03.03.2022 15:53

Drägerwerk-Aktie verbilligt sich: Drägerwerk 2021 mit Gewinnrückgang

Weniger verdient: Drägerwerk-Aktie verbilligt sich: Drägerwerk 2021 mit Gewinnrückgang | Nachricht | finanzen.net
Weniger verdient
Folgen
Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk hat 2021 aufgrund einer langsam zurückgehenden Nachfrage nach seinen Corona-Produkten einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet.
Werbung
Der Überschuss betrug 2021 rund 154,3 Millionen Euro, wie das SDAX-Unternehmen am Donnerstag bei Vorlage der kompletten Jahresbilanz in Lübeck mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte hier noch ein Ergebnis von 249,9 Millionen Euro gestanden. Die Ausschüttung soll allerdings wie im Vorjahr bei 13 Cent je Stammaktie und 19 Cent je Vorzugsaktie liegen. Der Auftragseingang ging um 18,4 Prozent auf knapp 3,1 Milliarden Euro zurück. Drägerwerk hatte im Januar bereits Eckdaten für das abgelaufene Jahr vorgelegt.

Nach einem Rekord im Jahr 2020 erlöste der Medizintechnikhersteller 2021 wie bereits bekannt gut 3,3 Milliarden Euro und damit 2,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Gewinn nach Zinsen und Steuern (Ebit) ging von 396,6 Millionen auf 271,7 Millionen Euro zurück. Die entsprechende Marge betrug 8,2 Prozent.

Für das laufende Jahr rechnet Drägerwerk mit einem Rückgang der Erlöse um 5 bis 9 Prozent. Vom Umsatz sollen nur noch ein bis vier Prozent als Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei Dräger hängen bleiben.

Dräger-Chef: Logistik- und Frachtkosten um das Mehrfache gestiegen

Der Unternehmenschef des Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern zeigt sich über den Krieg in der Ukraine bestürzt. Er sei von dem Russland-Ukraine-Konflikt "emotional und menschlich betroffen", sagte Unternehmenschef Stefan Dräger am Donnerstag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Wir selbst haben in der Ukraine keine eigenen Mitarbeiter, wohl aber in Russland 110 Kollegen", sagte er. In einem normalen Jahr trüge die russische Belegschaft zwei Prozent zum Umsatz bei. Wie sich die Sanktionen auf das Geschäft auswirken werden, könne er noch nicht sagen.

Grundsätzlich liefere das Unternehmen Technik, um Leben zu schützen, zu unterstützen und zu retten. In den meisten Fällen gebe es Ausnahmen für Medizinprodukte auf den Sanktionslisten. Er wisse noch nicht, wie es in diesem Fall sein werde. "In jedem Fall halten wir uns zu jeder Zeit an alle Regeln und Gesetze, die für Geschäfte in der ganzen Welt gelten", betonte der Firmenlenker. Momentan rechne er aufgrund des Konflikts zwar nicht mit Störungen von Lieferketten, es könne hier aber noch zu Überraschungen in der ganzen Welt kommen.

Unterdessen machen Drägerwerk bereits seit längerem höhere Kosten zu schaffen, darunter leiden auch viele andere Unternehmen angesichts der höheren Inflation und den aktuellen Lieferkettenschwierigkeiten. Zuletzt heizte der Ukraine-Krieg den Preisanstieg auf den Öl- und Gasmärkten noch weiter an.

"Energie ist nicht der größte Faktor, wir sind nicht sehr energieintensiv in unserer Produktion", sagte Dräger. Es gebe aber andere Kosten wie etwa für Elektronikbauteile, die schwer zu bekommen seien und sich teilweise um das Hundertfache verteuert hätten. Logistik- und Frachtkosten seien um das Mehrfache gestiegen. "Der gesamte Anstieg der Faktorkosten ist erheblich." Einen Teil davon versuche das Unternehmen, über Preiserhöhungen weiterzugeben. Wie weit dies gelingen werde, lasse sich noch nicht sagen.

