27.04.2020 22:48

Bitcoin wird plötzlich für zahlreiche Krypto-Neulinge attraktiv

Safe Haven oder Spekulation: Bitcoin wird plötzlich für zahlreiche Krypto-Neulinge attraktiv | Nachricht | finanzen.net
Safe Haven oder Spekulation
Folgen
Die älteste Kryptowährung Bitcoin wird immer wieder als mögliches "Safe Haven"-Investment ins Spiel gebracht. Und tatsächlich haben einer Studie zufolge zahlreiche neue Nutzer jüngst erstmals in das Krypto-Urgestein investiert.
Werbung
• Krypto-Börsen haben zahlreiche neue User
• Aktivitäten gestiegen
• Viele Coins von Kryptobörsen abgezogen

Immer mehr neue Anwender haben in den vergangenen Wochen offenbar erstmals näheren Kontakt mit Bitcoin gehabt. Das geht aus einem Bericht der Analyseplattform Glassnode hervor.

Mehr Nutzer bei Krypto-Börsen

Demnach habe Bitcoin zuletzt einen wahren Zustrom an neuen Benutzern erfahren. Krypto-Börsen wie Kraken, OKex, Bitfinex, Paxful und Luno hätten seit Beginn der Lockdown-Aktivitäten, mit denen Regierungen weltweit die Ausbreitung der Corona-Pandemie verlangsamen wollen, zahlreiche neue Nutzer verzeichnet, heißt es im Bericht der Analyse-Experten. Allein bei Kraken sei die Zahl der Anmeldungen um 83 Prozent gestiegen, die Zahl derjenigen, die den Überprüfungsprozess durchlaufen haben, um sofort Fiat-Geld einzahlen zu können, sei zeitgleich um 300 Prozent gestiegen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Neue Benutzer deutlich aktiver

Doch nicht nur die Konten auf der Plattform hätten besonders starkes Wachstum verzeichnet, zeitgleich hätten sich auch die Aktivitäten neuer Nutzer im Bitcoin-Netzwerk beschleunigt. Den Angaben zufolge verdreifachten sich diese im Zeitraum von Mitte Märze bis Anfang April von 6.000 auf fast 17.000.

Zeitgleich zu dieser Entwicklung sind aber die Einlagen in den Kryptobörsen deutlich gesunken. Glassnode zufolge wurden im entsprechenden Untersuchungszeitraum verstärkt BTC von den Krypto-Börsen abgezogen. User würden ihre digitalen Coins stattdessen lieber auf Cold Wallets selbst lagern, statt mit ihnen zu handeln. Dies ließe auf die Absicht schließen, Bitcoin längerfristig zu halten, heißt es in dem Bericht weiter.

Fiskalpolitik stützt den Bitcoin

Ein möglicher Interpretationsansatz: Neue Nutzer würden ihr Geld aus dem schwankungsanfälligen und mit unsicheren Aussichten behafteten Aktienmarkt abziehen und stattdessen in Bitcoin investieren, dem damit der Status eines "sicheren Hafen" verliehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Tatsächlich ist es die aktuelle Politik der internationalen Zentralbanken, die für Angst vor einer Abwertung von Fiatwährungen sorgt. Die massive Liquiditätsschwemme, mit der die Währungshüter die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abfedern wollen, haben zahlreiche Anleger in Sachwerte aber auch Gold und Bitcoin fliehen lassen. Entsprechend positiv lief es zuletzt für die Preisentwicklung der weltgrößten Kryptowährung: Im letzten Monat hat der Bitcoin rund 10 Prozent zulegen können. Ein Zustrom an neuen Usern könnte diese Tendenz auch zukünftig weiter verstärken und den Preis für BTC treiben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 123dartist / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie heute live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18940,0034
0,29
Japanischer Yen130,96400,1940
0,15
Pfundkurs0,8567-0,0029
-0,34
Schweizer Franken1,09550,0007
0,06
Russischer Rubel87,03400,6750
0,78
Bitcoin27158,3301-2885,9004
-9,61
Chinesischer Yuan7,69200,0386
0,50

Heute im Fokus

DAX im Plus -- K+S-Aktien Profiteur der Sanktionen gegen Belarus -- Kryptomarkt unter Druck -- Vivendi verkauft UMG-Anteil an SPAC von Bill Ackman -- Varta, HelloFresh, Morrison, Prosus,Tesla im Fokus

Bundeskartellamt nimmt auch Apple unter die Lupe. Deutsche Bank und Fiserv gründen Gemeinschaftsunternehmen. Intel wirbt für staatliche Hilfen für Halbleiter-Produktion. Volvo will mit VW-Beteiligung Northvolt Batteriefabrik bauen. Plötzlicher Chefwechsel bei Fluggesellschaft Norwegian. Novartis meldet positive Studiendaten zu Zolgensma. Borussia Dortmund hat angeblich erstes Angebot für Sancho vorliegen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln