22.01.2018 08:55
Bewerten
(5)

Shiller: Bitcoin könnte 100 Jahre existieren, aber der totale Kollaps ist wahrscheinlicher

Nobelpreisträger-Meinung: Shiller: Bitcoin könnte 100 Jahre existieren, aber der totale Kollaps ist wahrscheinlicher | Nachricht | finanzen.net
Nobelpreisträger-Meinung
DRUCKEN
In den vergangenen Tagen hat sich der Bitcoin-Kurs gegenüber seinem Höchststand im Dezember 2017 halbiert. Bereits vor diesem Einbruch hat sich Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller in die Riege der Bitcoin-Skeptiker eingereiht.
In einem Interview mit dem US-Sender "CNBC" erklärte der Professor der angesehenen Yale-Universität, der Bitcoin habe keinen wirklichen Wert, solange kein allgemeiner Konsens darüber besteht, dass die Kryptowährung einen Wert hat. Im Gegensatz dazu würde etwa Gold selbst dann einen Wert besitzen, wenn die Menschen es nicht als Anlageobjekt betrachten würden.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bitcoin ohne wirklichen Wert?

Angesichts des Hypes um den Bitcoin machen sich zahlreiche Experten Gedanken, was wohl der wahre Wert der weltgrößten Kryptowährung sein könnte. Dabei sind einige der Ansicht, dass der wahre Wert des Bitcoin nahe Null liegen könnte. Auch die amerikanische Bank Morgan Stanley kam in einer Studie aus dem Jahr 2017 zu dem Ergebnis, dass der Wert des Bitcoin nahe Null sein müsste.

Begründet wurde diese Einschätzung damit, dass gerademal drei der Top 500 eCommerce-Händler weltweit Bitcoin als Währung akzeptierten. Außerdem gebe es keinen Zinssatz, der in Bezug zum Bitcoin stehe, weshalb das Cybergeld gar nicht als richtige Währung zu betrachten sei. Eher ähnele die Kryptowährung Gold - anders als das gelbe Edelmetall habe der Bitcoin aber keinen inneren Wert wie Gold als Schmuck.

Eine Analyse der Credit Suisse sieht den fairen Bitcoin-Preis derzeit immerhin bei etwa 6.000 US-Dollar. Damit wäre das Internetgeld trotz seines kürzlichen Einbruchs immer noch deutlich überbewertet.

Bitcoin erinnert an Tulpen-Manie

Laut Robert Shiller erinnere der Hype um den Bitcoin an die Tulpen-Manie. Im 17. Jahrhundert war der Preis für Tulpenzwiebeln in den Niederlanden in enorme Höhen geschossen, nur um dann 1637 völlig einzubrechen.

Der Wirtschaftsnobelpreisträger ist nicht der erste Experte, der diesen Vergleich anstellt: Vor ihm hat beispielsweise schon Paul Donovan von der UBS entsprechende Parallelen gezogen.

Auch Howard Marks, Co-Chairman von Oaktree Capital, hat die Begeisterung für Kryptowährungen mit der Tulpen-Manie von 1637, der Südseeblase von 1720 oder der Internetblase von 1999 verglichen. "Meiner Meinung nach sind Digitalwährungen nur eine gegenstandslose Modeerscheinung, oder vielleicht sogar ein Schneeball-System", warnte Marks, der als Value-Investor großes Ansehen genießt, bereits im Sommer 2017.

Unsicherheit bezüglich des Bitcoin

Letztendlich scheint bei Robert Shiller aber hauptsächlich Unsicherheit vorzuherrschen. So verwies er im CNBC-Interview darauf, dass wir auch heutzutage noch für Tulpen Geld zahlen und manchmal wären sie auch teuer.

Deshalb sei es durchaus möglich, dass der Bitcoin auch in 100 Jahren noch existieren wird. Wahrscheinlicher sei laut Shiller jedoch, dass der Bitcoin völlig kollabieren und in Vergessenheit geraten wird. Schlussendlich räumte der Wirtschaftsnobelpreisträger ein, dass er nicht wisse, was er vom Bitcoin halten soll.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Michael Marsland, Tomas Daliman / Shutterstock.com, Wendy Carlson/Getty Images

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1749-0,0022
-0,19
Japanischer Yen130,77250,2725
0,21
Pfundkurs0,87650,0031
0,35
Schweizer Franken1,17460,0004
0,04
Russischer Rubel73,2367-0,0593
-0,08
Bitcoin7221,7300-15,8198
-0,22
Chinesischer Yuan7,50370,0049
0,07

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Steinhoff International N.V.A14XB9
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW