finanzen.net
13.07.2020 23:41

Ethereum-Geldpolitik in der Kritik - Vitalik Buterin verteidigt System von Ethereum

Gefahr der Inflation?: Ethereum-Geldpolitik in der Kritik - Vitalik Buterin verteidigt System von Ethereum | Nachricht | finanzen.net
Gefahr der Inflation?
Folgen
Ethereum gilt als besondere Kryptowährung - in einigen Punkten unterscheidet sie sich vom großen Bruder Bitcoin. Doch das könnte auch ein Nachteil sein. Zumindest stand jüngst die Geldpolitik in der Kritik.
Werbung
• Kritik an Ethereum ruft Vitalik Buterin auf den Plan
• Sorgen vor Inflation - möglicherweise unbegründet?
• Ethereum-Gründer verteidigt Einstellung zu Obergrenze

Manchmal scheint es für einige Glaubenssache zu sein: Besonders die beliebtesten Kryptowährungen, wie Bitcoin, Ethereum und Co. scharen treue Anhänger hinter sich, die vom jeweiligen System voll überzeugt sind und im Gegenüber Fehler sehen. So kam es zuletzt wieder zu Kritik an Ethereum - im Mittelpunkt stand dabei das Thema Inflation - diese belief sich auf zuletzt 4,70 Prozent, wie Coincierge Anfang Juni berichtete. Von manchen Seiten hieß es, dass das ein Investment unattraktiv mache. Krypto-Unternehmer Marc van der Chijs bemängelte dazu "ETH ist wegen der Inflation für Investitionen nicht geeignet. Die Leute neigen dazu, das zu vergessen." Doch woher kommt dieser Missmut?

Unbegrenzte Ethereum-Menge - ein Problem?

Bitcoin und Ethereum basieren auf zwei verschiedenen Grundprinzipien: Während es bei Krypto-Urgestein Bitcoin eine Begrenzung der Gesamtmenge miningfähiger Coins auf 21 Millionen BTC gibt, ist eine solche Grenze im Ethereum-Universum nicht existent - die Produktion endet also niemals. Doch trotz des Unterschiedes soll auch bei Ethereum die Inflation im Laufe der Zeit abnehmen. Dafür gibt es eine jährliche Begrenzung auf 18 Millionen Ether, die zur Bestandsmenge hinzukommen können. - Bitcoin handeln mit Plus 500 - so geht’s. 80,5 % der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld. - Für Bitcoin-Schürfer wird es immer schwerer, Coins zu minen. Dagegen bleibt der Schwierigkeitsgrad bei Ethereum gleich. Während im ersten Fall die Verfügbarkeit der Tokens abnimmt, sinkt dafür im zweiten der Wert der Einheit.

Dennoch steht die Geldpolitik Ethereums immer wieder in der Kritik. Zu einem erneut aufgetauchten Angriff meldete sich Miterfinder Vitalik Buterin auf Twitter zu Wort. Dabei wies er unter anderem darauf hin, dass sich das Angebot von Ethereum selbst begrenzt, denn von 150,8 Millionen möglicher ETH sind bisher nur 111,3 Millionen Coins im Umlauf. Damit wehrte er den Vorwurf, Ethereum werde von "inflationistischen Technokraten betrieben", ab.

Ethereum scheint außerdem darum bemüht, Inflation vorzubeugen. So soll beispielsweise die Überführung in Ethereum 2.0, was Buterin bereits als "Next-Generation Blockchain" bezeichnete, die Rate der Inflation auf zwischen 0,5 und 2,0 Prozent senken. Zum Vergleich: Seit dem Halving im Mai 2020 beläuft sich die Rate bei BTC auf 1,8 Prozent. Ethereum 2.0 soll nun dafür sorgen, dass die Inflationsrate zwar noch variabel, aber insgesamt niedriger sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Bereits vor sechs Jahren erklärte Mitgründer Joseph Lubin zu dem Grundprinzip, welches eine gewisse Inflation des Ether-Angebots mit sich bringt, aber eine sinkende Rate vorsieht: "Neue Teilnehmer des Systems können neue ETH kaufen oder minen, egal ob sie im Jahr 2015 oder 2115 leben. Wir sind davon überzeugt, dass wir ein gutes Gleichgewicht zwischen den beiden Zielen der Förderung der Inklusivität und der Aufrechterhaltung eines stabilen Werts erreicht haben," zitierte ihn Coincierge.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Steve Heap / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1820-0,0060
-0,51
Japanischer Yen124,9065-0,4335
-0,35
Pfundkurs0,9037-0,0001
-0,02
Schweizer Franken1,0802-0,0001
-0,01
Russischer Rubel86,9315-0,1965
-0,23
Bitcoin9987,280373,8506
0,74
Chinesischer Yuan8,2259-0,0339
-0,41

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- T-Mobile US steigert Umsatz -- Exporte im Juni mit starkem Zuwachs -- Airbus erhält im Juli Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, ElringKlinger, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur Covid-Impfstoffproduktion in China. Tiktok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Plug Power Inc.A1JA81
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9