finanzen.net
01.05.2020 16:22

Experte: Bitcoin-Kurs könnte nach dem Bitcoin Halving auf 300.000 US-Dollar steigen

Optimistische Prognose: Experte: Bitcoin-Kurs könnte nach dem Bitcoin Halving auf 300.000 US-Dollar steigen | Nachricht | finanzen.net
Optimistische Prognose
Folgen
Bitcoin-Anleger haben in diesem Jahr bereits starke Schwankungen miterlebt. Den Crash im März hat die älteste Kryptowährung inzwischen verdaut, ein deutlicher Aufwärtstrend ist derzeit aber nicht zu beobachten. Das könnte sich ändern, wenn das Krypto-Event des Jahres stattgefunden hat, glaubt ein Experte.
Werbung
• Bitcoin wird wohl vom Halving-Event profitieren
• Experte hält Kurse von 300.000 US-Dollar für möglich
• Auch folgender Preisrückgang dürfte wohl moderater ausfallen

In einem Interview zeigte sich Finanzanalyst Preston Pysh kürzlich überraschend bullish, was die langfristige Preisentwicklung von Bitcoin angeht. Er traut der Kryptowährung Nummer 1 in den kommenden Jahren deutlich mehr Potenzial zu, als andere Bitcoin-Bullen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Nach dem Halving 6-stellige Dollarhöhen möglich

Pysh nimmt im Podcast-Interview mit Gastgeber Nathan Lathka Bezug auf eines der Krypto-Ereignisse des Jahres, das Bitcoin-Halving. Im Zuge dessen wird die Blockbelohnung für Bitcoin-Miner halbiert, ab diesem Zeitpunkt bekommen Miner für das Schürfen eines Bitcoin nur noch die Hälfte, also 6,25 BTC.

Das Ereignis ist vorprogrammiert, alle 210.000 Blöcke, was im Durchschnitt alle vier Jahre bedeutet, kommt es zu einem solchen Event. Bereits im Vorfeld herrscht gespannte Erwartung in der Bitcoin-Community, denn gemeinhin geht man davon aus, dass die Halbierung der Blockbelohnung mit steigenden Bitcoin-Preisen einher geht.

Das glaubt auch Preston Pysh, der dem Bitcoin einen massiven Preissprung zutraut. "Ob ich glaube, dass es nur bis auf 100.000 Dollar gehen und dann aufhören wird? Verdammt nein. Es wird direkt durch diese Zahl durch gehen. Es wird wahrscheinlich auf 200.000 bis 300.000 US-Dollar gehen", so der Finanzanalyst.

Und auch wenn er glaubt, dass infolge der neuen Höchstkurse wieder mit rückläufigen Preisen zu rechnen ist, sind seine Prognosen für den Preisrückgang dennoch deutlich moderater als die, anderer Experten. Bis zum nächsten Halving in vier Jahren werde sich der Bitcoin zwischen 80.000 und 100.000 US-Dollar halten, glaubt Pysh.

Bitcoin als Profiteur der Dollar-Schwäche

Dabei verwies der Experte auch auf eine Schwäche des Greenback. Der Wertverfall bei Fiat-Währungen wird tatsächlich auch von vielen anderen Experten als Preistreiber für den Bitcoin gesehen. Zentralbanken weltweit haben historische Maßnahmen angekündigt, um die Folgen der Corona-Pandemie auf die Weltwirtschaft abzufedern. Diese führen zu einer Liquiditätsschwemme, die Inflationssorgen bei Anlegern nährt. Gold, aber auch Bitcoin, sind in diesem Marktumfeld die Profiteure, möglich ist eine Anlegerflucht in Bitcoin & Co.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Darüber hinaus dürfte auch die zunehmende Akzeptanz im Mainstream durch die Inflationssorgen gepusht werden und dem Bitcoin-Preis weiter auf die Beine helfen.

Ob der Bitcoin-Kurs tatsächlich bis auf 300.000 US-Dollar geht, bleibt abzuwarten, die Prognosen der meisten Experten liegen teils deutlich darunter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lukasz Stefanski / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12450,0005
0,04
Japanischer Yen120,88500,0150
0,01
Pfundkurs0,90190,0004
0,04
Schweizer Franken1,06300,0001
0,01
Russischer Rubel80,36950,9820
1,24
Bitcoin8101,52984,8599
0,06
Chinesischer Yuan7,94510,0022
0,03

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich schwächer ins Wochenende -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN-Aktionär stellt sich gegen Milliarden-Übernahme -- Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI Will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Gilead Sciences Inc.885823
PowerCell Sweden ABA14TK6
ITM Power plcA0B57L
BayerBAY001
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81