Regulierung am Krypto-Markt

Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co.: Deutsche Krypto-Konzerne benötigen in Zukunft offizielle Lizenz

31.07.19 19:44 Uhr

Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co.: Deutsche Krypto-Konzerne benötigen in Zukunft offizielle Lizenz | finanzen.net

Krypto-Unternehmen, die in Deutschland tätig sind, müssen künftig womöglich eine BaFin-Lizenz vorweisen können. Grund hierfür seien neue Anti-Geldwäsche-Vorschriften.

Werte in diesem Artikel
Devisen

58.305,3006 CHF 69,0915 CHF 0,12%

60.057,5935 EUR 71,0362 EUR 0,12%

51.771,7273 GBP 61,2356 GBP 0,12%

9.901.633,4980 JPY 11.711,6600 JPY 0,12%

64.036,4333 USD 75,7423 USD 0,12%

2.789,8710 CHF -1,5031 CHF -0,05%

2.873,7171 EUR -1,5546 EUR -0,05%

2.477,2437 GBP -1,3401 GBP -0,05%

473.786,7666 JPY -256,3020 JPY -0,05%

3.064,1020 USD -1,6576 USD -0,05%

0,4690 CHF 0,0097 CHF 2,12%

0,4831 EUR 0,0100 EUR 2,12%

0,4164 GBP 0,0087 GBP 2,12%

79,6405 JPY 1,6548 JPY 2,12%

0,5151 USD 0,0107 USD 2,12%

435,9622 CHF 0,3650 CHF 0,08%

449,0644 EUR 0,3749 EUR 0,08%

387,1091 GBP 0,3232 GBP 0,08%

74.036,7925 JPY 61,8149 JPY 0,08%

478,8151 USD 0,3998 USD 0,08%

75,3082 CHF 1,5266 CHF 2,07%

77,5715 EUR 1,5723 EUR 2,07%

66,8693 GBP 1,3554 GBP 2,07%

12.789,1286 JPY 259,2310 JPY 2,07%

• Bundesregierung weitet Anwendungsbereich für Geldwäscherichtlinie aus
• Erster Schritt der EU zur Regulierung von Kryptowährungen
• Krypto-Derivate nicht davon betroffen

Deutsche Krypto-Firmen sollen bis zum Ende des Jahres, wenn die neuen "Anti-Money-Laundring (AML)"-Vorschriften in Kraft treten, eine Lizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beantragen müssen. Die Bundesregierung wolle, wie Cointelegraph berichtet, in ihrem Gesetzentwurf zur "Änderungsrichtlinie zur Vierten EU-Geldwäscherichtlinie" auch das Geschäft mit Kryptowährungen regulieren.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Geltungsbereich

Die BaFin habe bestätigt, dass die Bundesregierung den Anwendungsbereich auf Dienstleister, "die virtuelle Währungen in gesetzliche Währungen umtauschen, sowie auf Anbieter elektronischer Geldbörsen, sogenannter Wallets" ausweiten wolle.

In einer umfassenden Definition, die in der fünften Geldwäscherichtlinie zu finden sei, werden Krypto-Assets nun, wie coincierge.de berichtet, als Finanzinstrumente definiert. Dazu zählen aber nicht nur Kryptowährungen, sondern auch damit verbundene Vermögenswerte, wie Sicherheitstoken. Kryptoderivate fielen nicht unter diese Definition. Sie sollen allerdings weiterhin der Einschränkung der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) unterliegen.

Erste Schritte der EU

2018 wurde eine europaweite Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche eingeführt. Die AMLD5 müsse von den Mitgliedsstaaten der EU bis Anfang 2020 in das nationale Recht integriert werden. Damit starte die Europäische Union ihren ersten Versuch die Bekämpfung von Geldwäsche auch auf Krypto-Unternehmen auszuweiten.

Uneinigkeit in Sachen Kryptos

Allerdings herrsche allgemein etwas Unstimmigkeit, wenn es um die Regulierung von Bitcoin, Etherum, Ripple & Co. geht. Während die einen Länder, wie beispielsweise Japan, diese begrüßen oder wie die Schweiz zum regelrechten Magnet für Krypto-Unternehmen werden, verhalten sich die anderen, zum Beispiel China, widersprüchlich, oder wie die USA eher zögerlich. Doch selbst hierzulande scheint man sich nicht einig: Während viele skeptisch gegenüber den Cyberdevisen sind, steht der Krypto-Experte der FDP, Frank Schäffler, wie Cointelegrapgh berichtet, der neuen Regulierung kritisch gegenüber: "Nun zwingt die Regierung mit überzogenen Anforderungen die Anbieter von Handelsplattformen für Kryptowährungen dazu, das Land zu verlassen und sich in der EU einen anderen Standort zu suchen."

Auch in weiteren Ländern denkt man darüber nach, die Vorschriften auszuweiten. Das Vorgehen in der EU wird daher von anderen Staaten genau beobachtet. Während die Krypto-Branche wahnsinnig schnell wächst, scheinen die Behörden mit der Regulierung nach wie vor hinterherzuhinken.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock, wael alreweie / Shutterstock.com