finanzen.net
04.09.2017 09:33
Bewerten
(0)

Zinswende in Sicht: Bankanleihen als Alternative

IKB Kolumne: Zinswende in Sicht: Bankanleihen als Alternative | Nachricht | finanzen.net
IKB Kolumne
Jörn Schiemann
DRUCKEN
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es zuletzt angedeutet: Steigende Zinsen sind anscheinend nur noch eine Zeitfrage.
Jörn Schiemann, Leiter Privatkunden und Anlageprodukte bei der IKB Deutsche Industriebank AG, erläutert, wie Anleger bereits jetzt schon diese Entwicklung antizipieren können.

In den vergangenen Jahren haben die Maßnahmen der EZB die europäischen Kapitalmärkte massiv beeinflusst. Entsprechend deutlich reagierten sie auch, als EZB-Präsident Mario Draghi Ende Juni ein mögliches Ende der ultraexpansiven Geldpolitik signalisierte: Die Aktienmärkte gerieten erheblich unter Druck und der Euro konnte gegenüber anderen wichtigen Währungen deutlich aufwerten. Zudem stiegen die Renditen neu emittierter festverzinslicher Wertpapiere, wodurch bereits emittierte Anleihen teilweise nennenswerte Kursabschläge verzeichneten.

Da schon die Andeutungen des Notenbankchefs starke Auswirkungen zeitigten: Welche Reaktionen auf Aktien- und Anleihemärkte wird dann erst die Ankündigung konkreter Maßnahmen zur geldpolitischen Straffung hervorrufen? Gerade für langlaufende Anleihen ist dies entscheidend, da festverzinsliche Wertpapiere mit langer Laufzeit besonders stark auf steigende Zinsen reagieren. Ein einfaches Beispiel: Der Kurs einer bei 100 % notierenden Anleihe mit einer Restlaufzeit von drei Jahren sinkt im Fall eines allgemeinen Renditeanstiegs um 0,5 Prozentpunkte auf etwa 98,5 %. Bei einem zehnjährigen Papier dürfte der Kursabschlag unter denselben Umständen sogar um die fünf Prozent ausmachen, wodurch der Anleihekurs auf rund 95 % fällt.

Zudem sollten Anleger gerade bei langlaufenden Anleihen schon früher mit steigenden Renditen rechnen. Die Zinsen kurzlaufender Anlagen dürften hingegen noch bis nach Beendigung des Anleiheaufkaufprogramms der EZB auf dem aktuellen oder einem ähnlich niedrigen Niveau verharren. Dies ist darauf zurückzuführen, dass langfristige Renditen deutlich sensitiver auf Erwartungen als auf die reale Geldpolitik reagieren und sich durch Umschichtungen der Marktteilnehmer erhöhen oder reduzieren: Aufgrund der Erwartung steigender Zinsen nehmen die Marktteilnehmer Abstand von bereits emittierten lang laufenden Anleihen und bevorzugen stattdessen kurz laufende Anleihen.

Diese Entwicklung könnte auch Europas Aktienmärkte negativ beeinflussen: Die oft als "alternativlos" bezeichneten Dividendentitel wären dies dann eben nicht mehr. Sollten die Renditen klassischer, festverzinslicher Papiere steigen, könnte es sich gerade für konservative Anleger anbieten, das eine oder andere Dividendenpapier zugunsten von Anleihen aus dem Depot zu entfernen.

Daher sollten Anleger ihr Depot bereits jetzt auf das gegenwärtige Übergangsszenario ausrichten. Hierzu eignen sich Anleihen mit kürzeren und mittleren Restlaufzeiten. Bei diesen ist auch angesichts einer möglichen Zinswende noch länger mit stabilen Kursen zu rechnen. Wer sich dabei nicht mit der Rendite von Bundesanleihen begnügen möchte, findet in Bankanleihen eine vergleichsweise attraktiv verzinste Alternative. Neben der Planbarkeit aufgrund regelmäßiger Zinszahlungen bieten sie Anlegern auch Flexibilität, denn sie können in der Regel jederzeit über die Börse verkauft oder direkt an den Emittenten zurückgegeben werden. Deshalb können Bankanleihen bei steigenden Zinsen und Renditen ein sinnvoller Portfoliobestandteil sein.

Jörn Schiemann, Leiter Privatkunden und Retailprodukte bei der IKB Deutsche Industriebank AG

Jörn Schiemann leitet das Privatkundengeschäft der IKB Deutsche Industriebank AG sowie die Vermarktung und Emission von Anleihen für das Retail-Segment. Er verfügt über langjährige Finanzmarkt-Erfahrung und schreibt zu aktuellen Markt-, Investment- und Anleihethemen.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX mit Abschlägen -- SAP enttäuscht mit ausbleibender Margensteigerung -- Netflix schockt mit Zahl der Neukunden -- Beyond Meat, HOCHTIEF, 1&1 im Fokus

Heidelberger Druck meldet Gewinnwarnung. eBay kann Erwartungen schlagen. BMW-Aufsichtsrat berät über neuen Vorstandschef. IBM-Umsatz fällt deutlich - Gewinn über Erwartungen. Softbank vermittelt Wirecard Gebrauchtwagenhändler AUTO1 als Partner. Finanzaufsicht: No-Deal-Brexit führt in die Rezession.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Netflix Inc.552484
BASFBASF11
Apple Inc.865985
BayerBAY001
GAZPROM903276
Airbus SE (ex EADS)938914