Sommer

Dass es nach einem Lockdown-bedingten Einbruch der Wirtschaft im Anschluss zwangsläufig nur aufwärts gehen kann, ist eine Selbstverständlichkeit. Die Frage ist nur: Wie stark und wie nachhaltig. Der Rebound der Industrieproduktion mit Zuwächsen von 7,4 % im Mai und 9,3 % im Juni (jeweils zum Vormonat) schien zunächst einmal auf ein sehr dynamisches Comeback hinzuweisen. Darauf folgte jetzt aber mit einer Steigerungsrate von nur noch 1,2 % im Juli ein herber Dämpfer. Und schwache Zulassungs- und Produktionszahlen der Autoindustrie für den August deuten an, dass die Lage im Spätsommer nicht besser geworden ist.

Kommt die zweite Welle der Erholung?

Das zeigt auch die Entwicklung der Industrie-Einkaufsmanagerindizes. Nach dem erwartungsgemäß kräftigen Rebound hat die Dynamik zuletzt rapide abgenommen, im August gab es in China und der Eurozone sogar den ersten leichten Rückgang. Nach der weitgehenden Rückkehr in den Regelbetrieb, die für den ersten Schub gesorgt hat, muss jetzt erst einmal die zweite Welle starten, die vor allem von wieder höheren Investitionsaktivitäten der Unternehmen getragen werden sollte. Dafür muss aber vermutlich die Zuversicht in die Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Erholung noch zunehmen.

Fazit zu DAX

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Lockdown-Rebound läuft langsam aus, jetzt muss die Wirtschaft auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zurückfinden. Die jüngsten Daten zeigen, dass das kein Selbstläufer ist. Sollte aber die Impfstoffentwicklung zum Erfolg führen, könnte das der zentrale Auslöser für eine höhere Zuversicht sein, von der auch die Börsen profitieren würden.

Der Autor dieser Kolumne, Holger Steffen, ist Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der etwa 20 aus­gewählte Aktien aus dem deutschen Nebenwerte-Segment enthält. Das Portfolio können Anleger im monatlichen Newsletter zum Value-Stars-Index einsehen.

 

Über Holger Steffen

Holger Steffen vom Value-Stars-Deutschland-Index Holger Steffen ist einer der erfahren­sten Nebenwerte-Experten. Mit dem von ihm mitverant­worteten Muster­depot des Anlegerbriefs erzielte er seit Start im Jahr 1999 eine Rendite von 2.066 Prozent, das entspricht einer durch­schnittlichen Rendite von 16,2 Prozent pro Jahr (Stand: 31.12.2019).
Der gelernte Diplom-Kaufmann hat als wissen­schaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft der RWTH Aachen gearbeitet. Seit mehr als 15 Jahren ist Steffen in der Finanzbranche aktiv, sein Schwerpunkt liegt in der Unternehmens- und Kapitalmarktanalyse. Der Analyst hat bereits zahlreiche Studien zu deutschen Nebenwerten verfasst und sich als Buchautor betätigt. Der Anlage­experte ist zudem Berater für den Value-Stars-Deutschland-Index, der seit Auflage im Dezember 2013 einen Kurszuwachs von 126,6 % verzeichnet hat (Stand 31.08.2020).

Hinweis zu möglichen Interessenkonflikten (§34b WpHG):

Der Autor hält über eine Gesellschaft Geschäftsanteile an der Anlegerbrief Research GmbH, die ein entgeltliches Beratungsmandat für den Value-Stars-Deutschland-Index hat. Darüber hinaus können hinsichtlich der in dieser Finanzanalyse genannten Aktien grundsätzlich folgende Interessen­konflikte vorliegen (zutreffendes gefettet):

  • Der Autor oder ein Mitautor halten direkt oder indirekt folgende in diesem Artikel analysierte Aktien: - (keine)
  • Der von der Anlegerbrief Research GmbH herausgegebene Börsenbrief "Der Anlegerbrief" hält folgende in diesem Artikel analysierte Aktien in seinen Modellportfolios: - (keine)
  • In einem Zertifikat auf den Value-Stars-Deutschland-Index (ISIN DE000LS8VSD9) sind folgende in diesem Artikel analysierte Aktien enthalten: - (keine)

Weitere Hinweise:

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regress­ansprüche aus.
Die finanzen.net GmbH unterhält geschäftliche Verbindungen zur Anlegerbrief Research GmbH, dem Berater des Referenz­portfolios, und partizipiert an den Einnahmen aus der Verwaltungs­gebühr und der erfolgs­abhängigen Gebühr des Endlos-Zertifikats auf den Value-Stars-Deutschland-Index (WKN LS8VSD).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Asiens Börsen uneinig -- VW optimistisch über Erholung in China -- BMW einigt sich in den USA mit SEC und zahlt Millionen-Strafe -- Allianz, adidas & PUMA im Fokus

Kritiker von Apples App Store organisieren sich. Swiss Re ändert rechtliche Organisationsstruktur. Bayer meldet deutliche Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA. Veolia hält sich bei Suez alle Optionen offen. Gericht: US-Regierung soll Download-Stopp für TikTok begründen. Wie die BVB-Aktie die Corona-Saison überstanden hat.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
NikolaA2P4A9
Amazon906866
BayerBAY001
CureVacA2P71U
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Airbus SE (ex EADS)938914