19.03.2018 20:44

61 japanische Banken an Bord: Ripple will bargeldloses Bezahlen revolutionieren

Bezahl-App "Money Tap": 61 japanische Banken an Bord: Ripple will bargeldloses Bezahlen revolutionieren | Nachricht | finanzen.net
Bezahl-App "Money Tap"
Folgen
Ausgerechnet in Japan geht Ripple jetzt einen neuen Weg und holt 61 Banken für die Entwicklung einer Bezahl-App auf Blockchain-Basis mit ins Boot.
Werbung
Der japanische Staat gilt in Sachen Kryptowährungen und Blockchain als zwiegespalten. Zwar erkannte das Land im vergangenen Jahr Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel an, doch gehen im Gegenzug unter anderem Regulierungsbehörden mit äußerster Härte gegen Krypto-Börsen vor. So schlossen die Behörden erst Anfang des Monats zwei Handelsplattformen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

61 Banken unterstützen App auf Blockchain-Basis

Am vergangenen Mittwoch gab nun das Unternehmen Ripple, welches hinter der gleichnamigen Digitaldevise Ripple (XRP) steht, bekannt, dass es in Zusammenarbeit mit einem japanischen Banken-Konsortium die App "Money Tap" entwickeln wolle. Die App soll auf der Blockchain-Technologie basieren, welche auch Kryptowährungen zugrunde liegt. Damit könne erreicht werden, dass Transaktionen unmittelbar durchgeführt werden, berichtet CNBC. Zu dem Bankenkonsortium gehören unter anderem die SBI Net Sumishin Bank, die Suruga Bank und die Resona Bank. Diese drei Geldhäuser werden auch als erste Banken mit der neuen App arbeiten. Als Veröffentlichungstermin wird bisher lediglich Herbst angegeben.

Money Tap "ist einen großer Schritt in Richtung bargeldloser Gesellschaft"

Um die Entwicklung der App möglich zu machen, ging Ripple ein Joint Venture mit SBI ein, daraus ergab sich SBI Ripple Asia. Der Vorstand von SBI Ripple Asia, Takashi Okita, bezeichnete Money Tap als "großen Schritt um eine bargeldlose Gesellschaft zu realisieren und umgehende Zahlungen in Japan zu ermöglichen."

Mit der App sollen Kunden der 61 Konsortiumsbanken sicherer und insbesondere schneller Zahlungen durchführen können. Notwendig ist dazu lediglich ein Bankkonto bei einer der beteiligten Banken und eine Telefonnummer oder ein QR-Code um die App zu nutzen. Alle 61 Geldhäuser zusammen verwalten laut "TheMarketMogul" rund 80 Prozent des Bankvermögens in Japan. Daraus ergibt sich eine enorme Zahl potenzieller Nutzer.

Ripple als Vermittler?

Bereits im Januar ging Ripple eine Kooperation mit MoneyGram ein. Auch hier geht es darum, Überweisungen via Ripple zeit- und kostensparender zu gestalten.

Das Unternehmen Ripple versucht schon seit geraumer Zeit mit ihrer Kryptowährung den Zahlungsweg zu revolutionieren. Zwar haben dies auch andere Cybercoins zum Ziel, allerdings versucht sich Ripple mehr in Kooperation. So betonte Ripple-CEO Brad Garlinghouse erst kürzlich, wie wichtig die Zusammenarbeit mit Regulierungsbehörden sei. Bitcoin, Ethereum und Co. legen dagegen weiterhin ihren Fokus auf Anonymität und Dezentralisierung.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Ripple kaufen - So geht's

Bildquellen: Akarat Phasura / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1861-0,0029
-0,24
Japanischer Yen130,22700,0870
0,07
Pfundkurs0,85360,0019
0,23
Schweizer Franken1,0749-0,0022
-0,20
Russischer Rubel86,7360-0,2840
-0,33
Bitcoin32874,2188-804,0000
-2,39
Chinesischer Yuan7,6643-0,0127
-0,17

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US- Börsen tiefer -- Linde hebt Gewinnziel für 2021 erneut an -- Fresenius mit leichtem Umsatzplus -- Amazon, Pinterest, Siemens Healthineers, RWE, FMC, MTU im Fokus

Daimler beschließt Teilung: 65 Prozent des Lkw-Geschäfts geht an Aktionäre. VW-Kernmarke dreht Verlust von Mitte 2020 in Milliardengewinn. SAP-Tochter Qualtrics kauft KI-Unternehmen für mehrere Milliarden. Raumflug von Boeing nach ISS-Vorfall verschoben. Procter & Gamble übertrifft Erwartungen. Ceconomy beendet KfW-Kreditvertrag. FUCHS PETROLUB hebt Prognose für 2021 nach solidem Halbjahr erneut an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln