05.10.2020 13:31

Auch wegen Wirecard-Skandal: Deutsche Börse erwägt DAX-Erweiterung auf 40 Werte

Vorschläge erwünscht: Auch wegen Wirecard-Skandal: Deutsche Börse erwägt DAX-Erweiterung auf 40 Werte | Nachricht | finanzen.net
Vorschläge erwünscht
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der deutsche Leitindex DAX soll nach dem Willen der Deutschen Börse künftig 40 statt wie bislang 30 Werte enthalten.
Werbung
Eine entsprechende Befragung unter den Marktteilnehmern zur Reform des Index sei am Montag gestartet, teilte der Börsenbetreiber in Frankfurt mit. Ferner sollten Unternehmen in Zukunft nachweislich profitabel sein, um in den DAX aufgenommen werden zu dürfen. Die Konsultation der Mitglieder dauere bis zum 4. November. Das Ergebnis soll voraussichtlich am 23. November präsentiert werden.

Mit den Neuerungen reagiert die Deutsche Börse auf die zuletzt laut gewordene Kritik um die bisherigen DAX-Regularien. Hintergrund ist der Rauswurf des inzwischen insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard, keine zwei Jahre nach dessen Aufnahme. Die Deutsche Börse hatte bereits im Sommer ihre Regeln geändert, dass bei einer Zahlungsunfähigkeit oder einem eingeleiteten Insolvenzverfahren Firmen binnen zweier Handelstage aus den Indizes entfernt werden.

Das zog den Eintritt des verlustreichen Unternehmens Delivery Hero und weitere Kritik an der Qualität des DAX nach sich. Die Deutsche Börse hatte unter anderem deswegen angekündigt, die Regeln noch in diesem Jahr ändern zu wollen. Eine Vergrößerung des DAX würde zugleich den MDAX verkleinern. Der Vorschlag sieht vor, dass der Index künftig nur noch 50 statt wie bislang 60 Unternehmen umfassen soll. Im SDAX sollen weiter 70 Aktien gelistet sein. Hier hatte es zuletzt wegen der häufigen Wechsel Kritik gegeben.

Sollten die Änderungen kommen, würde sich die Branchengewichtung im Leitindex teils verschieben. Vor allem der Chemie-Sektor würde im Leitindex stark zulegen können, wie aus einer Präsentation zum Reformvorschlag hervorgeht. Auch in den Bereichen Medien sowie Pharmaindustrie würden Unternehmen den Sprung in den DAX machen. Die Bedeutung der Autokonzerne sowie Produzenten von Konsumgütern für die Indexberechnung würde dagegen sinken.

Von der Reform verspreche man sich "erweiterte Qualitätskriterien" sowie eine "Angleichung dieser Kriterien an internationale Indexstandards", hieß es in einer Mitteilung vom Montag. Damit ist etwa gemeint, dass der Börsenumsatz als Kriterium wie international üblich auch beim DAX wegfallen soll. "Hohe Kapitalmarktrelevanz und Objektivität sollen erhalten bleiben und gleichzeitig Transparenz und Berechenbarkeit weiter gestärkt werden."

Bei den Qualitätsstandards ist geplant, dass alle Mitglieder des DAX einen Prüfungsausschuss im Aufsichtsrat nachweisen müssen. Unternehmen, die mehr als 10 Prozent ihres Umsatzes mit "kontroversen Waffen" machen, solle der Eintritt verwehrt bleiben.

Um den DAX weiter an die internationalen Indexstandards anzupassen, soll die Zusammensetzung des Index fortan alle sechs Monate statt einmal im Jahr überprüft werden. Davon verspreche man sich, Veränderungen schneller umsetzen zu können. Zudem reicht es künftig aus, wenn die Unternehmen im regulierten Markt und nicht auch noch im sogenannten Premiumsegment Prime Standard notiert sind.

Bei dem LBBW-Indexexperten Uwe Streich stießen die Vorschläge auf geteiltes Echo. Er begrüßte zwar die größere Diversifikation des DAX bei 40 Werten sowie die regelmäßigere Überprüfung der Index-Zusammensetzung. Inwiefern das Thema nachweisliche Profitabilität Sinn ergebe oder doch ein Hindernis sei, müsse noch geklärt werden. Zwar sei die Idee im Grunde gut, um dadurch eine höhere Qualität des DAX zu erreichen. "Aber was verstehe ich unter Profitabilität? Muss ein Unternehmen Gewinn machen oder reicht es bei einer jungen Firma aus, wenn nur das Ebitda profitabel ist?"

Bereits 2018 hatte sich der Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer für eine Erweiterung des DAX ausgesprochen. "Von der Größenordnung der deutschen Wirtschaft her wäre es durchaus gerechtfertigt, dass man mal perspektivisch darüber nachdenkt, den DAX auch etwas breiter aufzustellen", sagte Weimer zum 30. Jubiläum des DAX im Juli 2018. Er halte es für denkbar, dass der DAX auch mehr als 30 Werte abbilde.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche BörseJC9RN3
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche BörseJC4HNU
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC9RN3, JC4HNU. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2021Deutsche Börse HoldKepler Cheuvreux
06.01.2021Deutsche Börse buyUBS AG
22.12.2020Deutsche Börse neutralCredit Suisse Group
17.12.2020Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
03.12.2020Deutsche Börse kaufenIndependent Research GmbH
06.01.2021Deutsche Börse buyUBS AG
17.12.2020Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
03.12.2020Deutsche Börse kaufenIndependent Research GmbH
27.11.2020Deutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
25.11.2020Deutsche Börse buyUBS AG
13.01.2021Deutsche Börse HoldKepler Cheuvreux
22.12.2020Deutsche Börse neutralCredit Suisse Group
19.11.2020Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2020Deutsche Börse Equal weightBarclays Capital
19.11.2020Deutsche Börse HoldKepler Cheuvreux
30.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
15.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
24.02.2020Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.12.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.10.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Anleger sind nach den jüngsten Rekordläufen an den Aktienmärkten euphorisch, aber 2021 wird kein Spaziergang. Welche Branchen und Aktien zu den Gewinnern gehören könnten, erfahren Sie im Online-Seminar heute Abend live um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt deutlich zu -- OSRAM erhöht Prognose -- UBS meldet Gewinnanstieg -- Deutsche Post vereinbart E-Commerce-Kooperation -- Rolls-Royce, Trump, Linde, TUIfly im Fokus

LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. Johnson & Johnson verdient bei steigenden Umsätzen weniger. General Electric übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow. H&M will in Deutschland 800 Stellen streichen. IWF stellt neue Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft vor.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln