finanzen.net
08.02.2019 12:30
Bewerten
(0)

Anleihe auf Deag Deutsche Entertainment: Unterhaltung mit Schwächen

Euro am Sonntag-Anleihecheck: Anleihe auf Deag Deutsche Entertainment: Unterhaltung mit Schwächen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Anleihecheck
DRUCKEN
Regelmäßig untersucht die Redaktion von €uro am Sonntag in Kooperation mit URA Research Mittelstands-Anleihen. Diesmal gilt der Anleihe von Deag Deutsche Entertainment AG unsere Aufmerksamkeit.
€uro am Sonntag
von Redaktion Euro am Sonntag

Geschäft: Die Deag Deutsche Entertainment AG veranstaltet Konzerte, Tourneen und sonstige kulturelle Events. Sie betreibt die Frankfurter Jahrhunderthalle und verkauft Tickets, etwa über die eigene Plattform My­Ticket. Die Emittentin ist eine reine Holding und für den Schuldendienst angewiesen auf Ausschüttungen der Töchter. Die Anleihegläubiger sind gegenüber den Banken der Töchter strukturell nachrangig. Dafür gibt es umfangreiche Garantien für die Zahlungen an die Anleihegläubiger durch die wichtigsten deutschen operativen Töchter.
In den ersten neun Monaten 2018 stieg der Konzern­umsatz um 41 Prozent auf 153 Millionen Euro und der Gewinn (Ebit) um 7,1 Millionen auf 8,2 Millionen, bereinigt um Einmaleffekte um 4,4 Millionen. Die bilanzielle ­Eigenkapitalquote war, ohne die im Oktober emittierte Anleihe, mit 14 Prozent niedrig. Analysten halten die Realisierung stiller Reserven von bis zu zehn Millionen für möglich, falls auf dem Deag- Gelände um die Jahrhunderthalle blockierte Bauvorhaben vermarktet werden können. Laut Prognose für 2018 soll der Umsatz um 25 Prozent auf mindestens 200 Millionen steigen, das Ebit sich auf mindestens zehn Millionen verdoppeln. Das Ergebnis nach Steuern soll nach drei Verlustjahren positiv ausfallen.


Zinszahlung: Die um Sonderfaktoren bereinigte Zinsdeckung ist gemessen am Ebit nur ausreichend. Der Cashflow vor Ertragsteuer und Zins war 2017 deutlich positiv, aber 2016, 2015 und in den ersten neun Monaten 2018 negativ. Er schwankt stark, insbesondere unterjährig. Grund sind die volatilen Einnahmen aus Ticket-Vorverkäufen. Trotzdem sollten vor dem Hintergrund der im vierten Quartal saisonal hohen Liquidität und ungenutzter Kreditlinien die Zinszahlungen für die Anleihe kein Problem sein.


Tilgung: Die anfangs überzeichnete Anleihe notierte stets über 101 Prozent. Die Aktie ist im Prime Standard mit hohen Transparenz­anforderungen, ihr Kurs hat sich seit dem Rekordstand 2015 aber halbiert. Hier und in der niedrigen Eigenkapitalquote zeigt sich der verlustreiche Neueintritt in die Veranstaltung von Rockfestivals, vor allem am Nürburgring. Deag führt dazu einen Prozess um die Erstattung von neun Millionen. Die um Sondereffekte bereinigte Kenn­zahl "Netto­finanzschulden zu Ebitda" war vor Anleiheemission gut, danach befriedigend. Der Free Cashflow, Mittelzufluss laufendes Geschäft inklusive Zins­ergebnis minus Investitionssaldo, war 2017 deutlich positiv, 2016 und 2015 negativ. Die zumindest aktuell vorhandene Liquidität und die Möglichkeit zur Kapitalbeschaffung am Aktienmarkt sollte die Tilgung 2023 ermöglichen.

Fazit: Deag hat beim Ergebnis noch deutliches Verbesserungspotenzial, wenn man die Zahlen des größeren Konkurrenten CTS Eventim betrachtet. Die Zins­zahlungen dürften ohne größere Probleme möglich sein. Zur Refinanzierung der Anleihe 2023 sind außer dem Hinweis aufs derzeit große Liquiditätspolster noch kaum Aussagen möglich. Hilfreich wäre hier ein verstärktes Wachstum in renditestarken Segmenten wie MyTicket sowie beim selbst produzierten Content.


URA Research verwendet bei seiner Anleiheanalyse eine standardisierte Methode, die sich ausschließlich an den Interessen der ­Investoren orientiert. Zu den Kunden zählen Vermögensverwalter und Family Offices.







_______________________________
Bildquellen: MaximP / Shutterstock.com, CTS Eventim AG

Nachrichten zu DEAG Deutsche Entertainment AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu DEAG Deutsche Entertainment AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.05.2010DEAG Tipp des TagesDer Aktionär-online
30.11.2009DEAG Tipp des TagesDer Aktionär-online
26.08.2009DEAG dürfte bald durchstartenDer Aktionär
18.06.2009DEAG Hot Stock der WocheDer Aktionär
29.05.2009DEAG neues KurszielSES Research GmbH
27.05.2010DEAG Tipp des TagesDer Aktionär-online
30.11.2009DEAG Tipp des TagesDer Aktionär-online
26.08.2009DEAG dürfte bald durchstartenDer Aktionär
18.06.2009DEAG Hot Stock der WocheDer Aktionär
29.05.2009DEAG neues KurszielSES Research GmbH
18.12.2007DEAG holdneue märkte
25.04.2006DEAG HaltepositionAktienEinblick.de
16.02.2006DEAG im Auge behaltenDer Aktionär
14.11.2005DEAG investiert bleibenExtraChancen
07.10.2005DEAG Gewinne laufen lassenExtraChancen
26.06.2007DEAG sellneue märkte
08.05.2007DEAG sellneue märkte
07.04.2006DEAG Bär der WocheDer Aktionärsbrief

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für DEAG Deutsche Entertainment AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Am Montag ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street schließt schwächer -- Bechtle dämpft Erwartungen an Umsatzwachstum -- Broadcom, Varta, Autowerte, Rheinmetall im Fokus

CropEnergies etwas zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Fiat Chrysler koopiert mit Engie und Enel bei Ladestationen. 1&1 Drillisch-Aktie und United Internet-Aktie von Unsicherheit geplagt. Swiss Re bringt Tochter ReAssure im Juli an Londoner Börse. Huawei: Android-Ersatz könnte "binnen Monaten" kommen. Bayer bleibt bei Glyphosat - Aber Milliarden für Alternativen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Beyond MeatA2N7XQ
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
Infineon AG623100
BayerBAY001