finanzen.net
06.05.2020 23:42

Ex-Goldman-Sachs-Experte: Auch die Fed kann den starken Dollar nicht crashen lassen

Greenback-Stärke im Fokus: Ex-Goldman-Sachs-Experte: Auch die Fed kann den starken Dollar nicht crashen lassen | Nachricht | finanzen.net
Greenback-Stärke im Fokus
Folgen
Die Börsen haben nach dem Absturz im Februar und März, der im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie stand, einen Erholungskurs eingeleitet. Dazu beigetragen haben auch die Fed und andere Notenbanken. Doch eines der größten Probleme können auch sie nicht lösen, glaubt ein Experte.
Werbung
• US-Börsen sind noch nicht über den Berg
• Experte sieht starken Dollar als größtes Problem
• Blutbad unter anderen Währungen
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Mit riesigem Tempo sind die Börsen in einen Bärenmarkt eingetreten und haben den längsten Bullenmarkt der Geschichte beendet. Zwar haben die Märkte ihre Corona-Tiefstände hinter sich gelassen, für Entwarnung gibt es aber keinen Grund, glaubt Raoul Pal, ein ehemaliger Hedgefonds-Manager von Goldman Sachs. Auch die massive Geldschwemme der US-Notenbank, mit der die Folgen der Corona-Pandemie auf die US-Wirtschaft abgefedert werden sollen, wird das Hauptproblem nicht lösen, so der Experte.

"Das größte Problem der Welt ist der Dollar"

Denn das größte Problem sei weiterhin der starke Greenback, der ein Belastungsfaktor bleibt. Daran könnte auch die Federal Reserve nichts ändern: "Das Narrativ, dass das Gelddrucken der US-Notenbank zu einem Zusammenbruch des US-Dollar führt, ist falsch", wird Pal von MarketWatch zitiert.

Tatsächlich befinde man sich in einer "Schicksalsschleife". Ein verlangsamtes Wirtschaftswachstum lasse den US-Dollar steigen, was wiederum langsameres Wachstum verursache, was für einen Dollaranstieg sorge, beschreibt der Experte. Der Grund dafür sei, dass alle Schuldner "Reise nach Jerusalem" spielen würden, um Zugang zu Dollar zu erhalten, um ihre Schulden zu bedienen.

Alle Maßnahmen der Notenbank hätten dies nicht stoppen können, so Raoul Pal weiter.

Fed machtlos gegen Dollar-Stärke?

Auch, dass die US-Notenbank Fed die Gelddruckmaschine angeworfen hat und die Märkte mit Liquidität flutet, könne dieses "strukturelle Problem" nicht lösen, fürchtet der ehemalige Goldman-Angestellte. "Alle Versuche, mehr Geld zur Lösung des Dollar-Standardproblems zu erschaffen, sorgen dafür, Fiatwährungen gegenüber Gold abzuwerten. Gold steigt aufgrund der Deflationswahrscheinlichkeiten".

Auf Twitter veröffentlichte Pal zudem einen Beitrag, der seine Einschätzung untermauern soll. Dieses Jahr sei es für viele Währungen zum US-Dollar bereits zu eine "Blutbad" gekommen, schreibt der Experte.

Auch US-Präsident Donald Trump hatte in der Vergangenheit immer wieder vor den Folgen eines zu starken US-Dollar für die US-Wirtschaft gewarnt. Die US-Notenbank forderte er mit drastischen Worten zu einer Leitzinssenkung auf. Diese ist inzwischen erfolgt - und zwar in drastischem Ausmaß. Doch auf den US-Dollar wirkte sich diese Maßnahme tatsächlich nicht belastend aus - auch die massive Ausweitung der Anleihekäufe schwächte den Greenback kaum.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: bluecrayola / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11270,0021
0,18
Japanischer Yen119,71400,0040
0,00
Pfundkurs0,8925-0,0080
-0,89
Schweizer Franken1,06980,0022
0,21
Russischer Rubel77,0940-0,9405
-1,21
Bitcoin8604,960090,8701
1,07
Chinesischer Yuan7,93080,0041
0,05

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
ITM Power plcA0B57L