finanzen.net
21.08.2019 11:51
Bewerten
(0)

30-jährige Bundesanleihen erstmals mit negativer Auktionsrendite

Wie erwartet: 30-jährige Bundesanleihen erstmals mit negativer Auktionsrendite | Nachricht | finanzen.net
Wie erwartet
Bei der Auktion neuer 30-jähriger Bundesanleihen ist am Mittwoch wie im Vorfeld bereits erwartet die Durchschnittsrendite negativ ausgefallen.
Sie lag bei minus 0,11 Prozent. Am Sekundärmarkt ist die Rendite der am längsten laufenden deutschen Anleihen bereits seit dem 5. August negativ - nun erstmals auch im Primärgeschäft.

Nach dem Rutsch der Renditen über alle Laufzeiten in den vergangenen Wochen - ausgelöst von Konjunktursorgen als Folge unter anderem des US-chinesischen Handelsstreits -, wurden die 2050 fälligen Papiere bereits mit einem Kupon von 0,00 Prozent angeboten. Die Vorgängerpapiere hatten nominal noch 1,25 Prozent abgeworfen.

Bei einer Negativrendite sind Zeichner der Anleihen nicht nur bereit, gänzlich auf Zinsen zu verzichten, sondern dem Staat auch noch Geld zu zahlen für die Sicherheit deutscher Anleihen.

Insofern verwundert es nicht, dass die Nachfrage nach den im Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro angebotenen Papieren schwach ausfiel. Dem Angebot stand laut Daten der Bundesbank eine Nachfrage über 869 Millionen Euro gegenüber, die Versteigerung war damit "technisch unterzeichnet". Davon wurden 824 Millionen auch bedient, der Rest ging wie üblich für spätere Marktpflegezwecke in das Buch der Schuldenagentur des Bundes.

Nachfolgend Einzelheiten der Auktion:

===

Emission 0,00-prozentige Staatsanleihe mit Laufzeit

15. August 2050

Volumen 2 Mrd

Bietungsvolumen 869 Mio

Zuteilungsbetrag 824 Mio

Bid-to-cover-Ratio 1,1

Durchschnittsrend. -0,11%

===

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com, Rostislav Ageev / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000