Geldpolitik in den USA

Kryptowährungen unter Druck: Bitcoin fällt erstmals seit September unter 40.000 US-Dollar

10.01.22 18:08 Uhr

Kryptowährungen unter Druck: Bitcoin fällt erstmals seit September unter 40.000 US-Dollar | finanzen.net

Der Bitcoin ist am Montag erstmals seit September unter 40.000 US-Dollar gefallen.

Werte in diesem Artikel
Devisen

59.151,6924 CHF -143,7634 CHF -0,24%

61.102,8094 EUR -137,4093 EUR -0,22%

51.521,3864 GBP -135,5019 GBP -0,26%

10.481.310,5238 JPY -24.638,1868 JPY -0,23%

66.550,1378 USD -156,4161 USD -0,23%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,27%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,22%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,26%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -4,59%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,24%

Die älteste und weltweit bekannteste Kryptowährung fiel am Nachmittag auf der Luxemburger Handelsplattform Bitstamp bis auf 39.559 Dollar. Der Bitcoin notierte damit rund 40 Prozent unter seinem am 10. November erreichten Rekordhoch von rund 69.000 Dollar.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Andere wichtige Digitalwährungen wie Ether gerieten ebenfalls stark unter Druck. So fiel Ether unter 3.000 Dollar. Der Gesamtmarkt aller Kryptowährungen notiert laut des Branchenportals Coinmarketcap mittlerweile wieder unter der Marke von zwei Billionen Dollar. Zuletzt waren es 1,86 Billionen Dollar.

Am Markt wurde die jüngste Kursschwäche der Digitalwährungen mit der Geldpolitik in den USA begründet. Die US-Notenbank Fed könnte die Zinsen schneller erhöhen als bisher gedacht. Mittlerweile erwartet die US-Investmentbank Goldman Sachs sogar vier Leitzinserhöhungen in diesem Jahr. Die erste Anhebung könnte schon im März erfolgen.

"Die Anleger kehren hochriskanten Anlageklassen weiterhin den Rücken zu und sichern ihr Hab und Gut", kommentierte Analyst Timo Emden von Emden Research. "Einige Investoren stehen derzeit zwischen der Entscheidung, ihre Verluste auszusitzen oder die noch bestehenden Buchgewinne zu versilbern." Die Marke von 40.000 Dollar sei psychologisch wichtig. Anleger sollten sich daher laut Emden auf weitere Abwärtsrisiken einstellen.

Neben gestiegenen Zinserwartungen belastet laut Experten auch die Lage in Kasachstan den Bitcoin. Das Mining von Kryptowährungen spielt dort eine große Rolle. Angesichts der Unruhen hat die Regierung zwischenzeitlich das Internet abgestellt. Das Vorgehen der Regierung könnte laut Experten zumindest die Unsicherheit erhöht haben.

/jsl/he

FRANKFURT/LUXEMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, Lukasz Stefanski / Shutterstock.com