13.07.2021 22:41

Africrypt: Kryptoplattform-Gründer sollen sich mit 3,6 Milliarden US-Dollar abgesetzt haben

Mega-Bitcoin-Betrug: Africrypt: Kryptoplattform-Gründer sollen sich mit 3,6 Milliarden US-Dollar abgesetzt haben | Nachricht | finanzen.net
Mega-Bitcoin-Betrug
Folgen
Die beiden Gründer-Brüder der Kryptoplattform Africrypt stehen aktuell in Verdacht mit Bitcoins in Milliardenhöhe verschwunden zu sein.
Werbung
• Haben sich die Gründer von Africrypt abgesetzt?
• Bitcoin verschwunden
• Anwälte der Brüder meldeten den Vorfall

Auch Anwälte erreichen die Brüder nicht

Die Gründer der südafrikanischen Kryptowährungs-Investitionsplattform Africrypt sind mehreren Berichten zufolge zusammen mit Bitcoins im Wert von 3,6 Milliarden US-Dollar verschwunden. Das Wall Street Journal berichtet unterdessen unter Berufung auf eine Schätzung des ältesten Brudes über Bitcoins im Wert von 200 Millionen US-Dollar, die die Firma verwaltet haben soll. Während der genaue Wert des BTC-Vermögens noch unklar ist, scheint sich aber immer mehr abzuzeichnen, dass die beiden Brüder sich tatsächlich mit den Coins abgesetzt haben.

Bekannt ist bislang, dass die Anwaltskanzlei Hanekom Attorneys in Kapstadt die Brüder Ameer und Raees Cajee nicht ausfindig machen konnte. Dies berichtete Bloomberg zuletzt und fügte hinzu, dass nicht nur die Anrufe bei den Cajee-Brüdern unbeantwortet blieben, sondern auch die Website des Unternehmens ausgefallen beziehungsweise nicht erreichbar sei. Die Anwälte hätten derweil bereits die Behörden informiert und auch die Börsen weltweit benachrichtigt und um Meldung gebeten, falls jemand versuche, die Münzen umzutauschen.

Die Geschehnisse im Vorfeld

Doch laut Bloomberg gab es schon im Vorfeld des Verschwindens der Brüder einige merkwürdige Aktivitäten. So informierte das Africrypt-Gründungsmitglied Ameer Cajee im April die Anleger darüber, dass die Kryptoplattform Opfer eines Hackerangriffs geworden sei. Cajee soll den Anlegern auch geraten haben, den Vorfall nicht den Behörden zu melden, da dies die Wiedereinziehung der Gelder verlangsamen würde, kurz danach war die Africrypt-Seite nicht mehr erreichbar.

Mehrere skeptische Investoren riefen daraufhin die Anwaltskanzlei Hanekom Attorneys an, während einige weniger geduldige Anleger bereits ein Liquidationsverfahren gegen Africrypt einleiteten. Die Anwälte stellten daraufhin eine eigene Untersuchung an und erklärten gegenüber Bloomberg, dass sie bereits zu diesem Zeitpunkt herausgefunden hätten, dass Mitarbeiter des Unternehmens sieben Tage vor dem mutmaßlichen Hack den Zugriff auf Back-End-Plattformen verloren hatten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bedingungen in Südafrika erschweren Ermittlungen

Für die Behörden wird es schwierig, das Verschwinden der beiden Brüder zu untersuchen, da es ihnen untersagt ist, zusätzlich eine förmliche Untersuchung einzuleiten. Grund dafür sind die gesetzlichen Regelungen, denn nach südafrikanischem Recht gelten Kryptowährungsanlagen bislang nicht als Finanzprodukte. In einer öffentlichen Stellungnahme erklärte die South African Financial Sector Conduct Authority (FSCA), in deren Zuständigkeitsbereich Finanzbetrug eigentlich fällt, dass gegen Africrypt Beschwerden eingegangen seien und man derzeit prüfe, ob das Unternehmen tatsächlich ein Finanzprodukt oder eine Finanzdienstleistung angeboten hatte. Dieser Punkt ist elementar für den Fortgang der Ermittlungen, denn sollte dies der Fall gewesen sein, hätte Africrypt eine Registrierung bei der Regulierungsbehörde vornehmen müssen - was allerdings nicht erfolgt ist. "Zu diesem Zeitpunkt haben wir nur Beweise für Krypto-Asset-Transaktionen gefunden. Derzeit sind Krypto-Assets in Südafrika nicht durch ein Gesetz zum Finanzsektor reguliert und folglich ist die FSCA nicht in der Lage, regulatorische Maßnahmen zu ergreifen.", so die Behörde weiter.

Isabell Tonnius / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Godlikeart / Shutterstock.com , Igor Batrakov / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05920,0125
1,20
Japanischer Yen135,29351,0235
0,76
Pfundkurs0,84810,0000
0,00
Schweizer Franken1,0287-0,0059
-0,57
Russischer Rubel65,8059-1,9647
-2,90
Bitcoin28454,3116989,3988
3,60
Chinesischer Yuan7,11040,0422
0,60

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tiefer -- Dow Jones erholt sich -- VW lotet Partnerschaft in Indien aus -- Mercedes-Benz, Valneva, Bayer, EVOTEC, Cisco, Under Armour im Fokus

Fitch bestätigt Bayer-Rating. Russland-Abschreibungen drücken auf Generali-Gewinn. BVB wohl vor Verpflichtung von Alexander Meyer. Vallourec will zwei Werke in Deutschland schließen. Spirit Airlines will nicht von JetBlue übernommen werden. Südzucker schafft es zurück in Gewinnzone. Kühne hält 3 Prozent an Brenntag. British-Airways-Mutter IAG bestellt 50 Boeing 737 Max. Wechsel im Finanzressort bei SMA Solar.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln