03.05.2012 09:42
Bewerten
(3)

Untergangsszenario

Aktien-Strategie-Kolumne: Untergangsszenario | Nachricht | finanzen.net
Aktienstrategie-Kolumne
Wolfgang Braun
DRUCKEN
Die Schuldenkrise ist zurück. Zuletzt sind mit Spanien und Italien zwei große Volkswirtschaften unter Beschuss geraten.
Dazu verstärkt sich der Widerstand gegen die hauptsächlich von Deutschland vertretene Sparpolitik: In den Niederlanden ist die jüngste Regierung an einem Sparpaket zerbrochen, in Frankreich droht bei einer Wahl von Francois Hollande ein Abrücken vom bisherigen Kurs. Unter diesen Umständen ist es kein Wunder, dass sich das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) in einer gemeinsamen Studie mit Pricewaterhouse Coopers mit der weiteren Zukunft des Euros beschäftigt hat.

Wohlfühl-Szenarien

Insgesamt werden vier mögliche Entwicklungen durchgespielt. Zum einen wird angenommen, dass die Schuldensünder ihre Probleme mit der Zeit selbst in den Griff bekommen, die Krise würde sich in Wohlgefallen auflösen. Das ist natürlich die Beste aller Varianten, aber wohl eher Wunschdenken. Bislang sind die Erfolge trotz erheblicher Anstrengungen bescheiden und der Wille zum Sparen scheint erschöpft. Als zweite Annahme wird die engere Verzahnung der Länder als Lösung genannt. Der Währungsunion würde damit die politische Union folgen. In Anbetracht der unterschiedlichen Steuer- und Sozialsysteme der einzelnen Länder sowie der massiven Meinungsverschiedenheiten unter den EU-Mitgliedern ist diese Lösung aber ebenfalls kaum denkbar. Realistisch erscheint dagegen weiter die Einführung von Euro-Bonds, die von den Südländern lange gefordert werden. Eine wirksame Begrenzung der Schuldenpolitik entfiele dann, Deutschland würde zum Zahlmeister der Union. Unter einer sozialdemokratischen Regierung wären wir wohl schon soweit, es bleibt aber zu hoffen, dass Kanzlerin Merkel dem Druck standhält. Dass Deutschland die EU alleine durchfinanzieren kann, ist unrealistisch. Nach kurzer Stabilisierung würde das Finanzsystem wohl kippen, hohe Inflation (und später eine Währungsreform) wären wahrscheinlich.

Der Währungsbruch

Persönlich bevorzuge ich dann eher die vierte Variante des HWWI - den Zerfall der Währungsunion. Natürlich ergäben sich kurzfristig bei diesem „Untergangsszenario“ erhebliche Verwerfungen auf den Finanzmärkten, die katastrophalen Folgen des Wirtschaftsinstituts sehe ich aber nicht.

Schon vor dem Euro gab es Wirtschaft - und die lief gerade in Deutschland nicht schlecht. Nach einer vorübergehenden Anpassung könnte es wieder aufwärts gehen - auch ohne den Euro.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur der „Aktien-Strategie“ (früher Global Performance). Der seit 1999 erscheinende Börsenbrief hat sich auf deutsche Wachstums-Aktien spezialisiert. Dank einer ausgefeilten und bewährten Anlagestrategie schlägt das Musterdepot die Vergleichsindizes deutlich. So schaffte das Depot seit seiner Auflegung im März 1999 eine durchschnittliche jährliche Performance von rund 15 Prozent - obwohl in diesen Zeitraum der dramatische Niedergang des Neuen Marktes sowie die Finanzkrise 2008 fällt. Weitere Informationen unter www.aktien-strategie.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute 18 Uhr: Investieren in Künstliche Intelligenz

Wer als Anleger frühzeitig in Trends wie Künstliche Intelligenz investiert, kann kräftig profitieren. Heute Abend wird Silicon Valley-Experte Thomas Rappold gleich drei solcher Megatrends ausführlich vorstellen.
Hier kostenlos zum Webinar anmelden!

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen im Plus -- Hedgefonds-Legende Novogratz plant eigene Bitcoin-Bank -- US-Klage wirft Deutscher Bank Manipulation von kanadischem Zins vor -- HUGO BOSS im Fokus

Allianz-Chef erteilt Lebensversicherungen mit Garantiezins Absage. Experte: Goldpreis könnte 2018 positiv überraschen. FiatChrysler - Es gibt keine Pläne zum Verkauf von Marken an Chinesen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 2: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die besten Airlines der Welt 2017
Welche Fluggesellschaft macht das Rennen?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Lufthansa AG823212