Bitcoin Kurs Prognose: Analyst erwartet Kursziel von bis zu 300.000 Dollar

24.02.24 12:50 Uhr

Werbemitteilung unseres Partners
finanzen.net GmbH ist für die Inhalte dieses Artikels nicht verantwortlich

Ausführliche Informationen zur Werbung von CryptoPR auf finanzen.net finden Sie hier.


Die Informationen auf dieser Seite werden von CryptoPR zur Verfügung gestellt. Wenn Sie auf die Links im Artikel klicken, erhält CryptoPR unter Umständen eine Provision – ohne dass für Sie Kosten entstehen. Für Fragen zum Artikel kontaktieren Sie info@cryptopr.com oder hier.
Bitcoin

Die Bitcoin-Bullen legen eine Pause ein. Nachdem der Kurs der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung auf rund 53.000 Dollar gestiegen ist, stabilisiert sich BTC nun im Bereich um 51.000 Dollar. Obwohl das digitale Gold schon im Vorjahr um über 150 % zugelegt hat, ist es auch heuer bereits zu einem Anstieg um mehr als 15 % gekommen. Wer denkt, dass hier Schluss ist, könnte schon bald eines Besseren belehrt werden. Analysten erwarten noch deutlich höhere Kursziele. Bis Ende 2025 werden bereits Preise im sechsstelligen Bereich erwartet. Auch die 300.000 Dollar Marke könnte dabei geknackt werden. 

“100.000 Dollar Marke wird für FOMO sorgen” 

Das Allzeithoch von Bitcoin liegt bei rund 69.000 Dollar. Noch vor einem Jahr haben nur die wenigsten daran geglaubt, dass dieses nochmal getoppt werden könnte. Heute geht die überwiegende Mehrheit der Experten davon aus, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Bitcoin auf weit über 100.000 Dollar steigt. Dabei soll das Erreichen dieser psychologisch wertvollen Marke Analysten zufolge dafür sorgen, dass FOMO (Fear of missing out – Angst, etwas zu verpassen) um sich greift und nochmal viel mehr Menschen in das digitale Gold investieren, wodurch der Preis noch deutlich höher steigen könnte. 

Tatsächlich könnte die mediale Aufmerksamkeit, wenn Bitcoin erst ein neues Allzeithoch erreicht und dann die 100.000 Dollar Marke knackt, dafür sorgen, dass der Kurs noch weiter steigt. Immerhin zeigen Daten von Google Trends, dass das Suchvolumen heuer noch viel niedriger ist als im Jahr 2021, obwohl der Kurs inzwischen schon weit über die 50.000 Dollar Marke gestiegen ist. Ein Anstieg auf 200.000 – 300.000 Dollar wäre also durchaus denkbar. 

ETFs sollen Kurs in die Höhe treiben 

Neben dem bevorstehenden Halving, das alle 4 Jahre durchgeführt wird und heuer im April wieder ansteht, könnten es vor allem die Spot Bitcoin ETFs sein, die dafür sorgen sollen, dass der Kurs noch viel weiter steigt. Immerhin ist es durch die börsengehandelten Fonds institutionellen Anlegern deutlich erleichtert worden, in den Kryptomarkt zu investieren. Jahrelang haben Befürworter auf solche ETFs gewartet, die seit der Zulassung im Januar dieses Jahres bereits Milliarden von Dollar in den Markt gespült haben. 

Zwei der Spot Bitcoin ETFs – die von Fidelity und BlackRock – gehören zu den erfolgreichsten ETFs überhaupt, gemessen an den Kapitalzuflüssen in den ersten 30 Tagen. Auch anderthalb Monate nach der Zulassung wird die Nachfrage nicht weniger, da erst kürzlich der stärkste Tag seit der Markteinführung verzeichnet wurde. Steigende Preise dürften auch zu erhöhter Nachfrage führen und diese wiederum den Kurs antreiben. 

Die Einführung der Spot Bitcoin ETFs hat auch weitreichende Folgen auf den gesamten Kryptomarkt. So wird inzwischen bereits über einen Spot Ethereum ETF spekuliert, wobei auch BlackRock, der größte Vermögensverwalter der Welt, einen Antrag für einen solchen Fonds bei der SEC eingereicht hat. Kommt es zur Zulassung, dürfte auch der Ethereum-Kurs deutlich steigen, da viele Unternehmen durch den Bitcoin ETF zwar in Kryptowährungen investieren könnten, aufgrund der hohen Umweltbelastung ein solches Investment aber nicht mit ihren ESG-Werten in Frage kommt. Ethereum gilt dagegen als umweltfreundlichere Alternative, sodass auch hier die Nachfrage explodieren könnte. 

Neben Ethereum gibt es inzwischen aber auch zahlreiche weitere Kryptowährungen, die nicht nur hohes Gewinnpotenzial bieten, sondern auch auf Nachhaltigkeit setzen und deshalb bei Investoren sehr gut ankommen. Projekte wie eTukTuk gehen dabei noch einen Schritt weiter und überzeugen nicht nur mit einem niedrigeren Energiebedarf, sondern einem aktiven Beitrag zum Klimaschutz. 

Jetzt mehr über eTukTuk erfahren.

eTukTuk als nachhaltige Alternative? 

Bei eTukTuk handelt es sich um ein Vorhaben, den CO2-Ausstoß in Entwicklungsländern wie Sri Lanka und Indien deutlich zu verringern. Gelingen soll das, indem die Millionen von TukTuks, die in vielen Teilen der Welt unterwegs sind, nach und nach elektrifiziert werden. Die kleinen Fahrzeuge stoßen für ihre Größe sehr viel CO2 aus, was nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gesundheit der Bevölkerung belastet. Mit eTukTuk soll dieses Problem bald gelöst werden. Dafür wurde nicht nur ein leistbares elektrisches TukTuk entwickelt – auch ein Ladenetz soll ausgebaut werden, wobei der $TUK-Token als Zahlungsmittel integriert werden soll. 

Investoren sind von der Idee, in Sachen Umweltschutz dort anzusetzen, wo die Standards deutlich niedriger sind als hierzulande, begeistert. Der $TUK-Token ist aktuell noch im Vorverkauf erhältlich, wobei bereits mehr als 1,3 Millionen Dollar umgesetzt wurden. Während des Presales haben Anleger den großen Vorteil, dass der Preis bereits mehrfach angehoben wird, was einen Buchgewinn bis zum Listing an den Kryptobörsen bedeutet. Nach dem Handelsstart an den Exchanges kann es schnell zu einer Kursexplosion kommen, die frühen Käufern Renditen von weit mehr als 1.000 % einbringen kann. Vor allem, wenn der Ausbau des Ladenetzes voranschreitet und $TUK an immer mehr Ladesäulen genutzt werden kann. 

Jetzt rechtzeitig einsteigen und $TUK im Presale kaufen.



Hinweis: Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.