Die zusätzlich in der Corona-Pandemie aufgebauten Produktionskapazitäten will Drägerwerk trotz der inzwischen deutlich gesunkenen Nachfrage nach FFP2-Masken weltweit zunächst einmal behalten. "Wir hatten schon bei der Entscheidung zum Bau der Anlagen berücksichtigt, dass diese nicht auf Dauer voll ausgelastet bleiben", sagte der Konzernchef. Die Anlagen hätten sich aber jetzt schon gelohnt. Wegen des zunächst hohen Bedarfs an FFP-Masken hatte der Konzern in der Corona-Pandemie seine Produktionsstandorte in Schweden und Südafrika ausgebaut und zudem neue Fabriken etwa in den USA errichtet.

Aktuell sei das Unternehmen in Verhandlungen mit verschiedenen Regierungen, Konzepte zur Bereitstellung zu entwickeln. Dazu gehöre etwa, dass bestimmte Maschinen zur Herstellung der FFP2-Masken in eine Art Winterschlaf oder Standby-Modus versetzt werden. Andererseits würden die Masken auch für Anwendungen in der Industrie gebraucht. Dieser Bedarf sei relativ groß, Drägerwerk habe in diesem Bereich bisher nur einen sehr geringen Anteil. "Wenn wir unseren Anteil von verschwindend gering auf gering steigern können, dann können wir auch ein gutes Auskommen haben", sagte der Konzernlenker.

Im vergangenen Jahr hatte der Konzern mit gut 3,3 Milliarden Euro zwar nur etwas weniger Umsatz als im Rekordjahr 2020 erzielt, der Gewinn unter dem Strich war jedoch um fast 40 Prozent eingebrochen. In das neue Jahr ist Drägerwerk laut Finanzchef Gert-Hartwig Lescow "ganz ordentlich" und im Rahmen der Erwartungen gestartet. Seit der zweiten Jahreshälfte 2021 habe sich das Geschäft normalisiert, Drägerwerk habe daher zu Beginn des neuen Jahres nicht mehr auf einem außerordentlichen Auftragsbestand gesessen, sagte er. Das Management hat deshalb für das Jahr bereits einen Umsatzrückgang von fünf bis neun Prozent in Aussicht gestellt. Die Entwicklung im ersten Quartal stütze dies auch, sagte der Finanzchef.

Zunehmend schwieriger werden zudem die Geschäfte in China. Der Markt ist laut Unternehmensangaben der zweitgrößte für Drägerwerk, für einige Anwendungen in der Medizintechnik sogar der größte. "Die chinesische Regierung beginnt Entscheidungen umzusetzen, die den eigenen Menschen und der Wirtschaft schaden", kritisierte Dräger. Dazu gehöre auch eine protektionistische "Made in China"-Politik, die das Geschäft von Drägerwerk erschwere und beeinträchtige. So dürften Chinesen teilweise nur noch heimische Medizinprodukte kaufen, erläuterte der Unternehmenschef.

Die chinesische Regierung verfolge diese bereits seit längerem bestehende Politik neuerdings mit strengerer Konsequenz nach, ergänzte der Finanzchef. Sichtbar sei dies insbesondere im Auftragseingang im zweiten Halbjahr 2021. Im laufenden Jahr werde dies auch im Umsatz spürbarer werden. "Das ist in unserer Prognose berücksichtigt", fügte Lescow hinzu.

Die Drägerwerk-Aktie muss im XETRA-Handel am Donnerstag zeitweise um 1,03 Prozent auf 48,10 Euro abgeben.

LÜBECK (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Draegerwerk AG & Co. KGaA
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Draegerwerk AG & Co. KGaA
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Drägerwerk

Nachrichten zu Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
19.04.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
14.04.2022Drägerwerk VerkaufenDZ BANK
04.03.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
03.03.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
25.11.2021Drägerwerk KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.09.2021Drägerwerk KaufenDZ BANK
05.08.2021Drägerwerk KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.07.2021Drägerwerk BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.07.2021Drägerwerk KaufenDZ BANK
29.04.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
19.04.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
04.03.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
03.03.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
17.01.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
14.04.2022Drägerwerk VerkaufenDZ BANK
24.11.2021Drägerwerk VerkaufenDZ BANK
15.01.2021Drägerwerk VerkaufenIndependent Research GmbH
25.11.2020Drägerwerk VerkaufenIndependent Research GmbH
20.04.2020Drägerwerk VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln