finanzen.net
06.08.2020 15:49

Türkische Lira fällt auf Rekordtief zum US-Dollar - die Gründe

Abwärtsdruck: Türkische Lira fällt auf Rekordtief zum US-Dollar - die Gründe | Nachricht | finanzen.net
Abwärtsdruck
Folgen
Die türkische Lira ist am Donnerstag auf ein Rekordtief zum US-Dollar gefallen.
Werbung
Der Dollar stieg im Gegenzug in der Spitze bis auf 7,2850 Lira. Dies ist der höchst jemals erreichte Kurs. Der letzte Rekordstand war im Mai erreicht worden. Am Donnerstag stieg der Kurs um rund drei Prozent. Der Euro befand sich schon längere Zeit zur Lira im Höhenflug. Er erreichte mit 8,6692 Lira für einen Euro einen neuen Höchststand.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

"Die Ursachen des Abwärtsdrucks auf die Lira sind zuvorderst fundamentaler Natur: die mangelnde Inflationsbekämpfung der Zentralbank und ein Realzins im tiefroten Bereich", kommentierte Antje Praefcke, Devisenexpertin von der Commerzbank. "Wir gehen deshalb davon aus, dass die Lira tendenziell weiter unter Druck bleiben wird."

Die türkische Wirtschaft wurde von der Corona-Krise hart getroffen. "In diesen weltweit schwierigen ökonomischen Zeiten steigt der Druck auf die Währungen von Schwellenländern, wie die Türkische Lira", sagte Thilo Pahl, Geschäftsführer der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer. "Die wegbrechenden Einnahmen aus dem Tourismus, die negative reale Verzinsung und die schwindenden Währungsreserven der türkischen Zentralbank lasten auf dem Lira-Kurs", sagte er. Die Finanzmärkte seien skeptisch, ob sich die türkische Wirtschaft rasch erholen könne.

Die türkische Notenbank hatte zuletzt erfolglos versucht, die Währung durch Interventionen am Devisenmarkt zu stützen. Sie verfügt nur noch über geringe Devisenreserven und steht unter hohem politischen Druck. Die Inflation hat sich zuletzt beschleunigt und lag im zweistelligen Bereich.

Seit Juli 2019 hat die türkische Notenbank den Leitzins in mehreren Schritten drastisch gesenkt. Damals hatte der Leitzins noch bei 19,75 Prozent gelegen. Dann hatte Murat Uysal die Führung der Notenbank übernommen und die Notenbank auf Zinssenkungskurs gebracht. Derzeit liegt der Leitzins noch bei 8,25 Prozent. Sein Vorgänger war von Präsident Recep Tayyip Erdogan gefeuert worden, da er nicht wie von ihm gewünscht die Zinsen gesenkt hatte.

Anleger scheinen auch zunehmend an der Kreditwürdigkeit der Türkei zu zweifeln. So ist die Rendite zehnjähriger in US-Dollar gehandelter türkischer Staatsanleihen um 0,20 Prozentpunkte auf 7,47 Prozent gestiegen. Anleger verlangen also angesichts der gestiegenen Unsicherheit mehr Zinsen für ihr Geld.

/jsl/jkr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Faraways / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,16350,0003
0,02
Japanischer Yen122,7800-0,0400
-0,03
Pfundkurs0,9116-0,0038
-0,42
Schweizer Franken1,0805-0,0008
-0,07
Russischer Rubel90,88700,9575
1,06
Bitcoin9178,3496-55,0303
-0,60
Chinesischer Yuan7,93940,0017
0,02

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000