20.05.2022 22:53

Ehemaliger Fed-Chef Ben Bernanke: Bitcoin wird keine "alternative Geldform"

Ersatz für Bargeld?: Ehemaliger Fed-Chef Ben Bernanke: Bitcoin wird keine "alternative Geldform" | Nachricht | finanzen.net
Ersatz für Bargeld?
Folgen
Im Interview mit CNBC sprach der ehemalige Fed-Chairman Ben Bernanke kürzlich nicht nur über die Inflation, die Reaktion der US-Notenbank darauf und das Risiko einer Rezession für die US-Wirtschaft, sondern auch über die Rolle von Kryptowährungen.
Werbung
• Bitcoin laut Bernanke "als spekulative Anlage erfolgreich"
• Kein Ersatz für Fiat-Geld
• Dient nicht als "Wertaufbewahrungsmittel" oder "digitales Gold"

Der ehemalige Vorsitzende der US-Notenbank, Ben Bernanke, erklärt im Interview mit Andrew Ross Sorkin von CNBC, dass Bitcoin zwar weiter bleiben würde, so lange es Menschen gebe, die an die Kryptowährung glaubten und damit spekulieren wollten, doch er glaube nicht, dass die älteste und nach Marktkapitalisierung größte Kryptowährung "als alternative Geldform" die Oberhand gewinnen wird.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Seiner Meinung nach waren Bitcoin und andere Kryptowährungen "als spekulative Anlage erfolgreich", doch jetzt würden Anleger "die Kehrseite" davon sehen. Damit dürfte Bernanke wohl auf den jüngsten Kryptocrash angespielt haben, der den Bitcoin unter die Marke von 30.000 US-Dollar fallen und auch andere Kryptowährungen deutlich an Wert verlieren ließ. Die negative Tendenz bei Bitcoin & Co. macht sich jedoch auch schon seit längerem bemerkbar. Seit Jahresbeginn zeigen sich zahlreiche Kryptowährungen mit schwacher Performance.

Keine Nutzung im alltäglichen Leben

Der ehemalige Fed-Chairman weist darauf hin, dass Kryptowährungen keine Anwendung als Zahlungsmittel im alltäglichen Leben finden. "Wenn Bitcoin ein Ersatz für Fiat-Geld wäre, könnten Sie Bitcoin verwenden, um Ihre Lebensmittel zu kaufen. Niemand kauft Lebensmittel mit Bitcoin, weil es zu teuer und zu umständlich ist", erklärt Bernanke und führt als Beispiel den Kauf von Gemüse wie Sellerie an: "Der Preis für Sellerie variiert in Bezug auf Bitcoin von Tag zu Tag radikal, und daher gibt es auch keine Stabilität im Wert von Bitcoin", so Bernanke.

Laut dem ehemaligen Vorsitzenden der Federal Reserve werde Bitcoin dagegen hauptsächlich für Aktivitäten in der Schattenwirtschaft genutzt oder oftmals für Dinge, die illegal seien.

Kein Wertaufbewahrungsmittel oder Ersatz für Gold

Von Krypto-Fans wurde Bitcoin zeitweise schon als Inflationsschutz und Goldalternative gefeiert. In den vergangenen Wochen und Monaten wurde jedoch eine stärkere Korrelation von Kryptowährungen wie Bitcoin mit Tech-Aktien als mit dem sicheren Hafen Goldpreis festgestellt. Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, könnte der Bitcoin seine Anziehungskraft als Absicherung verlieren.

Unabhängig davon glaubt Bernanke nicht, dass Bitcoin das Potenzial hat, als "Wertaufbewahrungsmittel" oder "digitales Gold" zu dienen. "Gold hat einen zugrunde liegenden Gebrauchswert. Sie können es verwenden, um Hohlräume zu füllen. Der zugrunde liegende Gebrauchswert eines Bitcoins besteht darin, Ransomware oder ähnliches zu machen", so Bernanke.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sergei Babenko / Shutterstock.com, vonDUCK / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,04540,0011
0,11
Japanischer Yen142,77550,1955
0,14
Pfundkurs0,86180,0005
0,06
Schweizer Franken0,99720,0001
0,01
Russischer Rubel55,22060,9196
1,69
Bitcoin19193,1484-39,2403
-0,20
Chinesischer Yuan6,99790,0009
0,01

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen letztlich uneins -- DAX schließt tief im Minus - 13.000 Punkte-Marke hält -- Uniper kassiert Ergebnisprognose -- Shopify, BioNTech, Amazon, Daimler Truck im Fokus

Ford-Betriebsrat lehnt Kurzarbeit in Saarlouis ab. MyTheresa.com errichtet Logistikneubau in Schkeuditz. FedEx rechnet mit weiter steigender Profitabilität. Aufgalopp beim BVB - Terzic als neuer Cheftrainer zurück bei Borussia Dortmund. HORNBACH geht weiter von hohen Kosten aus. Fresenius lotet offenbar Fusion des Klinikgeschäfts mit Wettbewerber aus.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln