finanzen.net
26.07.2019 21:08
Bewerten
(15)

Gefängnisstrafe für Bitcoin-Besitzer? Indien berät über Krypto-Verbot

"Private" Kryptowährungen: Gefängnisstrafe für Bitcoin-Besitzer? Indien berät über Krypto-Verbot | Nachricht | finanzen.net
"Private" Kryptowährungen
Schon lange wurde in den Medien über einen potenziellen Bann von Bitcoin & Co. spekuliert. Nun hat ein ministerienübergreifender Regierungsausschuss Indiens offiziell ein Verbot von Kryptowährungen empfohlen. Die Hintergründe.
• Indien ist schon länger von Kryptowährungen nicht begeistert
• Regierungsausschuss empfiehlt Verbot von privaten Kryptowährungen und legt Gesetzesentwurf vor
• Möglichkeit einer staatlichen digitalen Währung bleibt bestehen

Gerüchte über offizielles Krypto-Verbot kursieren schon länger

Schon seit Längerem hielten sich in den Medien hartnäckige Gerüchte nach denen Kryptowährungen in Indien vollständig verboten werden und gar mit einer Gefängnisstrafe geahndet werden könnten. Dies veranlasste beispielsweise Krypto-Enthusiast Tim Draper dazu, über Twitter seinen Unmut darüber Luft zu machen, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch kein offizielles Verbot seitens Indiens verlautet wurde. Dabei nannte Draper die vermeintliche Entscheidung Indiens "lächerlich und korrupt".

Auch die Äußerungen des indischen Wirtschaftsministers Subhash Garg in einem Interview in New Delhi trugen zu den Gerüchten bei. Hierbei ging es um die Pläne des Sozialen Netzwerks Facebook, mit Libra eine eigene Kryptowährung zu schaffen und diese weltweit als Zahlungsmittel einzusetzen. So zitiert Bloomberg Garg: "Die Gestaltung der Facebook-Währung wurde noch nicht vollständig erklärt" und weiter "Doch was auch immer sie ist, sie wäre eine private Kryptowährung und das ist nichts, womit wir uns wohlfühlen".

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Ausschuss legt Bericht und Gesetzesentwurf für Krypto-Verbot vor

Nun scheint das offizielle Krypto-Verbot in greifbare Nähe zu rücken. In dieser Woche veröffentlichte ein ministerienübergreifender Ausschuss der indischen Regierung einen Bericht, in dem das Verbot von Kryptowährungen empfohlen wurde. Zwar wurde das Potenzial der Blockchain-Technologie im Allgemeinen ebenfalls hervorgehoben, private Cyberdevisen, die mit hohen Risiken und Volatilität verbunden sind, wurden jedoch zum Verbot empfohlen.

Der Bericht wurde gemeinsam mit einem entsprechenden 18-seitigen Gesetzesentwurf veröffentlicht. Sollte das Verbot von der indischen Regierung tatsächlich übernommen werden, würde jedem, der mit jedweden Krypto-Aktivitäten in Verbindung gebracht werden kann, Geldbußen beziehungsweise Gefängnisstrafen von einem bis zu zehn Jahren drohen. Gleichzeitig hieß es jedoch auch, dass Indien darüber nachdenken könnte, eine eigene digitale Währung ins Leben zu rufen, eine "Digitale Rupie".

Fokus bleibt auf "privaten" Kryptowährungen

Denn das Verbot bezieht sich lediglich auf "private" Kryptowährungen: "Der Ausschuss beobachtet mit ernster Sorge das vermehrte Aufkommen von Kryptowährungen im Ausland und viele Menschen in Indien, die in diese investieren. All diese Kryptowährungen wurden von nichtstaatlicher Seite geschaffen und sind in diesem Sinne vollständig private Unternehmen", heißt es in dem Bericht und weiter. "Es unterliegt diese privaten Kryptowährungen kein intrinsischer Wert. Es mangelt diesen privaten Kryptowährungen an allen Eigenschaften einer Währung". Mit dieser Spezifizierung hält sich der Ausschuss die Tür zu "staatlichen" Kryptowährungen offen.

Darüber hinaus empfahl der Bericht, dass sich auch weiterhin mit dem Thema Kryptowährungen in einem Ständigen Ausschuss befasst werden sollte.

Es scheint also, dass das Thema digitale Währungen in Indien noch lange nicht vom Tisch ist. Trotzdem dürften es Anhänger von Bitcoin und Co., sollte der Gesetzesentwurf tatsächlich umgesetzt werden, künftig in der drittgrößten Volkswirtschaft Asiens weitaus schwerer haben.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Ken Durden / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11060,0000
0,00
Japanischer Yen118,18000,1600
0,14
Pfundkurs0,9119-0,0013
-0,14
Schweizer Franken1,08620,0006
0,05
Russischer Rubel73,77650,0280
0,04
Bitcoin9337,9805116,6201
1,26
Chinesischer Yuan7,8105-0,0008
-0,01

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich mit Gewinn ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- NVIDIA übertrifft Erwartungen trotz Rückgängen -- United Internet, 1&1 Drillisch, Deutsche Euroshop, BMW im Fokus

Deere senkt Ausblick - US-Farmer leiden unter Handelskonflikt. Springer-Enkel verkaufen Teile ihres Aktienpakets an KKR. Milliardenübernahme von Sunrise steht auf der Kippe - freenet lehnt Kapitalerhöhung ab. Bayer-Aktie nach Kaufempfehlung der Bank of America auf den vorderen Plätzen im DAX.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
XING (New Work)XNG888
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11