finanzen.net
04.09.2020 19:51

Anleger ziehen Vermögen von Krypto-Börsen ab - trotz Bitcoin-Kurssteigerungen

BTC-Vermögensabzug: Anleger ziehen Vermögen von Krypto-Börsen ab - trotz Bitcoin-Kurssteigerungen | Nachricht | finanzen.net
BTC-Vermögensabzug
Folgen
Mit dem aktuellen Bitcoin-Aufschwung geht ein weiterer Trend einher: der Abzug von Geldern von den Krypro-Börsen. Dies kann jedoch auch als positives Signal gedeutet werden.
Werbung
• BTC-Kurs steigt trotz Halving
• Bitcoin-Vermögen wird zunehmend von Krypto-Börsen abgezogen
• Positive Deutung des Abzugs der Gelder von den Handelsplattformen möglich

Trotz Halving: BTC-Kurs steigt

Um einer Inflation vorzubeugen, wurde die Krypto-Währung Bitcoin von ihrem unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto arbeitenden Gründer als deflationäre Währung mit einer begrenzten Anzahl an Coins konzipiert. Generiert werden diese über das sogenannte Mining, bei dem Nutzer Rechenleistung innerhalb des Netzwerks zur Verfügung stellen, welche zur Ausführung bestimmter Prozesse, wie der Synchronisierung, Absicherung und Transaktionsverarbeitung in der Blockchain, benötigt wird. Als Belohnung für die zur Verfügung gestellte Rechenkapazität wird Minern dabei pro erzeugtem Block eine bestimmte Anzahl an Bitcoins ausgezahlt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Der Prozess, der einer Inflation entgegengewirkt, nennt sich Halving und ist fest im Programmcode implementiert. Angestoßen wird dieser, sobald 210.000 neue Blöcke in der Blockchain generiert wurden. Bei einem Halving wird die in Bitcoins ausgegebene Belohnung halbiert. Einige Experten, wie Timo Emden von Emden Research erwarteten nach dem Halving einen weiteren Kursabfall des Bitcoins, was sich jedoch nicht bewahrheitete. Grund für diese Annahme war die Kombination aus zunehmend höheren Kosten für die Rechenleistung und der sich halbierenden Belohnung - von 12,5 Bitcoins auf 6,5. Dies lasse die Nutzer die Wirtschaftlichkeit des Prozesses in Frage stellen, glaubte auch Jurist und Blockchain-Experte Biyan Mienert laut "Frankfurter Rundschau".

Seit dem massiven Einsturz des BTC-Kurses im ersten Quartal des Jahres, der auf die Corona-Krise zurückzuführen ist, erholte sich der Bitcoin jedoch und erreichte laut "CoinMarketCap" im dritten Quartal 2020 Werte von mehr als 12.000 US-Dollar.

Anleger ziehen BTC-Vermögen von Börsen ab

Trotz des aktuellen Aufschwungs ist laut Krypto-Marktforschern von Glassnode zu verzeichnen, dass Anleger vermehrt dazu tendieren, ihre Gelder von den Handelsplattformen abzuziehen. Dieser Trend lässt sich seit dem sogenannten "schwarzen Donnerstag" am 12. März beobachten, an dem der BTC-Kurs Corona-bedingt sein Jahrestief erreichte. Aus den Glassnode-Informationen geht weiterhin hervor, dass aktuell nur rund 2,6 Millionen Bitcoins auf den Handelsplattformen im Umlauf sind - ein Tiefstwert, der seit November 2018 nicht mehr erreicht wurde.

Lage kann trotzdem positiv eingeschätzt werden

Trotz der vorherrschenden Ausgangslage interpretieren "Cointelgraph"-Experten den Vermögensabzug der Anleger von den Krypto-Börsen als kein negatives Signal - im Gegenteil. Die Deutung ist eine durchaus Positive, da offenbar davon ausgegangen werden kann, dass jene Vermögen, die von den Börsen geholt werden, nicht veräußert, sondern gehalten werden. Grund dafür ist der BTC-Aufschwung, der sich momentan ereignet und die Position des Bitcoin als Marktführer unter den Krypto-Währungen festigt.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Hinzu kommt, dass das Ausmaß der Vermögensabzüge offenbar nicht gleichmäßig auf alle Handelsplattformen verteilt ist. Laut "Cointelegraph" ist die Krypto-Börse Bitfinex mit am stärksten betroffen, da sich die Summe der dort verwahrten Bitcoins von rund 200.000 auf nur noch knapp 60.000 reduziert hat.

Inna Warkus / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Useacoin / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1638-0,0034
-0,29
Japanischer Yen122,7000-0,3400
-0,28
Pfundkurs0,91600,0006
0,06
Schweizer Franken1,0804-0,0009
-0,08
Russischer Rubel90,45080,5213
0,58
Bitcoin9106,0400-93,0000
-1,01
Chinesischer Yuan7,9495-0,0220
-0,28

Heute im Fokus

DAX fällt -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- VW optimistisch über Erholung in China -- BMW einigt sich mit SEC und zahlt Millionen-Strafe -- adidas & PUMA im Fokus

Lufthansa-Aktien unter Corona-Verlierern die Schwächsten. Kritiker von Apples App Store organisieren sich. Swiss Re ändert rechtliche Organisationsstruktur. Bayer meldet deutliche Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA. Veolia hält sich bei Suez alle Optionen offen. Gericht: US-Regierung soll Download-Stopp für TikTok begründen. Wie die BVB-Aktie die Corona-Saison überstanden hat.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
NikolaA2P4A9
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
CureVacA2P71U
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
Microsoft Corp.870747
Allianz840400