30.11.2021 21:53

Türkische Lira bricht weiter ein - Erdogan verspricht niedrigere Zinsen

Erdogan belastet: Türkische Lira bricht weiter ein - Erdogan verspricht niedrigere Zinsen | Nachricht | finanzen.net
Erdogan belastet
Folgen
Die Talfahrt der türkischen Lira hat sich am Dienstagabend nochmals beschleunigt.
Werbung
Für Unmut unter den Investoren und damit für weitere Abflüsse aus der Währung sorgte einmal mehr der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Er versprach in einem Interview des TV-Senders TRT, bis zu den für 2023 geplanten Wahlen niedrigere Zinsen. Zudem sei er nicht länger interessiert, mit höheren Leitzinsen kurzfristige Investments in das Land zu ziehen. Die Lira brach darauf hin zum US-Dollar und Euro auf Rekordtiefs ein.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Der Dollar stieg im Gegenzug bis knapp unter 14 Lira, der Euro kletterte dicht an 16 Lira. Zum Vergleich: Zum Wochenstart mussten für einen Euro phasenweise noch 14 Lira gezahlt werden, Mitte November waren es 12 Lira.

Die Währung der Türkei befindet sich schon länger auf Talfahrt, die Wirtschaft des Landes leidet schwer darunter. Hintergrund sind die Einmischungen Erdogans in die Geldpolitik der Notenbank. Entgegen jeder geltenden volkswirtschaftlichen Vernunft vertritt der Staatspräsident die Ansicht, hohe Zinsen förderten die Inflation. Viele Notenbanker, die sich mehr oder weniger gegen Erdogans Ansichten stellten, mussten bereits ihren Hut nehmen.

Erst jüngst hatte die türkische Zentralbank die Leitzinsen auf 15 Prozent gesenkt - entgegen der gängigen Praxis, einer hohen Inflation mit einer Anhebung des Leitzinses zu begegnen. So beträgt die Teuerungsrate aktuell rund 20 Prozent. In diesem Umfeld scheuen ausländische Unternehmer tendenziell Investitionen in dem Land, was die Wirtschaft zusätzlich belastet./mis/ck

Bildquellen: Faraways / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1168-0,0076
-0,67
Japanischer Yen128,6050-0,2850
-0,22
Pfundkurs0,8336-0,0018
-0,21
Schweizer Franken1,0386-0,0001
-0,01
Russischer Rubel87,9105-0,9680
-1,09
Bitcoin32847,589860,1289
0,18
Chinesischer Yuan7,10890,0026
0,04

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: DAX im Minus -- Deutsche Bank mit Milliardengewinn -- Tesla 2021 mit Rekordgewinn -- Software AG, Sartorius, SAP, Moderna, Evergrande, Intel, Samsung im Fokus

Nestlé will Kakaobauern Geld für Schulbesuch ihrer Kinder zahlen. ABB baut mit US-Zukauf Elektro-Mobilitätsgeschäft aus. Essilor-Aktie kommt für BHP in Stoxx 50. Türkische Notenbank erwartet viel höhere Inflation. Hohes JPMorgan-Kursziel lockt Anleger in RWE. STMicro erwartet Umsatzsprung im neuen Jahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln