07.07.2022 22:40

Deutsche Bank-Experte: Diese Auswirkungen dürfte Ethereum 2.0 auf Grafikkartenhersteller haben

NVIDIA & AMD im Blick: Deutsche Bank-Experte: Diese Auswirkungen dürfte Ethereum 2.0 auf Grafikkartenhersteller haben | Nachricht | finanzen.net
NVIDIA & AMD im Blick
Folgen
Mit Spannung wartet die Krypto-Community auf den mehrfach angekündigten Ethereum 2.0-Merge. Für Grafikkartenhersteller dürften dann aber härtere Zeiten anbrechen.
Werbung
• Grafikkartennachfrage durch Miner getrieben
• Preise auch wegen Kryptocrash gefallen
• Ethereum-Merge dürfte Preise weiter senken

Die großen Grafikkartenhersteller AMD, NVIDIA und Intel haben in den vergangenen Jahren von einer hohen Nachfrage profitiert. Die Corona-Pandemie sorgte vor allem in der Gaming-Community für einen Nachfrageschub. Hinzu kam ein deutlicher Nachfrageüberhang im Zusammenhang mit dem globalen Chipmangel. Viele Geräte gingen zudem insbesondere auch an den Krypto-Mining-Markt. Das führte zu einem deutlichen Preisanstieg bei Grafikkarten und veranlasste etwa NVIDIA und Intel zur Entwicklung einer dedizierten Grafikkarte für das Minen von Ethereum, die technisch auf die Bedürfnisse der Mining-Community einging und zeitgleich die Nachfragelage entspannen und der Preisexplosion Einhalt gebieten sollte.

Werbung
Schweizer Franken und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Schweizer Franken und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Lage am Kryptomarkt hat gedreht

Inzwischen hat sich die Lage am Kryptomarkt aber gedreht. Die Verfügbarkeit der Grafikkarten hat sich zunehmend verbessert, zeitgleich sank die Nachfrage aufgrund der jüngsten deutlichen Kurseinbrüche am Kryptomarkt. Das Minen von Kryptowährungen lohnt sich für Privatpersonen nur dann, wenn der Gewinn, der sich mit dem Minen von Ethereum & Co. erzielen lässt, die Strom- und Hardwarekosten deckt. Hohe Inflationsraten, die sich insbesondere in teils deutlich gestiegenen Stromkosten zeigen, sind daher für Krypto-Miner ebenso problematisch wie deutlich gesunkene Ethereum-Preise in den vergangenen Monaten. Diese Entwicklungen haben sich in sinkenden Preisen für Grafikkarten bemerkbar gemacht - insbesondere auf dem Gebrauchtwarenmarkt waren die Preiseinbrüche deutlich zu sehen: Grafikkarten sind Second Hand 50 Prozent günstiger zu bekommen, wie Bloomberg berichtet.

Ethereum 2.0 als zusätzlicher Belastungsfaktor

Diese Tendenz dürfte sich spätestens im Spätsommer weiter verstärken, wenn die Ethereum-Blockchain vom bisherigen Proof-of-Work-Verfahren zum Proof-of-Stake-Verfahren wechselt. Dieser so genannte Merge dürfte das Ende des energieintensiven Mining-Prozesses mit Grafikkarten einläuten - zugunsten einer um 90 Prozent sparsameren Technologie. Davon zeigt sich auch Dr. Dirk Steffen, Leiter Kapitalmarktstrategie bei der Deutschen Bank, überzeugt. Im Newsletter "Perspektiven am Morgen" betonte er, dass der Ethereum-Merge den "Großteil der bislang benötigten Rechenkapazitäten obsolet" mache.

Für Grafikkartenhersteller hätte dies Folgen: "Da die gängigen alternativen Kryptowährungen nicht auf die Leistung von Grafikkarten bauen, könnte die Umstellung der Ethereum-Blockchain zu einem Überschuss an gebrauchten Grafikkarten führen und die Nachfrage nach neuen mindern. Für das Gewinnwachstum der Grafikkartenhersteller sollte dies kurzfristig Gegenwind bedeuten", schreibt Steffen.

Auch Sheena Shah, Analystin bei Morgan Stanley, kam in einer Analyse jüngst zu einem ähnlichen Ergebnis, wie Investing berichtet. "Kryptowährungs-Mining hatte in den letzten 18 Monaten einen dramatischen Einfluss auf die Gaming-Grafikmärkte und trug im Geschäftsjahr 2021 zu geschätzten 14 Prozent der Einnahmen bei". Das werde sich nun ändern, da die Miner nach der Umstellung auf das Proof-of-Stake-Verfahren weniger Produkte nachfragen würden, glaubt die Expertin.
Für den Marktführer NVIDIA gab sie aber Entwarnung: Zwar werde die Nachfrage nach Grafikkarten nach dem Ethereum-Merge sinken, NVIDIA sei aber weniger abhängig von der Nachfrage von Kryptominern, als dies noch in den Jahren 2017 bis 2019 der Fall gewesen sei.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf AMD (Advanced Micro Devices) Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf AMD (Advanced Micro Devices) Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Steve Heap / Shutterstock.com, MAHATHIR MOHD YASIN/Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
    3
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Metaverse-Trend vor Rückkehr
NVIDIA-Aktie & Co.: Diese Metaverse-Aktien könnten zukünftig vom VR-Trend profitieren
Das Metaverse galt im vergangenen Jahr als eine der großen Hoffnungen am Aktienmarkt. Zwar hat sich die anfängliche Euphorie mittlerweile wieder beruhigt, ein Einstieg in entsprechende Aktien könnte sich Experten zufolge vor dem Wiederaufflammen des Hypes nun aber lohnen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2021NVIDIA OutperformBernstein Research
15.09.2020NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.02.2020NVIDIA buyUBS AG
21.08.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
11.07.2019NVIDIA BuyCascend Securities
18.11.2021NVIDIA OutperformBernstein Research
15.09.2020NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.02.2020NVIDIA buyUBS AG
21.08.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
11.07.2019NVIDIA BuyCascend Securities
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
16.11.2018NVIDIA NeutralB. Riley FBR
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,03310,0028
0,27
Japanischer Yen137,16450,2940
0,21
Pfundkurs0,84510,0018
0,21
Schweizer Franken0,9706-0,0005
-0,05
Russischer Rubel62,6347-0,7195
-1,14
Bitcoin23561,3198323,4889
1,39
Chinesischer Yuan6,96760,0419
0,60

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: DAX schließt kaum verändert -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- NEL ASA, Valneva, thyssenkrupp, RWE, Varta im Fokus

OPEC mit pessimistischerem Ausblick für globale Wirtschaft und Öl-Nachfrage. Sonos verschiebt Produktstart. KWS Saat übertrifft Wachstumsziel. Ceconomy rutscht noch tiefer in die roten Zahlen. Zehn-Euro-Flüge sind laut Ryanair-CEO O'Leary vorerst passé. SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln