finanzen.net
18.12.2018 06:34
Bewerten
(0)

Morgan Stanley: US-Dollar wird sich abschwächen und die USA vor ein großes Problem stellen

Investoren bleiben fern: Morgan Stanley: US-Dollar wird sich abschwächen und die USA vor ein großes Problem stellen | Nachricht | finanzen.net
Investoren bleiben fern
DRUCKEN
Der US-Dollar als weltweite Leitwährung wird in den nächsten beiden Jahren im Vergleich zu anderen wichtigen Währungen womöglich an Wert verlieren. Das glaubt zumindest die US-Großbank Morgan Stanley und führt dazu zwei gewichtige Gründe an.
US-Präsident Donald Trump hat seine Währungshüter schon mehrfach für ihre straffe Geldpolitik kritisiert. Er macht keinen Hehl daraus, dass er sich einen schwachen Dollar wünscht, weil dies amerikanische Güter im Ausland verbilligen und damit die Exportchancen von US-Unternehmen verbessern würde. Nun scheint es so, als sollte er seinen Willen bekommen.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wie der US-Sender "CNBC" berichtet, steht der Dollar-Index, der den Wert des Greenback im Vergleich zu wichtigen anderen Währungen widerspiegelt, derzeit bei rund 97 Zählern. Damit sei er im bisherigen Jahresverlauf um fast 5 Prozent gestiegen. Doch laut Schätzungen von Morgan Stanley wird dieser Index auf 85 Zähler im vierten Quartal 2019 und dann weiter auf 81 Zähler zum Ende des Jahres 2020 fallen.

Wird die Fed vorsichtiger?

Angetrieben wurde der Dollar-Kurs 2018 bisher von den Leitzinserhöhungen der Fed, sowie der starken US-Wirtschaft. Dies hat Investoren angelockt und die Dollar-Nachfrage gesteigert. Doch nun scheint sich eine Trendwende abzuzeichnen.

Dass für das nächste Jahr eine Verlangsamung des US-Wirtschaftswachstums erwartet wird, habe bei Börsianern schon weithin Hoffnung auf ein vorsichtigeres Vorgehen der Währungshüter geschürt. Dies würde den Dollar belasten, meinen die Experten von Morgan Stanley.

Selbst Fed-Chef Powell hat zuletzt in einer Rede eine weniger aggressive Zinserhöhungspolitik angedeutet: "Wir wissen, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen unserer Zinserhöhungen unsicher sind", sagte Powell und wies darauf hin, dass es auch ein Jahr oder sogar länger dauern könnte, bis die Wirkungen sichtbar würden. Die derzeitige Leitzinsspanne von 2,0 bis 2,25 Prozent liege "knapp unter" dem geschätzten neutralen Niveau, mit dem die weltgrößte Volkswirtschaft weder gefördert noch gebremst werde, so der Notenbank-Chef. Diese Aussagen wurden von Analysten dahingehend interpretiert, dass die Fed im kommenden Jahr eine Pause einlegen könnte.

Investoren schauen sich wo anders um

Hinzu komme, dass es den USA zunehmend an Investoren fehle, erklärt Hans Redeker, Global Head of FX Strategy bei Morgan Stanley. Er verwies darauf, dass große Volkswirtschaften wie etwa Europa, Japan oder China weniger in die globalen Finanzmärkte investieren, was zur Folge habe, dass die Nachfrage nach dem US-Dollar wahrscheinlich zurückgehen werde.

Bei Morgan Stanley ist man außerdem hinsichtlich der Aussichten der Emerging Markets optimistischer geworden. Dies könnte jedoch zur Folge haben, dass Investoren ihr Geld aus den USA abziehen und stattdessen in den Schwellenländern anlegen, weil sie sich dort bessere Erträge als in den USA versprechen, warnt Redeker.

Die USA stehen vor einem Problem

Diese Entwicklung ist laut dem Devisen-Experte für die USA von großer Bedeutung. Schließlich weise das Land Defizite sowohl im Haushalt als auch in der Leistungsbilanz aus und sei damit darauf angewiesen, Käufer für seine Staatsanleihen zu finden, um diese Defizite zu finanzieren. Doch nun tue sich das Problem auf, dass die globale Verfügbarkeit von Kapital stark zurückgehe.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: bluecrayola / Shutterstock.com, kirill_makarov / Shutterstock.com, Ursula Dodel, Givaga / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1355-0,0007
-0,06
Japanischer Yen124,43000,1650
0,13
Pfundkurs0,87690,0000
-0,00
Schweizer Franken1,1333-0,0002
-0,01
Russischer Rubel75,3382-0,2333
-0,31
Bitcoin3153,1201-3,4500
-0,11
Chinesischer Yuan7,7092-0,0346
-0,45

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab. China plant höhere Staatsausgaben im Kampf gegen Konjunkturflaute. Fitch bestätigt Japan-Rating mit A. Ahold Delhaize mit solidem Wachstum im Schlussquartal.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100